Foto: citadelle/123RF.com

PIAAC-Leibniz Netzwerk

Kooperation

  • Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (GESIS), Prof. Dr. Beatrice Rammstedt
  • Deutsches Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE), Prof. Dr. Josef Schrader
  • Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), Prof. Dr. Frank Goldhammer
  • Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Prof. Dr. Jürgen Schupp
  • ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V., Prof. Dr. Ludger Wößmann
  • Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN), Prof. Dr. Olaf Köller, Prof. Dr. Oliver Lüdtge
  • Leibniz-Institut für Bildungsverläufe e.V. (LIfBi), Prof. Dr. Hans-Günther Roßbach
  • Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Prof. Dr. Heike Solga
  • Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (MPIB), Prof. Dr. Jürgen Baumert
  • Universität Bamberg (link), Prof. Dr. Claus H. Carstensen
  • Hoover Institution an der Stanford University, USA) (link), Prof. Eric A. Hanushek
  • Freie Universität Berlin (FU Berlin), Prof. Dr. Harm Kuper

Zielsetzung

Mit PIAAC 2012 liegen aktuelle Daten zu grundlegenden Kompetenzen Erwachsener in 24 Ländern vor. Diese sollen genutzt werden, um den Erwerb und die Nutzung von Kompetenzen weiter zu erforschen. Hierzu soll ein Verbund interdisziplinärer und mit PIAAC erfahrener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zum einen die in PIAAC erhobenen Maße evaluieren und im Kontext anderer Kompetenz- und Intelligenzmaße einordnen bzw. alternative Indikatoren erproben. Für die Erprobung neuer Indikatoren wird die in Deutschland implementierte PIAAC-Längsschnitterhebung genutzt. Zum anderen sollen – teils in Verknüpfung mit Verlaufs- und administrativen Daten – der Erwerb und die Nutzung der Kompetenzen detailliert untersucht werden. Ergänzend sollen die Daten sowie die generierten Erkenntnisse durch eine fundierte Datenbereitstellung, flankierende datenanalytische Workshops sowie eine Tagung zu PIAAC-basierter Forschung in die wissenschaftliche Gemeinschaft vermittelt werden.

Themenschwerpunkt

  • Erforschung des Kompetenzerwerbs und der Kompetenznutzung; Weiterentwicklung des PIAAC Hintergrundfragebogens  (Modul 1 Forschung)
  • Wissenstransfer in die interdisziplinäre Wissensgemeinschaft (Modul 2 Wissensvermittlung)
  • Vernetzung der kooperierenden Wissenschaftler (Modul 3 Vernetzung)
  • Vorbereitung auf den nächsten PIAAC Zyklus (2021/2022)

Aktivitäten

The International Conference on PIAAC and PIAAC-Longitudinal
April 5 – 6, 2017 in Mannheim, Germany

In dem interdisziplinären Verbund von mit PIAAC erfahrenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sollen zum einen die in PIAAC erhobenen Maße evaluiert und im Kontext anderer Kompetenz- und Intelligenzmaße eingeordnet bzw. alternative Indikatoren erprobt werden. Für die Erprobung neuer Indikatoren wird die deutsche PIAAC-Längsschnitterhebung (PIAAC-L) genutzt. Zum anderen sollen – teils in Verknüpfung mit Verlaufs- und administrativen Daten – der Erwerb und die Nutzung der Kompetenzen detailliert untersucht werden. Ergänzend sollen die Daten sowie die generierten Erkenntnisse durch eine fundierte Datenbereitstellung, flankierende datenanalytische Workshops (only available in German) sowie eine Konferenz (only available in German) zu PIAAC-basierter Forschung in die wissenschaftliche Gemeinschaft vermittelt sowie unterschiedliche Formen des Wissenstransfers in Politik und Praxis entwickelt und evaluiert werden.

Ansprechpartner

Dr. D. Maehler (debora.maehler[at]gesis.org)

Förderorganisationen

Leibniz-Gemeinschaft

Partner im Verbund