LERN 2018

Die nächste Wissenschaftliche Jahrestagung 2018 findet am 26. und 27. April am Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM) in Tübingen statt.

Schon jetzt vormerken

Das diesjährige Bildungspolitische Forum zum Thema Frühe Bildung wird am 25. September in der Landesvertretung Schleswig-Holsteins in Berlin stattfinden.

Foto (v.l.n.r): MNStudio/shutterstock.com, photodeti/123RF.com, auremar/123RF.com, Diego Cervo/shutterstock.com

Pressemitteilungen

Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus den RSS-Feeds unserer Verbundpartner:

IFO am 22.05.2018, 01:00 h
Brexit-Effekt für Hessens Wirtschaft weniger bedenklich

Die negativen Auswirkungen des Brexit für die Gesamtwirtschaft in Hessen und FrankfurtRheinMain werden trotz der engen wirtschaftlichen Beziehungen zu Großbritannien überschaubar bleiben. ?Hessen dürfte am Ende besser durch den Brexit kommen als andere Bundesländer?, sagte Prof. Dr. Mathias Müller, Präsident der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main, bei der Vorstellung einer Studie, die die IHK beim ifo Institut für Wirtschaftsforschung in München in Auftrag gegeben hatte. Grund für die weniger ungünstige Entwicklung sei, dass der Finanzsektor und die unternehmensnahen Dienstleistungen in der Metropolregion FrankfurtRheinMain [...] ( mehr )

IFO am 18.05.2018, 09:00 h
Ungleichheit und Wirtschaftswachstum: Warum IWF und OECD falsch liegen

In reichen Ländern geht Einkommensungleichheit mit Wirtschaftswachstum Hand in Hand. Nur in besonders armen Ländern lässt sich ein negativer Zusammenhang zwischen Ungleichheit und Wachstum feststellen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie von Forschern des ifo Instituts für das Forschungsnetz EconPol Europe. ?Die allgemeine Behauptung, eine ungleiche Verteilung der Netto-Einkommen bringe ein geringeres Wirtschaftswachstum mit sich, ist nicht haltbar, auch wenn sie kürzlich aufgestellt wurde vom Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD)? , sagt ifo Präsident Clemens Fuest, einer [...] ( mehr )

ZEW am 17.05.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: Italien ist „too big to fail“ – und die Eurozone damit erpressbar

Details aus den Verhandlungen zwischen der rechtspopulistischen Partei Lega Nord und der ?Fünf Sterne?-Bewegung zur Bildung einer Koalitionsregierung in Italien haben die Finanzmärkte verschreckt: Pläne über massive Ausgabesteigerungen und Steuererleichterungen, aber vor allem die Forderung nach einem Erlass von italienischen TARGET-Verbindlichkeiten in Höhe von 250 Milliarden Euro verursachen Verunsicherung. Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des Forschungsbereichs ?Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft? am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung , Mannheim, kommentiert die Entwicklung. ( mehr )

IFO am 17.05.2018, 09:00 h
Deutsche Volkswirte sehen Macron-Vorschläge kritisch

Deutsche Volkswirte sehen die Euro-Vorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron mit großer Skepsis. ( mehr )

DIW am 16.05.2018, 10:38 h
Bachelor-Studierende mit Nebenjobs haben kaum schlechtere Noten, brauchen für ihr Studium aber etwas länger

Zusammenfassung: DIW-Studie untersucht studentische Erwerbstätigkeit mit Blick auf Studienleistungen und Dauer des Studiums – Bei einem Erwerbsumfang von 20 Prozent der Regelstudienzeit ist die Studiendauer rund zwei Monate länger – Finanzierungsmöglichkeiten sowie Vereinbarkeit von Studium und Nebenjob sollten verbessert werden Bachelor-Studierende mit einem Nebenjob haben im Durchschnitt kaum schlechtere Abschlussnoten als nicht erwerbstätige Studierende, brauchen für ihr Studium aber etwas mehr Zeit. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) [...] ( mehr )

DIW am 16.05.2018, 10:03 h
Soziale Mobilität in Deutschland: Durchlässigkeit hat sich in den letzten 30 Jahren kaum verändert

Zusammenfassung: DIW-Studie untersucht relative und absolute soziale Mobilität im Berufsstatus der Jahrgänge 1939 bis 1971 in Westdeutschland – Vor allem für untere Statusgruppe verringert sich die soziale Durchlässigkeit hinsichtlich des Berufsstatus – In allen untersuchten Geburtsjahrgängen stiegen absolut betrachtet mehr Personen auf als ab – Männer steigen öfter ab als früher, Frauen steigen öfter auf Von starker sozialer Durchlässigkeit mit Blick auf den Berufsstatus ist Deutschland immer noch weit entfernt. Das ist das Fazit einer Studie des Deutschen Instituts für [...] ( mehr )

ZEW am 15.05.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: Reise in die Zukunft der Arbeit: MS Wissenschaft geht mit ZEW-Exponat auf Tour

Am 15. Mai 2018 heißt es in Berlin ?Leinen los!? für die MS Wissenschaft. Das interaktive Bildschirm-Exponat ?Fit für den Jobmarkt der Zukunft? des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung ist in diesem Jahr mit an Bord und geht bis Anfang Oktober auf große Tour durch Deutschland und Österreich. ( mehr )

ZEW am 15.05.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: Konjunkturerwartungen bleiben unverändert

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland bleiben im Mai 2018 auf demselben Stand wie im April 2018. Der Indikator beträgt somit nach wie vor minus 8,2 Punkte. Der langfristige Durchschnitt liegt bei 23,4 Punkten. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland ist geringfügig um 0,5 Punkte auf einen neuen Indexwert von 87,4 Punkten zurückgegangen. ( mehr )

DIW am 09.05.2018, 09:30 h
Kita-Pflicht für Kinder ab drei Jahren wäre wenig zielgenau

Zusammenfassung: Wer sind die sechs Prozent der Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren, die keine Kita besuchen? DIW-Studie zeigt, dass Nicht-Kita-Kinder beispielsweise häufiger einen Migrationshintergrund haben, das trifft aber längst nicht auf alle zu – Kita-Pflicht hätte vermutlich nur einen äußerst geringen Nutzen – Besser wäre eine gezieltere Förderung, beispielsweise von Kindern mit Sprachförderbedarf Kinder, die im Alter ab drei Jahren bis zur Einschulung nicht in eine Kindertageseinrichtung gehen, kommen – anders, als vor allem BefürworterInnen einer Kita-Pflicht [...] ( mehr )

IFO am 09.05.2018, 08:00 h
Fachkräftemangel jetzt auch im Handel deutlich bemerkbar

Der Fachkräftemangel macht sich nun auch im Handel deutlich bemerkbar. Das hat die Konjunktur-Umfrage des ifo Instituts ergeben. ?Danach antworteten 23,9 Prozent der Unternehmen im Großhandel (ohne Autos), dass ihnen Fachkräfte fehlen. Vor einem Jahr waren es erst 18,2 Prozent. Beim Einzelhandel (ohne Autos) waren es sogar 25,7 Prozent, gegenüber nur 18,0 Prozent vor einem Jahr. Auch im Autohandel fehlen 25,4 Prozent der Betriebe Fachkräfte, nach bereits 22,5 Prozent vor einem Jahr. ( mehr )

ZEW am 08.05.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: Erwartungen bleiben nahezu unverändert

In der Umfrage vom Mai gehen die Konjunkturerwartungen für China geringfügig um 0,3 Punkte auf einen neuen Wert von minus 1,3 Punkten zurück. Der CEP-Indikator, der die Konjunkturerwartungen internationaler Finanzmarktexperten/-innen für China auf Sicht von zwölf Monaten wiedergibt, lässt sich gegenwärtig so interpretieren, dass sich die aktuelle Konjunktursituation wohl bis ins Jahr 2019 hinein unverändert fortsetzen dürfte. ( mehr )