Foto: fotorismus für DIPF

Leibniz Graduate School (LGS) SynaptoGenetics

Kooperation

  • Leibniz Institut für Neurobiologie (LIN)
  • Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU)

Zielsetzung

Das menschliche Gehirn ist mit über hundert Billionen Neuronen und einer ähnlich hohen Anzahl an Gliazellen sowie mit Trillionen von spezialisierten Zellverbindungen, den Synapsen, das komplexeste Organ. Synapsen sind dynamische Strukturen, die es dem Gehirn ermöglichen, verschiedene Verhaltensmodi von einfachen regulatorischen Aktivitäten bis hin zum Lernen, Erinnern und Wahrnehmen auszuführen. Jüngste Entwicklungen in der Genetik und der Molekularbiologie leisten einen entscheidenden Beitrag dazu, synaptische Funktionen und Dysfunktionen (so genannte Synaptopathien) zu verstehen, zum Beispiel durch die Analyse synaptischer Netzwerke oder durch verschiedene Modelle neuropathologischer Krankheiten. Besonders differenzierte, zellspezifische Genetikmethoden sowohl in Drosophila-Fruchtfliegen als auch in Mäusen ermöglichen tiefgreifende synaptische Analysen. Zudem hat die moderne Humangenetik in Kombination mit der Next-Generation-Sequenzierung viele potentielle, krankheitsrelevante Gene sichtbar gemacht. Mit diesem vielfältigen Werkzeugkoffer richtet sich die LGS auf die SynaptoGenetik aus, um komplexe Mechanismen von synaptischen Funktionen und Dysfunktionen zu entschlüsseln. 

Aktivitäten

  • Workshops/Kurse
  • Vortragsreihen zu Soft Skills
  • Tage für Frauen in der Wissenschaft
  • Jährliche Klausurtagung

Förderorganisationen

Leibniz-Gemeinschaft

Partner im Verbund