Foto: citadelle/123RF.com

Netzwerk Bildungsforschung der Baden-Württemberg-Stiftung

Kooperation

Sowohl das Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung (HIB) als auch das Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (GESIS) und die Bildungsgruppe am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW) beteiligen sich am Netzwerk für Bildungsforschung der Baden-Württemberg-Stiftung.

Zielgruppe

  • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachgebieten; unter anderem der Empirischen Bildungsforschung, Erziehungswissenschaft, Soziologie, Bildungsökonomie und Berufspädagogik
  • Wissenschaftlicher Nachwuchs

Zielsetzung

  • Stärkung der Empirischen Bildungsforschung in Baden-Württemberg
  • Aufbau eines stabilen, interdisziplinären Forschungsnetzwerks, das langfristig eine breite Datenbasis rund um das Themengebiet der beruflichen Bildung schafft

Themenschwerpunkt

Die Bedingungen und Konsequenzen erfolgreicher (oder nicht erfolgreicher) Übergänge in die berufliche Ausbildung und den Arbeitsmarkt

Aktivitäten

  • Regelmäßige Tagungen zur Diskussion der ersten Ergebnisse und Erkenntnisse, Austausch über neue Entwicklungen und Trends, Vertiefen von Kooperationen
  • Spezielle Nachwuchstagungen, die ein einmaliges Umfeld für den wissenschaftlichen Nachwuchs bieten, um die eigene Karriere zu planen und voranzutreiben

Aktivitäten am ZEW:
Zusammen mit Professor Bernd Fitzenberger von der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg i.Br. führt das ZEW das Projekt "Übergänge am Ende der Sekundarstufe 1 in weiterführende Schulen und die berufliche Bildung an ausgewählten Standorten in Baden-Württemberg" durch.

Im Rahmen des Projektes wird an den Standorten Mannheim und Freiburg ein Längsschnittdatensatz aufgebaut, der Schülerinnen und Schüler beginnend am Ende der Sekundarstufe 1 über ihre Übergänge in weiterführende Schulbildung und berufliche Bildung hinweg begleitet. Ziel ist es, diese Übergänge an der ersten Schwelle in Baden-Württemberg zu untersuchen, einem Bundesland mit einer bedeutenden Anzahl innovativer und international erfolgreicher Unternehmen.
Zur Projektbeschreibung am ZEW: http://www.zew.de/de/projekte/1303

Aktivitäten bei GESIS:
Aktuell mangelt es an Verlaufsdaten, die differenziert Auskunft über Bildungsentscheidungen, -prozesse und -erfolg bei Übergängen von der schulischen in die berufliche Bildung, innerhalb der beruflichen Bildung und in die Erwerbstätigkeit geben. Zur Schaffung solcher Verlaufsdaten für Baden-Württemberg ist mittelfristig eine Panelstudie geplant, die Schülerinnen und Schüler vom Ende ihrer Pflichtschulzeit in die berufliche Ausbildung, durch die berufliche Ausbildung bis in den Einstieg in die Erwerbstätigkeit begleitet. Um die genaue Ausgestaltung dieser Panelstudie zu planen soll eine Machbarkeitsstudie für ein solches „Baden-Württemberg-Panel“ skizziert und beantragt werden.

Konkret sollen die drei Jahre genutzt werden, um ein solches Panel inhaltlich, methodisch wie auch administrativ vorzubereiten. Alleinstellungsmerkmale des Baden-Württemberg-Panels sind die enge Vernetzung von Daten aus dem schulischen und dem beruflichen Kontext, die Erfassung von Kompetenzentwicklung nach Abschluss der Pflichtschulzeit sowie eine genaue Berücksichtigung der spezifischen institutionellen Regelungen und der regionalen Ausbildungsmärkte.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Ulrich Trautwein (Netzwerksprecher)
Tel.: +49 (0) 7071 / 29 - 739 36
E-Mail: Ulrich.Trautwein[at]uni-tuebingen.de

Dr. Katharina Lambert (Wissenschaftliche Koordinatorin)
Tel.: +49 (0) 7071 / 29 - 741 35
E-Mail: nebf[at]ife.uni-tuebingen.de

Förderorganisationen

Baden-Württemberg Stiftung

Partner im Verbund