Foto: fotorismus für DIPF

Marie Curie Initial Training Network (NPlast)

Kooperation

  • Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN)
  • Universiteit Utrecht (UU) (auf Englisch)
  • Universitair Medisch Centrum Utrecht (UMC) (auf Englisch)
  • University of Edinburg (UE) (auf Englisch)
  • Université de Genève (UniGe) (auf Englisch)
  • Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH)
  • École normale supérieure de Paris (ENS) (auf Englisch)
  • Institut du Fer-à-Moulin (INSERM) (auf Englisch)
  • Ascenion GmbH (link)
  • Research Institute for Applied Neurosciences (FAN gGmbH) (auf Englisch)
  • ProBiodrug (link) (auf Englisch)
  • ReMYND (link) (auf Englisch)

Zielsetzung

Das NPlast Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, optimale Bedingungen für Promovierende im Bereich der Neuroplastizitätsforschung zu schaffen.

Den Schlüssel zum NPlast Trainingsnetzwerk bilden die neuroplastischen Grundlagen, die Funktionen erhalten oder wiederherstellen und die genutzt werden können, um das Gehirn von älteren Menschen zu „verjüngen“ beziehungsweise neuropsychatrische Zustände von Erwachsenen zu behandeln.

Themenschwerpunkt

Neuronale Plastizität ist die Basis für die kognitive Flexibilität, Anpassungsfähigkeit an neue Herausforderungen und Erholung nach Erkrankungen des ZNS. In den kommenden Jahren wird besonders die Zahl der älteren Menschen, die an Erkrankungen des Gehirns leiden, dramatisch ansteigen. Die Komplexität dieser Krankheiten erfordert eine integrative Sicht auf die vielfachen Interaktionen zwischen Genen, ihrer Umwelt, synaptischen Prozessen und neuronalen Verschaltungen.
NPlast bildet junge Neurowissenschaftlerinnen und Neurowissenschaftler in relevanten Techniken aus, um die Expertise aus verschiedenen Bereichen der Neurowissenschaften durch hoch interdisziplinare Forschung und das Trainingsprogramm zusammenzubringen. Das NPlast Consortium besteht aus vier privaten Partnern und acht Partnern aus dem öffentlichen Sektor. Sie bieten ein Forschungsprogramm für 15 junge Wissenschaftler an. Es deckt ein breites Spektrum an Erkrankungen und Eingriffen ab, die von Synaptopathie bis hin zu Alzheimer reichen, von alternden Genexpressionen bis zur Manipulation der extrazellulären Matrix des Gehirns, um synaptische Funktionen zu erhalten oder wiederherzustellen.

Aktivitäten

  • Workshops/Praxiskurse
  • Vortragsreihen
  • Summer Schools

Förderorganisationen

EU

Partner im Verbund