Die politische Ökonomie der Bildungspolitik: Erkenntnisse aus einer Meinungsumfrage

Um die politische Ökonomie der Bildungspolitik und Hindernisse bei bildungspolitischen Reformen besser zu verstehen, wird das ifo Institut eine jährliche Meinungsumfrage in Deutschland durchführen. Indem nur einem zufällig ausgewählten Teil der Befragten bestimmte Informationen bereitgestellt werden, können die sieben Module des Projektes wichtige bildungspolitische Fragen untersuchen. Diese beziehen sich auf den Einfluss unvollständiger Information auf politische Präferenzen, Vergleiche zwischen Deutschland und den USA, Unterschiede zwischen Bevölkerungsgruppen, Abweichungen der wahrgenommenen von der tatsächlichen Situation, altersbedingte Einflüsse auf Präferenzen, den Zusammenhang zwischen Präferenzen von Wählern und Parteipositionen sowie das Meinungsbild der Lehrkräfte. Das Projekt wird mit dem Program of Education Policy and Governance der Harvard Universität ein dauerhaftes interdisziplinäres Netzwerk bilden, um thematische Führerschaft bei diesem wichtigen Thema zu erlangen.

Die Ergebnisse des ersten ifo Bildungsbarometers finden Sie unter www.ifo.de/ifo-bildungsbarometer.

Beteiligte Institutionen:

  • ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.
  • Program of Education Policy and Governance an der Kennedy School of Government der Harvard University (PEPG) (auf Englisch)
  • Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) (Prof. Olaf Köller)
  • Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (GESIS) (Prof. Beatrice Rammstedt)

Projektleitung: Prof. Dr. Ludger Wößmann

Kontaktperson: Philipp Lergetporer (lergetporer[at]ifo.de)

Laufzeit: 2014-2017

Förderung: Leibniz-Gemeinschaft

Forschungsschwerpunkt

Partner im Verbund