LERN-Jahrestagung

Die interne wissenschaftliche Jahrestagung des LERN-Verbundes widmet sich dem Thema „Bildung im Erwachsenenalter: Herausforderungen und Potenziale für die Bildungsforschung“ und findet am 25. und 26. März 2019 am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg statt. LERN 2019 Call for Papers (pdf)

Bildungspolitisches Forum

Das letzte Bildungspolitische Forum zum Thema Frühe Bildung fand am 25. September in Berlin statt. Anlässlich der Veranstaltung wurden Informationen zu "Frühe Bildung im Verbund" zusammen gestellt sowie ein Positionspapier veröffentlicht. Das nächste Forum wird am 23. Oktober 2019 stattfinden.

Foto (v.l.n.r): MNStudio/shutterstock.com, photodeti/123RF.com, auremar/123RF.com, Diego Cervo/shutterstock.com

Aktuelles

ZEW am 22.02.2019, 12:00 h
Aktuell: ZEW-Team bringt sich bei Nachwuchsworkshop zu Umwelt- und Ressourcenökonomie des VfS ein

Eine Gruppe junger Ökonominnen und Ökonomen aus dem ZEW-Forschungsbereich ?Umwelt- und Ressourcenökonomik, Umweltmanagement? hat vom 18. bis 20. Februar 2019 am Nachwuchsworkshop des Ausschusses für Umwelt- und Ressourcenökonomie unter dem Dach des Vereins für Socialpolitik teilgenommen. Bei der Veranstaltung an der Universität Kassel stellte das ZEW-Team eigene Forschungsergebnisse einem qualifizierten Publikum vor. ( mehr )

ZEW am 22.02.2019, 12:00 h
Aktuell: ZEW-Ökonom Martin Kesternich spricht zur Klimapolitik an der Universität Mannheim

Drei Jahre nach Paris ? Wo stehen wir in der internationalen Klimapolitik? Mit dieser Frage beschäftigt sich Prof. Dr. Martin Kesternich, stellvertretender Leiter des ZEW-Forschungsbereichs ?Umwelt- und Ressourcenökonomik, Umweltmanagement?, in seinem Vortrag am 12. März 2019 an der Universität Mannheim. Er spricht auf Einladung der Mannheimer Hochschulgruppe des Bundesverbands Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. . ( mehr )

IFO am 22.02.2019, 10:30 h
ifo Geschäftsklimaindex fällt

Die Sorgen in den deutschen Chefetagen nehmen weiter zu. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Februar von 99,3 (saisonbereinigt korrigiert) auf 98,5 Punkte gefallen. Das ist der schlechteste Wert seit Dezember 2014. Die Unternehmen bewerteten ihre aktuelle Geschäftslage erneut etwas weniger gut. Auch der Pessimismus mit Blick auf die kommenden sechs Monate hat zugenommen. Diese Ergebnisse und andere Indikatoren deuten auf ein Wirtschaftswachstum im ersten Quartal von 0,2 Prozent hin. Die deutsche Konjunktur bleibt schwach. ( mehr )

IWM am 22.02.2019, 09:00 h
IWM im Experten-Netzwerk des Literaturarchivs Marbach


Mit einem Festakt feierte das Deutsche Literaturarchiv Marbach am 14. Februar die Amtseinführung der neuen Direktorin Professor Dr. Sandra Richter. Bei der im Vorfeld abgehaltenen Pressekonferenz machte die Germanistin und Literaturprofessorin deutlich, dass sie aus dem Archiv auch einen literarischen Thinktank machen möchte.
So rief sie bereits das „Netzwerk literarische Erfahrung“ ins Leben, einen Zusammenschluss mit dem Leibniz-Institut für Wissensmedien, Tübingen, dem Freien Deutschen Hochstift, Frankfurt, und dem ebenfalls in Frankfurt ansässigen Max-Planck-Institut für empirische [...] ( mehr )

IWM am 21.02.2019, 12:00 h
Digitalpakt kommt – Bildungsforscherin gefragt


Was kann eine digitalisierte Schule besser als eine analoge? Was wird bleiben und was wird sich radikal verändern? Nach einer Einigung von Bundesrat und Bundestag am 20. Februar ist der Weg für die Digitalisierung von Deutschlands Schulen frei. Aber wie soll das Miteinander von Mensch und Maschine im Klassenzimmer genau aussehen? 

Wie sich echter Mehrwert fürs Lernen schaffen und Wissen vertiefen lässt, berichtet IWM-Direktorin Prof. Dr. Ulrike Cress im Interview mit Tagesthemen-Moderatorin Caren Miosga.


mehr )

IFO am 21.02.2019, 10:00 h
EconPol: Die Bankenunion schützt die europäischen Banken nicht vor den Auswirkungen des italienischen Haushaltsstreits

Die Haushaltspläne der neuen italienischen Regierung haben dem ifo-Forscher Timo Wollmershäuser zufolge das Potenzial, eine neue Finanzkrise auszulösen. "Der Gleichlauf von Risikoprämien für Banken und Staaten im Euroraum hat seit der Rettung zweier italienischer Banken im Juni 2017 wieder deutlich zugenommen und war zuletzt so hoch wie vor Beginn der Bankenunion", schreibt Wollmershäuser in einem Papier für das Forschungsnetz EconPol Europe. "Es war genau dieser verheerende Zusammenhang zwischen Staaten und Banken, in dem wackelige Bankbilanzen die Zahlungsfähigkeit ihrer Staaten verschlechtern und umgekehrt, den doch die Bankenunion [...] ( mehr )

IAB am 21.02.2019, 09:30 h
Vom Webstuhl zur Textilindustrie 4.0

Peter Haas skizziert im Videointerview den Wandel der Textilwirtschaft zur Industrie 4.0. Der Hauptgeschäftsführer des Verbands der Südwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie schildert die Herausforderungen, vor denen die oft kleinen Unternehmen der Stoff- und Bekleidungsbranche hierzulande stehen. Das vollständige Video-Interview finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum .
mehr )

IFO am 21.02.2019, 09:00 h
ifo-Forscher Peichl für mehr Chancengerechtigkeit zwischen Frauen und Männern

Der ifo-Forscher Andreas Peichl hat sich für mehr Chancengerechtigkeit zwischen Männern und Frauen ausgesprochen. ?Insbesondere beim Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie gibt es noch viel zu tun?, schreibt er gemeinsam mit ifo-Forscherin Julia Schricker in einem Aufsatz für den ifo Schnelldienst 4/2019. Daran ändert auch das neue Entgelt-Transparenz-Gesetz nichts, wie Peichl und seine Ko-Autorin in dem Aufsatz zeigen. ( mehr )

IAMO am 20.02.2019, 11:51 h
Jetzt Abstract einreichen! Workshop zu den Spannungen zwischen Agrarwirtschaft und Gesellschaft in der Ukraine

Unter dem Titel ?Agriculture and society: A multi-stakeholder dialogue for stable and sustainable development? (UaAgriDialog) findet vom 22. bis 24. Mai 2019 in Schytomyr, Ukraine, für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Vertreter aus Praxis, Politik und Zivilgesellschaft ein Workshop statt. ( mehr )

DIW am 20.02.2019, 11:02 h
Björn Fischer receives Scholarship from the Forschungsnetzwerk Alterssicherung

Björn Fischer from the Public Economics department has been granted a scholarship from the Forschungsnetzwerk Alterssicherung (research network for old-age provision) from April 2019 on. The Dean of the Graduate Center, Prof. Weizsäcker congratulates Björn on his success!
mehr )

DIW am 20.02.2019, 10:41 h
Stefan Etgeton has successfully defended his dissertation

Stefan Etgeton, who works at the Public Economics department, has successfully defended his dissertation at the Freie Universität Berlin.

The dissertation with the title "The Impact of Pension Reforms on Income Inequality, Savings, and Health" was supervised by Prof. Dr. Peter Haan (DIW Berlin, Freie Universität Berlin) and Prof. André Decoster, Ph.D. (KU Leuven). We congratulate Stefan on his success and wish him all the best for his future career!
mehr )

DIW am 20.02.2019, 09:36 h
Mathias Huebener wins Award for Best Dissertation in Educational Economics

The Verein für Socialpolitik has awarded Mathias Huebener, a Post Doctoral Research Associate at the DIW Education and Family Department , with the prize for best dissertation in educational economics. His dissertation is titled "Essays on the impact of education and family policies on the formation of human capital". The prize is awarded every two years and the winner is admitted into the VfS board for educational economics.  The GC congratulates Mathias on his success!
mehr )

IFO am 20.02.2019, 08:00 h
ifo Institut: Hubertus Heils Grundrente verfehlt selbstgesteckte Ziele

Die von Sozialminister Hubertus Heil vorgeschlagene Grundrente verfehlt die Ziele, die sich die Politik selbst gesteckt hat. Das zeigen neue Berechnungen der Dresdner Niederlassung des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung. ?Bei den wirklich Bedürftigen liegt die aufgewertete Rente weiterhin unter dem Niveau der Grundsicherung im Alter?, sagen die Forscher Joachim Ragnitz und Marcel Thum vom ifo Dresden. ?Die Berechnungen zeigen vielmehr, dass die wesentlichen Zuwächse bei der Rente für bedürftige Altersrentner aus dem Freibetrag resultieren. Der erfordert aber weiterhin einen Antrag auf Grundsicherung im Alter.? ( mehr )

IAB am 19.02.2019, 09:45 h
Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das vierte Quartal 2018: Neuer Rekord mit 1,5 Millionen offenen Stellen

Im vierten Quartal 2018 gab es bundesweit rund 1,46 Millionen offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Gegenüber dem dritten Quartal 2018 erhöhte sich die Zahl der offenen Stellen um 221.000, gegenüber dem vierten Quartal 2017 um 275.000. Presseinformation IAB-Stellenerhebung
In einem Beitrag für das IAB-Forum finden Sie zusätzlich eine aktuelle Grafik zur Quote der offenen Stellen im Zeitverlauf. ( mehr )

IFO am 19.02.2019, 09:00 h
Deutschlands Überschuss in der Leistungsbilanz ist abermals gefallen

Deutschlands Überschuss in der Leistungsbilanz ist das dritte Jahr in Folge gefallen. Er verringerte sich im vergangenen Jahr auf 7,4 Prozent der Jahreswirtschaftsleistung, nach 7,9 Prozent im Jahr 2017, 8,5 Prozent 2016 und dem Hochpunkt von 8,9 Prozent im Jahre 2015. Die EU hält höchstens sechs Prozent für langfristig tragfähig. Der Rückgang ist auf zwei Ursachen zurückzuführen: So sank der Überschuss beim Warenexport gegenüber Europa, weil die Importe stärker stiegen. Außerdem nahm die Jahreswirtschaftsleistung einschließlich Inflation recht kräftig zu um 3,4 Prozent. ( mehr )

ZEW am 18.02.2019, 12:00 h
Aktuell: ZEW-Ökonomin Bucher-Koenen berät als Expertin zur Zukunft der Sozialversicherung

Wie kann eine tragfähige Zukunft der Sozialversicherungssysteme in Deutschland gestaltet werden? Aktuelle Diskussionen zum Sozialstaat und zu den langfristigen demografischen Entwicklungen unterstreichen die Notwendigkeit der Auseinandersetzung mit dieser Frage. Dr. Tabea Bucher-Koenen, Leiterin des ZEW-Forschungsbereichs ?Internationale Finanzmärkte und Finanzmanagement?, berät als Sachverständige die frisch eingerichtete Kommission der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände zur Zukunft der Sozialversicherung. ( mehr )

ZEW am 18.02.2019, 12:00 h
Aktuell: FRAME-Abschlusskonferenz, Konjunkturerwartungen und YES!-Kick-offs

Unser wöchentlicher Blick auf die aktuelle Woche in Mannheim: FRAME-Abschlusskonferenz zu Makroökonomie und Innovationspolitik, ZEW-Konjunkturerwartungen sowie Kick-offs des YES! ? Young Economic Summit prägen den 18. bis 22. Februar 2019. ( mehr )

ZEW am 18.02.2019, 12:00 h
Aktuell: Die Rechtssetzung der institutionellen Gremien ist recht genau vorhersehbar

Macht und Entscheidungsbefugnisse bezüglich des europäischen Steuersystems sind auf verschiedene Institutionen verteilt. Diese nehmen auf ihre Weise Einfluss auf die Gestaltung eines gemeinsamen europäischen Steuersystems und stehen dabei gleichermaßen vor der Herausforderung nationale Steuerpolitiken zu berücksichtigen. Mit dem komplexen Beziehungsgefüge der steuerpolitischen Akteure beschäftigte sich Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof, bis November 2018 Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, in der Veranstaltungsreihe ?Wirtschaftspolitik aus erster Hand? am 14. Februar 2019 am ZEW ? Leibniz-Zentrum für Europäische [...] ( mehr )

IFO am 18.02.2019, 10:30 h
ifo Institut: Mehr Netto bei Hartz IV

Das ifo Institut will Hartz IV reformieren. ?Die Betroffenen müssen aus der Falle der Niedrig-Einkommen entkommen können. Deshalb möchten wir die Anreize verbessern, mehr zu arbeiten. Derzeit ist das System leider so gebaut, dass mehr Brutto manchmal weniger Netto bedeutet. Mehrarbeit muss sich aber lohnen?, sagt Andreas Peichl, Leiter des ifo Zentrums für Makroökonomik und Befragungen. ( mehr )

DIE am 18.02.2019, 01:24 h
Neue Veranstaltung: Kompetenzen für die Gestaltung und Umsetzung digitaler Lehr-Lernprozesse in der Erwachsenenbildung

14. März, 11:00 - 17:00 Uhr
Neue Mälzerei, Friedenstr. 91, 10249 Berlin
mehr )

DIE am 18.02.2019, 01:10 h
Neue Veranstaltung: Sprache ohne Hürden! Leichte Sprache in Betrieb und Kommune

20. März, 10:00 Uhr - 16:30 Uhr
IG BCE am Königsworther Platz 6, 30167 Hannover
mehr )

IFO am 15.02.2019, 09:00 h
ifo Institut: Neue US-Importzölle auf Autos könnten die deutschen Auto-Exporte in die USA langfristig um 50 Prozent senken

Die deutschen Auto-Exporte in die USA könnten langfristig um fast 50 Prozent zurückgehen, wenn die USA dauerhaft Importzölle von zusätzlichen 25 Prozent erheben würden. Das geht aus neuesten Berechnungen des ifo Instituts hervor. ?Diese Zölle würden die gesamten Auto-Exporte aus Deutschland um 7,7 Prozent verringern, was einem Wert von 18,4 Milliarden Euro entspräche?, sagt Gabriel Felbermayr, Leiter des ifo Zentrums für Außenwirtschaft. Exporte aus anderen Sektoren und in andere Länder könnten den gesamtwirtschaftlichen Verlust leicht abmildern, so dass die deutschen Gesamtexporte um 11,6 Milliarden Euro fielen. ( mehr )

IFO am 15.02.2019, 08:00 h
ifo Institut: Drei weitere Staaten erfüllen schon bald das Zwei-Prozent-Ziel der Nato

Einige europäische Nato-Länder wie Rumänien, Lettland und Litauen werden schon bald zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung für das Militär ausgeben. ?Das Vereinigte Königreich erfüllt das Zwei-Prozent-Ziel schon seit Jahren, und Frankreich ist mit 1,8 Prozent auf einem sehr guten Weg?, sagt Niklas Potrafke, Leiter des ifo Zentrums für öffentliche Finanzen und politische Ökonomie zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz. ( mehr )

ZEW am 14.02.2019, 12:00 h
Aktuell: 21. ZEW Summer Workshop für junge Ökonomen (17.–18. Juli 2019)

Der jährliche Summer Workshop des ZEW ? Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim findet im Juli 2019 bereits zum 21. Mal statt. In diesem Jahr widmet sich die Veranstaltung den aktuellen Themen und Methoden der empirischen öffentlichen Finanzwirtschaft. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf kausaler Inferenz sowie strukturellen Methoden bei der Bewertung politischer Maßnahmen. Der englischsprachige Workshop bietet ein Forum für den intensiven Dialog zwischen talentierten Nachwuchswissenschaftlern/-innen und renommierten Experten/-innen auf ihrem Forschungsgebiet. Promovierende und Postdocs, deren Promotion nicht [...] ( mehr )

ZEW am 14.02.2019, 12:00 h
Aktuell: Mehr Geld für Schulen ist zu begrüßen, die Unterrichtsqualität entscheidend

Mit dem DigitalPakt Schule will die Politik über einen Zeitraum von fünf Jahren hinweg Schulen in Deutschland besser mit digitaler Technik ausstatten. 5,5 Milliarden Euro sind dafür veranschlagt. ZEW-Bildungsökonom Friedhelm Pfeiffer erläutert, warum die Ausstattung der Schulen mit digitaler Technik geboten ist und warum Geld alleine nicht ausreicht. ( mehr )

IFO am 14.02.2019, 10:00 h
ifo Institut: Deutsche Wirtschaft entging Rezession nur knapp

?Die deutsche Wirtschaft ist 2018 nur ganz knapp einer Rezession entgangen.? Mit dieser Einschätzung hat der ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser reagiert auf die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes. ?Maßgeblich für die deutliche Abkühlung der Konjunktur ist die deutsche Industrie, die sich im zweiten Halbjahr 2018 tatsächlich in einer Rezession befunden haben dürfte?, sagte Wollmershäuser weiter. Der starke Rückgang der Produktion in der Automobilindustrie im dritten Quartal sei im vierten Quartal nur zu einem geringen Teil wieder aufgeholt worden. Außerdem sei zum Jahresende die Produktion in allen anderen wichtigen [...] ( mehr )

IFO am 14.02.2019, 10:00 h
ifo Dresden Newsletter 14. Februar 2019

Der ifo Dresden Newsletter ist ein kostenloser Service der ifo Niederlassung Dresden, mit dem wir Sie schnell und direkt über unsere aktuellen Publikationen und Veranstaltungen informieren möchten. Er wird alle zwei Monate jeweils zum Erscheinen der Zeitschrift "ifo Dresden berichtet" verschickt. ( mehr )

IAB am 14.02.2019, 09:45 h
Deutschkenntnisse sind ein entscheidender Faktor für die Erwerbsaufnahme Geflüchteter

Deutschkenntnisse sind ein entscheidender Erfolgsfaktor für die Arbeitsmarktintegration geflüchteter Menschen. Dies zeigt eine IAB-Studie, die auf einer 2016 und 2017 durchgeführten Wiederholungsbefragung von geflüchteten Menschen aus Syrien und dem Irak beruht, die nach dem Abschluss ihres Asylverfahrens Arbeitslosengeld II erhielten. Presseinformation IAB-Kurzbericht 5/2019
mehr )

DIE am 14.02.2019, 09:08 h
Neue Publikation: 100 Jahre Volkshochschulen

Geschichten ihres Alltags Blickt man auf die Geschichte der Volkshochschule in Deutschland zurück, so gibt es viel zu erzählen: von Gründungsvätern und -müttern, von Emigranten und Widerstandskämpfern, von Zäsuren und Neuorientierungen, von Kursen im Strafvollzug, von Berufsverboten, von Italienisch-, Schreibmaschinen- und sogenannten "Afrikanerkursen", von neuen und alten Lernorten, von Trabantreparaturen, von einer Wehrmachtsausstellung, von Pegida und Digitalisierung. In 100 Bildern und Geschichten erzählen namhafte Autorinnen und Autoren die 100-jährige Geschichte der Volkshochschule in Deutschland. Ausgehend vom Jahr 1919, in dem die [...] ( mehr )

IFO am 14.02.2019, 09:00 h
ifo Dresden schlägt neue Förderkriterien für Regionen ab 2021 vor

Das ifo Institut in Dresden hat mit Partnern zusammen neue Kriterien für die deutsche Regionalförderung ab 2021 vorgeschlagen. ( mehr )

MI am 13.02.2019, 11:26 h
Ausgebucht: Jahrestagung des Mercator-Instituts am 25. und 26. März 2019

Die sechste Jahrestagung des Mercator-Instituts ?Auf pädagogische Fachkräfte und Lehrkräfte kommt es an ? Professionalisierung für sprachliche Bildung? ist ausgebucht. ( mehr )

DIW am 13.02.2019, 09:00 h
Todesfälle durch Suizid, Alkohol und Drogen in Deutschland deutlich gesunken – klare Unterschiede zu den USA

Zusammenfassung: Zahl der sogenannten Deaths of Despair („Tod aus Verzweiflung“) bei Menschen mittleren Alters von 1991 bis 2015 deutlich gesunken, sowohl in Ost- als auch Westdeutschland und unabhängig vom Geschlecht – Deutlicher Kontrast zu den USA – Reformen des Wohlfahrtssystems sollten auch potentielle Folgen für Gesundheit und Mortalität beachten Seit den 1990ern hat sich die Zahl der Todesfälle durch Suizid, Alkohol und Drogen bei nichthispanischen Weißen mittleren Alters in den USA mehr als verdoppelt. Analysen am DIW Berlin zeigen nun, dass es in Deutschland keine ähnliche Entwicklung [...] ( mehr )

DIW am 13.02.2019, 08:55 h
"Die fallenden Mortalitätsraten stehen im Gegensatz zu den Ergebnissen in den USA": Interview mit Julia Schmieder

Frau Schmieder, Sie haben die Mortalitätsrate für Männer und Frauen mittleren Alters in Deutschland untersucht und sie in Bezug zu einer ähnlichen Studie in den USA gesetzt. Was hat Sie an diesem Vergleich interessiert? In den USA ist die allgemeine Mortalitätsrate seit Ende der 90er Jahre für eine ganz bestimmte Bevölkerungsgruppe gestiegen. Das ist die Gruppe von weißen nichthispanischen Männern und Frauen mit geringer Bildung. Dieser Anstieg wird damit erklärt, dass die Lebensumstände für diese Gruppe sich zunehmend verschlechtert haben. Uns hat interessiert, ob es in Deutschland [...] ( mehr )

DIW am 13.02.2019, 08:50 h
Wenn man Recht hat und dazu noch für Europa alles richtig macht: Kommentar von Tomaso Duso

Es war der innigste Wunsch der Politik: Die Zugsparten der Giganten Alstom und Siemens sollten heiraten. Der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire und sein deutscher Kollege Peter Altmaier wollten den „Railbus“, einen europäischen Champion im Eisenbahnsektor. Doch die Wettbewerbshüter der Europäischen Kommission haben die Fusion gestoppt. Eine Entscheidung, die nicht nur technisch richtig ist, sondern auch gut für Europa. [...]
mehr )

IAB am 12.02.2019, 12:34 h
Die Kosten der Arbeitslosigkeit erreichen einen neuen Tiefstand

Da die Zahl der Arbeitslosen im Jahr 2017 weiterhin rückläufig war, sanken in diesem Zeitraum auch die fiskalischen Kosten der Arbeitslosigkeit, die sich aus Transferzahlungen sowie Mindereinnahmen an Steuern und  Sozialversicherungsbeiträgen ergeben. Insgesamt beliefen sich die Kosten auf 53,1 Milliarden Euro – ein Minus von 4,5 Prozent. Sie betragen damit 1,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. 2016 waren es noch 1,76 Prozent. Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum .
mehr )

IWM am 12.02.2019, 12:00 h
Hochschule wird digital: university@LEARNTEC zieht Messebesucher an


Vom 29. bis 31. Januar 2019 stand die Messe Karlsruhe ganz im Zeichen des digitalen Lernens: Auf der 27. LEARNTEC – der Fachmesse für digitale Bildung in Schule, Hochschule und der beruflichen Bildung – ging es um Anwendungen, Innovationen sowie Best-Practice-Beispiele für den Einsatz digitaler Medien in der Bildung. Mit dem zweitägigen Fachprogramm university@LEARNTEC wurde dem Thema Digitalisierung der Hochschullehre in diesem Jahr bereits zum fünften Mal ein eigenes Forum gewidmet. Erstmals wurde zusätzlich zum Vortragsprogramm auf der Messe eine ganztägige Fachkonferenz angeboten. Gestaltet [...] ( mehr )

RWI am 12.02.2019, 10:00 h
Deutsche Stahlerzeugung 2019 weiter rückläufig

Pressemitteilung vom 12. Februar 2019 ( mehr )

IFO am 12.02.2019, 07:00 h
ifo Institut: Rente mit 63 wird teurer als gedacht

Die Rente mit 63 wird teuer als gedacht. Laut einer Berechnung des Münchner ifo Instituts sind durch die Rente mit 63 von 2014 bis 2016 direkte Mehrausgaben von 6,5 Milliarden Euro entstanden; die Bundesregierung hatte in ihrem Gesetzentwurf nur 5 Milliarden Euro erwartet. ?Werden Ausfälle an Steuern und Sozialbeiträgen hinzugerechnet, liegen die Gesamtkosten in dem Zeitraum sogar bei 12,5 Milliarden Euro. In den kommenden Jahren ist mit weiter steigenden Kosten zu rechnen, wenn noch größere Geburtsjahrgänge die abschlagsfreie vorzeitige Rente in Anspruch nehmen können?, sagen die ifo-Forscher Carla Krolage und Mathias Dolls. ( mehr )

IFO am 11.02.2019, 07:00 h
ifo Weltwirtschaftsklima erfährt abermaligen Rückschlag

Das ifo Weltwirtschaftsklima ist das vierte Mal in Folge gefallen. Der Indikator sank im ersten Quartal von -2,2 auf -13,1 Punkte. Lagebeurteilung und Erwartungen verschlechterten sich deutlich. Die Experten schätzen die Lage aber immer noch knapp positiv ein. Die Weltkonjunktur schwächt sich zunehmend ab. ( mehr )

IWM am 08.02.2019, 12:00 h
Lesen wir noch richtig? IWM-Expertin im Interview zum Lesen im digitalen Zeitalter

Lesen auf Papier oder digital am Bildschirm? Yvonne Kammerer, wissenschaftliche Mitarbeiterin am IWM, plädiert gemeinsam mit 130 Forscherinnen und Forschern in der europaweiten Stavanger-Erklärung dafür, die Frage, was besser ist (Lesen auf Papier oder digital), nicht pauschal zu beantworten. Im Interview mit mehreren Zeitungen wie etwa der Südwest-Presse, der Märkischen Oderzeitung und dem Schwäbischen Tagblatt, erklärt die Leseforscherin nun, unter welchen Umständen der Griff zum Papier eventuell besser ist. Eine Absage an das digitale Lesen ist das für Kammerer jedoch nicht: „Beim Lesen von [...] ( mehr )

DIW am 08.02.2019, 08:52 h
Tomaso Duso: „Wegweisende Entscheidung des Bundeskartellamts gegen Facebook“

Das Bundeskartellamt hat Facebook Beschränkungen bei der Zusammenführung und Verarbeitung von Nutzerdaten auferlegt. Der Wettbewerbsökonom Tomaso Duso, Leiter der Abteilung Unternehmen und Märkte am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), kommentiert die Entscheidung wie folgt: Die Entscheidung des Bundeskartellamts ist eine wegweisende: Erstmals wurde die Rolle von Daten und die Verletzung des Datenschutzes unter wettbewerbspolitischen Gesichtspunkten als potentieller Marktmissbrauch unter die Lupe genommen. Obwohl einige Punkte der Entscheidung, etwa die Definition des relevanten Markts und die Messung [...] ( mehr )

IAB am 07.02.2019, 12:03 h
Folgen des Brexit für Deutschland: Dämpfer für die Konjunktur, nicht für den Arbeitsmarkt

Ein harter Brexit würde sich auf die Konjunktur in Deutschland voraussichtlich negativ auswirken. Die Auswirkungen auf die Beschäftigung dürften sich jedoch in engen Grenzen halten, da sich die Entwicklung des Arbeitsmarkts seit geraumer Zeit sehr robust gegenüber konjunkturellen Fluktuationen zeigt. Deutschland könnte durch den Brexit zudem verstärkt zum Ziel innereuropäischer Migrationsströme werden, mit positiven Folgen für Arbeitskräftepotenzial und Beschäftigung. Den vollständigen Beitrag lesen Sie im Online-Magazin IAB-Forum . ( mehr )

DIW am 07.02.2019, 11:42 h
Mirjam Fischer unterstützt das SOEP-Team

Seit Anfang Februar unterstützt Mirjam Fischer das SOEP-Team dabei, im Rahmen des SOEP die Datenlage über Lesben, Schwulen und Bisexuellen durch eine neue Stichprobe (SOEP-LGB) zu verbessern. Sie wird sich beim Fragendesign einbringen und sich mit der Gewichtung dieser neuen Stichprobe und Auswertung der Daten beschäftigen. Mirjam ist Soziologin und in ihrer wissenschaftlichen Arbeit beschäftigt sie sich mit der Ungleichheit zwischen Menschen in gleichgeschlechtlichen und in heterosexuellen Beziehungen. In ihrer Dissertation an der Universität Amsterdam, die sie in Kürze verteidigen wird, hat sie vier vergleichende [...] ( mehr )

RWI am 07.02.2019, 10:00 h
Keine Angst vor der Einschulung! Wer in seiner Klasse zu den Jüngsten gehört, schneidet in der Schule häufig schlechter ab – später aber nicht mehr

Pressemitteilung vom 7. Februar 2019 ( mehr )

IFO am 07.02.2019, 09:00 h
Regierungswechsel haben negativen Einfluss auf nicht-bindende internationale Vereinbarungen

Regierungswechsel haben eine negative Auswirkung auf die Einhaltung nicht-bindender internationaler Abkommen. Das geht aus neuesten Untersuchungen des ifo Instituts hervor. ?Wir haben überprüft, wie sich Regierungswechsel ausgewirkt haben auf das 2014 vereinbarte Ziel der Nato-Staaten, bis 2024 die Militärausgaben zu steigern bis auf zwei Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Ohne Regierungswechsel betrug die Wachstumsrate der Verteidigungsausgaben im Durchschnitt 6,1 Prozent. In Ländern mit einem kleinen Regierungswechsel stiegen die Ausgaben nur um 3,8 Prozent und in Ländern mit einem großen Regierungswechsel sogar nur um 0,9 [...] ( mehr )

IAMO am 07.02.2019, 05:46 h
IAMO Forum 2019: Call for Submissions

Die Frist für die Einreichung von Abstracts und Vorschlägen für Organized Sessions wurde bis zum 24. Februar 2019 verlängert. Das Forum findet zum Thema "Small farms in transition: How to stimulate inclusive growth?" vom 26. - 28. Juni 2019 am IAMO statt. Wir freuen uns auf Ihre Einreichungen! ( mehr )

DIW am 06.02.2019, 11:03 h
Tomaso Duso: „Europäische Champions zu Lasten des Wettbewerbs brauchen wir nicht“

Die EU-Kommission hat die geplante Fusion der Zugsparten von Siemens und Alstom untersagt. Dazu eine Einschätzung von Wettbewerbsökonom Tomaso Duso, Leiter der Abteilung Unternehmen und Märkte am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin): Die Entscheidung der EU-Kommission, die Fusion der Zugsparten von Alstom und Siemens zu stoppen, ist richtig und gut für Europa. In fast allen Märkten hätte der Zusammenschluss zu einem Quasi-Monopol geführt - von Hochgeschwindigkeitszügen über Regionalzüge und U-Bahnen bis hin zu Signaltechnik. Von den vermeintlichen Synergien, mit denen beide Unternehmen argumentieren, [...] ( mehr )

RWI am 06.02.2019, 10:00 h
RWI trauert um Bernhard Filusch

Pressemitteilung vom 6. Februar 2019 ( mehr )

DIW am 06.02.2019, 08:03 h
Weiterhin dringender Reformbedarf im ukrainischen Energiesektor

von  Lars Handrich , Nadiya Mankovska und Petra Opitz Die Ukraine erlebt seit zehn Jahren einen wirtschaftlichen Niedergang, der durch internationale Finanzhilfen abgefedert wird. Seit 20 Jahren drängen westliche Geber auf marktwirtschaftliche Reformen im Energiesektor, die von der Ukraine immer wieder verschleppt oder nur halbherzig umgesetzt wurden. So ist das Land nach wie vor die energieintensivste Volkswirtschaft Europas. Seit 2014 haben daran auch die Einführung von Marktpreisen für Energie für gewerbliche Kunden und die Tariferhöhungen für private Haushalte wenig geändert. Staatlich festgelegte [...] ( mehr )

DIW am 06.02.2019, 08:01 h
Selbstbestimmung als „default setting“: Kommentar von Jürgen Schupp

Bereits vor rund zehn Jahren hat der Publizist Frank Schirrmacher auf die sich abzeichnenden „dunklen Seiten“ der Digitalisierung aufmerksam gemacht und als künftigen zentralen (Weiter)-Bildungsauftrag die Unterscheidung zwischen wichtiger und unwichtiger Information identifiziert. In seinem Buch „Payback“ heißt es: „Schulen müssen Computer als Instrumente integrieren, die Schüler nicht nur benutzen, sondern über die sie nachdenken müssen. Sie müssen erkennen lernen, dass die verführerische Sprache der Algorithmen nur Instrumente sind, dafür da, um Menschen Denken und [...] ( mehr )

IFO am 06.02.2019, 08:00 h
Wie das Vereinigte Königreich den harten Brexit aufweichen kann

Das ifo Institut hat ausgerechnet, wie das Vereinigte Königreich die negativen wirtschaftlichen Folgen eines harten Brexits so klein wie möglich halten kann: indem es nach dem 29. März einseitig völlig auf Importzölle verzichtet. ?Das wäre ein sehr smarter Trick der britischen Regierung?, sagt Gabriel Felbermayr, Leiter des ifo-Zentrums für Außenwirtschaft. ?Ohne britische Importzölle würde der Konsum im Königreich nur um 0,5 Prozent zurückgehen, wesentlich weniger als bei einem harten Brexit mit Importzöllen à la Welthandelsorganisation (WTO). Da würde der Konsum schrumpfen um 2,8 Prozent. Bei umfassenden Freihandelsabkommen mit [...] ( mehr )

IAMO am 06.02.2019, 05:05 h
International Bioeconomy Conference 2019 - Jetzt anmelden!

Unter dem Motto ?Bio meets Economy ? Science meets Industry? laden der WissenschaftsCampus Halle - Pflanzenbasierte Bioökonomie und das BioEconomy Cluster Mitteldeutschland vom 13. bis 14. Mai 2019 zur 8. International BioEconomy Conference nach Halle (Saale) ein. ( mehr )

DIW am 05.02.2019, 12:43 h
Tomaso Duso: „Politik ist mit planwirtschaftlicher Industriepolitik auf dem Holzweg“

Zur von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier vorgestellten „Nationalen Industriestrategie 2030“ äußert sich der Wettbewerbsökonom Tomaso Duso, Leiter der Abteilung Unternehmen und Märkte am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), wie folgt: Dass die Bundesregierung in Zeiten, in denen viele eine zu lasche Wettbewerbspolitik beklagen, eine Industriestrategie vorlegt, die den Wettbewerb nicht gerade fördern würde, ist schon bemerkenswert. Auf vielen Märkten werden wenige große Konzerne immer mächtiger und erzielen immer höhere Gewinne ? und der deutschen Politik fällt nichts [...] ( mehr )

IAMO am 05.02.2019, 12:03 h
Stellenausschreibungen

IAMO sucht eine Administrative Direktorin/einen Administrativen Direktor, einen Koordinator (m/w/d) für den Bereich Gleichstellung und Diversity, einen Doktoranden (m/w/d) im IPReS-Projekt (Abteilung Agrarmärkte) und einen Doktoranden (m/w/d) im SUSADICA-Projekt (Abteilung Agrarpolitik). ( mehr )

IAB am 05.02.2019, 09:45 h
Arbeitskräftefluktuation im Verarbeitenden Gewerbe: Höhere Beschäftigungsstabilität in exportierenden Betrieben

Mitarbeiter exportierender Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe sind im Durchschnitt ein Jahr länger beschäftigt als ihre Kollegen in nicht exportierenden Betrieben. Presseinformation IAB-Kurzbericht 4/2019
mehr )

IAB am 05.02.2019, 09:16 h
Evaluation der Förderinstrumente für Langzeitarbeitslose nach § 16e und § 16i Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II)

Zum 1. Januar 2019 ist das Teilhabechancengesetz in Kraft getreten. Ab sofort stehen den Jobcentern in Deutschland zwei neue Instrumente zur Verfügung, um Langzeitarbeitslose im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende zu fördern. ...weiterlesen
mehr )

IFO am 05.02.2019, 04:00 h
Das ifo Institut sieht die Industrie-Strategie der Bundesregierung kritisch

München, 5. Februar 2019 - Das ifo Institut sieht die Industrie-Strategie der Bundesregierung kritisch. ?Diese industriepolitische Strategie birgt Gefahren und vernachlässigt die besonderen Bedingungen des Standortes Deutschland?, sagt ifo-Präsident Clemens Fuest. ?Die Orientierung an der staatlich gelenkten Industriepolitik Chinas ist irreführend, weil China noch immer ein Land ist, das sich in vielen Branchen in einem technischen Aufholprozess befindet. Dabei kann eine steuernde Industriepolitik mit starker Export-Orientierung die Entwicklung beschleunigen.? Der ifo-Forscher Oliver Falck sagt: ?Die deutsche Industrie bewegt sich [...] ( mehr )

IWM am 04.02.2019, 12:00 h
Digitalisierung und die Zukunft des Lesens – IWM-Expertin im Interview

Macht es einen Unterschied, Texte auf Papier, oder digital zu lesen? Dieser Frage ging das WDR5-Format ?Quarks ? Wissenschaft und mehr? am 1. Februar nach und sprach hierzu mit Prof. Dr. Katharina Scheiter , Leiterin der IWM-Arbeitsgruppe Multiple Repräsentationen . ?Welches Medium besser ist, lässt sich nicht so einfach beantworten?, sagte die Expertin. ?Vielmehr hängt das von der Leseaufgabe ab, von den Lesern, ihrer Vertrautheit mit den Möglichkeiten des Mediums und der effektiven Nutzung von Verarbeitungsstrategien, die sich durch das eine oder andere Medium in unterschiedlicher Weise unterstützen lassen. Jedes Medium hat [...] ( mehr )

IAB am 04.02.2019, 11:38 h
Arbeitsmarkt und Sozialsysteme im digitalen Wandel

Über den Wandel der Arbeitswelt und die Folgen für die Gesellschaft diskutieren Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft am 5. und 6. April 2019 bei einer Tagung in der Akademie für Politische Bildung Tutzing. Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem IAB, dem Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) und der Akademie für Politische Bildung. Die Digitalisierung verändert die Produktionsweise und die Arbeitswelt tiefgreifend. Vielfach wird von einer neuen industriellen Revolution gesprochen. Die Auswirkungen sind jedoch noch nicht absehbar. Einige befürchten, [...] ( mehr )

RWI am 04.02.2019, 10:00 h
Unstatistik des Monats: Berichterstattung in der Tagesschau über den Zusammenhang von Feinstaub und vorzeitigen Todesfällen

Pressemitteilung vom 4. Februar 2019 ( mehr )

IAB am 04.02.2019, 08:27 h
Evaluation des IAB: Arbeitsminister Heil gratuliert zur ausgezeichneten Bewertung durch den Wissenschaftsrat

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil gratulierte dem Institut zu dessen ausgezeichneter Bewertung durch den Wissenschaftsrat, der die Arbeit des IAB jüngst umfassend evaluiert hatte. Das IAB sei eine unverzichtbare Beratungseinrichtung für die Bundesagentur für Arbeit und die Bundesregierung in der Arbeitsmarktpolitik. Hier das Statement des Ministers im Wortlaut: ...weiterlesen .
mehr )

IFO am 04.02.2019, 07:00 h
ifo Wirtschaftsklima Euroraum bricht ein

Die Stimmung der Konjunkturexperten im Euroraum kippt. Das ifo Wirtschaftsklima ist von 6,6 auf -11,1 Punkte gesunken und liegt somit zum ersten Mal seit 2014 wieder unter null. Die Experten beurteilen die aktuelle Lage und die künftige Entwicklung pessimistischer. Das Tempo des Wirtschaftswachstums im Euroraum dürfte sich verlangsamen. ( mehr )

IAB am 04.02.2019, 01:30 h
Industrie im digitalen Umbruch: Welche Rolle spielen Gewerkschaften?

Im Videointerview spricht Jörg Kunkel über den Wandel der Arbeitswelt aus gewerkschaftlicher Perspektive. Kunkel leitet die Abteilung Arbeitsmarkt- und Qualifizierungspolitik in der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE). Das vollständige Interview finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum .
mehr )

IFO am 02.02.2019, 09:00 h
ifo-Präsident Fuest hält Grundsteuer-Kompromiss für „akzeptabel“

Der ifo-Präsident Clemens Fuest hat die vorläufige Einigung auf eine neue Grundsteuer als ?akzeptabel? bezeichnet. ( mehr )

IAB am 01.02.2019, 11:01 h
Karriere im Doppelpack: Dual Career Services bieten passgenaue Unterstützung

Wer Karriere machen will, hat häufig einen Partner oder eine Partnerin mit ähnlichen Ambitionen. Da fällt die gemeinsame Lebensplanung vielfach schwer. Hilfe versprechen sogenannte Dual Career Services. Was sich dahinter verbirgt, erläutert Yvonne Eder vom Dual Career Netzwerk Nordbayern im Interview für das IAB-Forum. Das vollständige Interview finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum .
mehr )

DIW am 01.02.2019, 05:43 h
Claus Michelsen: „Bund und Länder vergeben bei Grundsteuerreform große Chance“

Das Eckpunktepapier zur Grundsteuerreform, auf das sich Bund und Länder geeinigt haben, kommentiert DIW-Konjunkturchef und Immobilienökonom Claus Michelsen wie folgt: Es gibt einen Kompromiss in der Grundsteuerdebatte ? dies sind zunächst einmal gute Nachrichten. Denn ohne eine Einigung würden den Kommunen wichtige Steuereinnahmen in Höhe von 14 Milliarden Euro entgehen. Die Anforderungskriterien an den Kompromiss sind ambitioniert: unkompliziert, gerecht und aufkommensneutral. Diesen Ansprüchen wird der Vorschlag aber nur in Teilen gerecht. So ist es richtig, den Bodenwert eines Grundstücks zu einer zentralen Grundlage zu [...] ( mehr )

IFO am 31.01.2019, 12:00 h
ifo Newsletter Januar 2019

Der ifo Newsletter ist ein kostenloser Service des ifo Instituts und wird jeweils am Monatsende per E-Mail verschickt. Er informiert Sie in deutscher Sprache über neue Forschungsergebnisse, wichtige Publikationen, ausgewählte Veranstaltungen, Personalien, Termine und vieles mehr aus dem ifo Institut. ( mehr )

IWM am 31.01.2019, 12:00 h
Was motiviert Wikipedia-Redakteure? – Seren Yenikent verteidigt erfolgreich Dissertation


Wikipedia ist für viele der erste Schritt, um Wissenslücken zu schließen. Für andere wiederum ist es eine Plattform, um eigenes Wissen in Artikeln zusammentragen, oder Einträge anderer zu korrigieren und zu aktualisieren – und das meist freiwillig. Doch was motiviert Wikipedia-Redakteure, sich an der Plattform zu beteiligen, wenn es keine offensichtlichen Kompensationen für ihre Mühen gibt?
Seren Yenikent vom IWM beantwortet diese Frage in ihrer Dissertation „Understanding the effects of topic factors and threat exposure on motivation to participate in knowledge artefacts: The [...] ( mehr )

DIW am 31.01.2019, 11:39 h
Stefan Gebauer: „Italien muss strukturelle Defizite angehen und politische Grabenkämpfe einstellen“

Das Abrutschen der italienischen Wirtschaft in die Rezession kommentiert der Ökonom Stefan Gebauer, Experte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) für die italienische Konjunktur, wie folgt: Laut einer ersten Schätzung ist die italienische Wirtschaft im Schlussquartal 2018 das zweite Vierteljahr in Folge geschrumpft. Das Land befindet sich somit voraussichtlich erstmals seit 2013 wieder in einer Rezession. Zum allergrößten Teil sind die Probleme Italiens hausgemacht: Erneut war es vor allem die schwache Inlandsnachfrage, die das Wachstum dämpfte. Verantwortlich dafür sind in erster Linie strukturelle [...] ( mehr )

MI am 31.01.2019, 10:12 h
Erstes Webinar zum Thema Orthographie startet

Am 31. Januar 2019 findet der erste Termin einer fünfteiligen Webinarreihe zum Thema "Orthographie lehren und lernen an Grundschulen" statt. ( mehr )

IAB am 31.01.2019, 10:11 h
Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage – Januar 2019

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist 2018 nach vorläufigen Ergebnissen um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Damit hat sich das Wachstum insbesondere in der zweiten Jahreshälfte zum Vorjahr relativ deutlich abgeschwächt. Hierbei spielten auch Sondereffekte eine Rolle. Im aktuellen Jahr dürfte die Entwicklung insgesamt verhaltener verlaufen als im Durchschnitt des vorherigen Jahres. Dazu tragen insbesondere weltwirtschaftliche Unsicherheiten durch den Brexit und die internationale Handelspolitik bei. Auch das langsamere Wachstum in China dürfte Spuren in der deutschen Exportwirtschaft hinterlassen. Der [...] ( mehr )

IAB am 31.01.2019, 10:02 h
Zuwanderungsmonitor Januar 2019

Im Dezember 2018 wurden knapp 9.000 Asylerstanträge gestellt. Damit sinkt die Zahl der neu gestellten Asylanträge im Vergleich zum Vormonat um ein Viertel. Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im November 2018 bei 12 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,5 Prozentpunkte gesunken. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung ist insgesamt um 3,1 Prozentpunkte gestiegen, die der EU-Staatsbürger um 3,0 Prozentpunkte. Die SGB-II-Hilfequote der ausländischen Bevölkerung insgesamt lag im Oktober 2018 bei 20,2 Prozent und ist gegenüber dem Vorjahresmonat [...] ( mehr )

IFO am 31.01.2019, 10:00 h
Brexit: Volkswirte wollen Auffanglösung für Nord-Irland fallenlassen und schlagen Zollvereinigung zwischen EU und Vereinigtem Königreich vor

In der Brexit-Debatte hat eine Gruppe von Volkswirten vorgeschlagen, die Auffanglösung für Nord-Irland (Backstop) fallen zu lassen, den Austrittstermin zu verschieben und die Gründung eines Zollvereins zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich angeregt. ( mehr )

DIW am 30.01.2019, 09:52 h
DIW Konjunkturbarometer Januar: Starker Jahresauftakt trotz schwacher Signale aus der Industrie

Zusammenfassung: Nach einem schwachen Schlussquartal der deutschen Wirtschaft stehen die Zeichen nach Einschätzung der Konjunkturexperten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zum Jahresauftakt deutlich besser. Das DIW Konjunkturbarometer gibt zunächst aber weiter nach, von 99 auf 95 Punkte. Diese Eintrübung spiegelt in erster Linie die zuletzt enttäuschenden Zahlen aus der Industrie wider, die das Barometer – konstruktionsbedingt – als konjunkturelle Abkühlung interpretiert. Tatsächlich waren aber vorübergehende Sonderfaktoren für die vermeintliche Schwäche [...] ( mehr )

DIW am 30.01.2019, 09:00 h
Ausgestaltung des deutschen Klimaschutzgesetzes: Grundlage für eine bessere Governance-Struktur

von Karsten Neuhoff und Heiner von Lüpke Deutschland gelingt es trotz vieler einzelner klimapolitischer Maßnahmen nicht, seine Treibhausgasemissionen so zu senken, dass die Klimaziele für das Jahr 2020 erreicht werden. Ein Grund dafür ist das Fehlen einer konsistenten Governance- Struktur in der Klimapolitik. Das Klimaschutzgesetz, das die Regierungskoalition noch in der aktuellen Legislaturperiode plant, sollte wesentliche Elemente einer solchen Governance verankern. Dazu zählen sektorale Emissionsminderungsziele mit klaren Verantwortlichkeiten sowie eine sektorübergreifende Koordination. Außerdem sollte eine [...] ( mehr )

DIW am 30.01.2019, 08:59 h
"Das Klimaschutzgesetz bietet die Chance, die nationale Klimagovernance zu verbessern": Interview mit Heiner von Lüpke

Herr von Lüpke, das Bundesumweltministerium will in diesem Jahr ein Klimaschutzgesetz auf den Weg bringen. Was kann ein solches Klimaschutzgesetz bewirken? Zuerst einmal ist es ein Ausdruck des politischen Willens der Bundesregierung, ernst zu machen mit Klimaschutzmaßnahmen und damit ein wichtiges Signal. Ein Klimaschutzgesetz kann rechtlich verbindliche Ziele abbilden, die auch Verantwortlichkeiten für Sektoren und Ressorts beinhalten, und es kann institutionelle Pfade und Prozesse regulieren. [...]
mehr )

DIW am 30.01.2019, 08:58 h
Vorkaufsrechte und Enteignungen auf dem Wohnungsmarkt: Die Dosis macht das Gift. Kommentar von Claus Michelsen

Für viele Mieterinnen und Mieter sind Deutsche Wohnen oder Vonovia zum Sinnbild eines ungezügelten Wohnungsmarktsgeworden: Unternehmen, die rücksichtslos ältere Menschenaus ihren Wohnungen „herausmodernisieren“, Mieten für junge Familien bis ins Unerträgliche erhöhen und sich dabei wenig um die Entwicklung von Stadtteilen und Quartieren kümmern, sondern in erster Linie um ihren eigenen Profit, so die weit verbreitete Auffassung. [...]
mehr )

DIW am 29.01.2019, 12:59 h
Call for Papers Vierteljahrsheft zur Wirtschaftsforschung 4/2019: Schulden - Segen oder Fluch?

Über zehn Jahre nach Ausbruch der Großen Finanzkrise und bald zehn Jahre seit Beginn der Europäi­schen Staatsschuldenkrise sind Fragen zu den Chancen und Risiken der Verschuldung und Debatten über Schuldenbremsen akut geblieben. Schulden sind die treibende Kraft von Investitionen, Wirtschaftswachstum und Wohlstand: ohne Verschuldung von privaten Haushalten, Unternehmen und Staaten keine verzinslichen Anlagen, in die Sparer investieren können. Reale Zinsen werden durch produktive Investitionen in der Realwirtschaft gene­riert. Die aktuellen Niedrigzinsen deuten auf zu geringe Investitionstätigkeit und [...] ( mehr )

IAB am 29.01.2019, 09:45 h
IAB-Arbeitsmarktbarometer: Nur leichte Brexit-Delle

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Januar um 0,4 Punkte gegenüber dem Vormonat gefallen. Mit dem neuen Stand von 103,5 Punkten deutet der Frühindikator des IAB aber weiterhin auf eine positive Arbeitsmarktentwicklung in den kommenden Monaten hin. Presseinformation Arbeitsmarktbarometer
mehr )

IAB am 28.01.2019, 12:30 h
Wissenschaftsrat bewertet das IAB erneut mit „hervorragend“

Der Wissenschaftsrat, das wichtigste wissenschaftspolitische Beratungsgremium der Bundesregierung, stellt dem IAB erneut ein hervorragendes Zeugnis aus. Die Forschungsleistungen des IAB seien insgesamt von sehr guter Qualität, heißt es in der am Montag veröffentlichten Bewertung des IAB durch den Wissenschaftsrat. Presseinformation
mehr )

DIW am 28.01.2019, 08:36 h
Claudia Kemfert: „Die Empfehlungen der Kohlekommission müssen nun zügig umgesetzt werden“

Die Einigung der sogenannten Kohlekommission auf einen Fahrplan für den Kohleausstieg in Deutschland kommentiert Claudia Kemfert, Energieökonomin und Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), wie folgt: Die Kohlekommission hat einen sehr guten Kompromiss erarbeitet. Wenn diese Empfehlungen umgesetzt werden, können die Klimaziele erreicht, der Hambacher Wald erhalten und der Strukturwandel klug umgesetzt werden. Wichtig ist, dass die Kohlemeiler wie empfohlen vom Netz gehen, die erneuerbaren Energien schneller als bisher ausgebaut werden und dass die vorgeschlagenen [...] ( mehr )

IAB am 25.01.2019, 11:36 h
„Die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten läuft besser als erwartet“. Nachgefragt bei Herbert Brücker und Yuliya Kosyakova

Um mehr darüber zu erfahren, wie sich die Situation von geflüchteten Menschen in Deutschland entwickelt, wird seit 2016 eine repräsentative Längsschnittbefragung von Geflüchteten durchgeführt. Beteiligt sind neben dem IAB das Forschungszentrum des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge und das Sozio-oekonomische Panel. Die Ergebnisse der zweiten Befragungswelle aus dem Jahr 2017 wurden nun in einem aktuellen IAB-Kurzbericht publiziert. Im Interview mit der Redaktion des IAB-Forum zeigen sich Herbert Brücker und Yuliya Kosyakova, die für das IAB an der Studie beteiligt waren, von einigen [...] ( mehr )

IAB am 25.01.2019, 11:30 h
Mehr und mehr Geflüchtete sprechen gut Deutsch, nutzen Bildungsangebote und integrieren sich in den Arbeitsmarkt

Immer mehr Geflüchteten gelingt die Integration in das deutsche Bildungssystem und in den Arbeitsmarkt. Das zeigt eine gemeinsame Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, des Forschungszentrums des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge und des Sozio-oekonomischen Panels am DIW Berlin auf der Basis einer repräsentativen Wiederholungsbefragung von Geflüchteten, die in den Jahren 2013 bis 2016 nach Deutschland gekommen sind. In den Jahren 2016 und 2017 wurden dafür jeweils rund 5.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer befragt, knapp 3.000 von ihnen waren bei beiden Befragungswellen dabei. [...] ( mehr )

RWI am 25.01.2019, 10:00 h
RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint bisher protektionistischen Maßnahmen zu trotzen

Pressemitteilung vom 25. Januar 2019 ( mehr )