Schon jetzt vormerken

Das diesjährige Bildungspolitische Forum zum Thema Frühe Bildung wird am 25. September in der Landesvertretung Schleswig-Holsteins in Berlin stattfinden.

Foto (v.l.n.r): MNStudio/shutterstock.com, photodeti/123RF.com, auremar/123RF.com, Diego Cervo/shutterstock.com

Pressemitteilungen

Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus den RSS-Feeds unserer Verbundpartner:

ZEW am 17.07.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: Handelskonflikt setzt Konjunkturerwartungen für China zu

In der aktuellen Juli-Umfrage gehen die Konjunkturerwartungen für China erneut erheblich zurück und liegen jetzt bei einem Wert von minus 10,9 Punkten . Der CEP-Indikator, der die Konjunkturerwartungen internationaler Finanzmarktexperten/-innen für China auf Sicht von zwölf Monaten wiedergibt, ist damit zum fünften Mal in Folge gesunken und liegt signifikant unterhalb des langfristigen Durchschnitts von 4,5 Punkten. ( mehr )

IFO am 16.07.2018, 09:00 h
Entwicklung des Bundeshaushalts – Deutschland investiert seit Jahren zu wenig in seine Zukunft

Bei den Investitionen im Allgemeinen und Bildungsausgaben im Speziellen liegt Deutschland deutlich hinter anderen führenden Wirtschaftsnationen. Der Anteil der sozialen Sicherung am Staatsbudget ist in der Bundesrepublik hingegen substantiell höher als im internationalen Vergleich. ( mehr )

IAMO am 13.07.2018, 11:59 h
Chancen und Herausforderungen großbetrieblicher Landwirtschaft

Mehr als 160 internationale Expertinnen und Experten aus Forschung, Wirtschaft, Politik und internationalen Institutionen diskutierten auf dem IAMO Forum 2018 in Halle (Saale) ( mehr )

ZEW am 12.07.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: Neue Weichenstellung am ZEW – Jahresbericht 2017 erschienen

Das Geschäftsjahr 2017 hat für die weitere Zukunft des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung Mannheim eine zentrale Entscheidung gebracht. Der strategische Ausbau des Forschungsinstituts zu einem Kompetenzzentrum für Markt- und Institutionendesign kann in Angriff genommen werden. ?Die erfolgreiche Antragsstellung war eine beeindruckende Leistung des gesamten Hauses. Sowohl die Leibniz-Gemeinschaft als auch den Wissenschaftsrat haben das vorgelegte Konzept, die Forschungsagenda des ZEW ab 2019 um das Design funktionstüchtiger Märkte und Institutionen zu erweitern, überzeugt?, erklärt ZEW-Präsident Prof. Achim Wambach, PhD. ( mehr )

ZEW am 11.07.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: „Haushalte auf dem Land profitieren stärker als in Städten“

Das Baukindergeld ist beschlossene Sache: Nach langen Verhandlungen hat sich die Große Koalition auf die Wohnbauförderung in Form des Baukindergelds geeinigt. Rückwirkend ab Januar 2018 sollen staatliche Hilfen zur Finanzierung von Wohnungsbauten und Immobilienkäufen jungen Familien den Erwerb von Wohneigentum erleichtern. Dr. Carolin Schmidt, Immobilienexpertin im ZEW-Forschungsbereich ?Internationale Finanzmärkte und Finanzmanagement?, erklärt dazu: ( mehr )

DIW am 11.07.2018, 09:30 h
Mütterrente II kommt vor allem unteren Einkommensgruppen zugute

Zusammenfassung: Rund ein Viertel der Rentnerinnen würde von Mütterrente II profitieren – Haushaltsnettoeinkommen der einkommensschwächsten Rentnerinnen unter ihnen würde um sechs Prozent steigen, aber auch wohlhabende wären begünstigt – Kosten für die Reform in Höhe von 3,5 Milliarden Euro würde zu 40 Prozent von der Rentnergeneration getragen Mit der Mütterrente II, deren Einführung die derzeitige Koalition für kommendes Jahr plant, sollen Mütter ein drittes Jahr Kindererziehungszeit für jedes vor 1992 geborene Kind erhalten, wenn sie mindestens drei Kinder geboren [...] ( mehr )

IFO am 11.07.2018, 09:00 h
Europas Baubranche verliert an Fahrt

Die Baubranche in Europa verliert etwas an Fahrt. Die Leistungen werden in diesem Jahr voraussichtlich noch um 2,7 Prozent steigen. Im Vorjahr betrug die Zunahme 3,9 Prozent, wie das Forschungsnetz Euroconstruct ausgerechnet hat, dem das ifo Institut angehört. Mittelfristig dürfte sich das Wachstumstempo weiter verlangsamen und zum Ende des Jahrzehnts nur noch 1,4 Prozent betragen. ( mehr )

DIW am 11.07.2018, 08:59 h
Vergütung von erneuerbaren Energien: Differenzverträge sind die beste Option

Zusammenfassung: Studie des DIW Berlin vergleicht vier verschiedene Vergütungsmodelle für erneuerbare Energien – Festhalten an gleitender Marktprämie würde zu steigenden Kosten führen – Bei Differenzverträgen profitieren die StromverbraucherInnen dagegen voll von sinkenden Technologiekosten Damit Deutschland seine energie- und klimapolitischen Ziele erreicht, ist ein weiterer starker Ausbau der erneuerbaren Energien erforderlich. Trotz sinkender Technologiekosten sind auch in Zukunft Vergütungsinstrumente für erneuerbare Energien sinnvoll. Dabei geht es immer weniger darum, den produzierten Strom [...] ( mehr )

ZEW am 10.07.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: „Ohne enge Grenzen für das Kaufprogramm wird EZB zum Spielball der Fiskalpolitik“

Vor dem Europäischen Gerichtshof wird heute das EZB-Kaufprogramm für Staatsanleihen verhandelt. Kernvorwurf der Kläger ist, dass die EZB mit dem Programm unerlaubte monetäre Staatsfinanzierung betreibe. In einer Kurzexpertise hat Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des Forschungsbereichs ?Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft" am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung , Mannheim, zu dieser Frage Stellung bezogen. Er fasst seine Schlussfolgerungen in folgender Weise zusammen: ( mehr )

ZEW am 10.07.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: Erneute Verschlechterung des Ausblicks

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sind im Juli 2018 um 8,6 Punkte auf einen neuen Wert von minus 24,7 Punkten gesunken. Dies ist der niedrigste Wert seit August 2012. Der langfristige Durchschnitt wird erheblich unterschritten. Seit Anfang des Jahres sind die Erwartungen um beachtliche 45,1 Punkte gesunken. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland ist um 8,2 Punkte auf einen Stand von 72,4 Punkten zurückgegangen. ( mehr )

IFO am 10.07.2018, 09:00 h
ifo Institut: Glaubwürdigkeitsproblem bei internationalen Abkommen – Verträge sind einzuhalten

Bei Zusagen zu internationalen Abkommen wie dem NATO Zwei-Prozent-Ziel haben nationale Regierungen ein Glaubwürdigkeitsproblem. Nationale Regierungen können kaum Zusagen für die Politiken ihres Landes in der Zukunft machen, weil sie selbst alsbald abgewählt werden können. ?Ob Nachfolgeregierungen sich an internationale Verträge halten, steht in den Sternen?, sagt Niklas Potrafke, Leiter des ifo Zentrums für öffentliche Finanzen und politische Ökonomie. ( mehr )

ZEW am 09.07.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: Kontakt mit Migranten verringert Wahlerfolge rechter Parteien

Der Flüchtlingszustrom nach Deutschland hat zwar die Unterstützung rechter Parteien bundesweit bedingt verstärkt, der direkte Kontakt mit Flüchtlingen in Landkreisen mit hohem Migrationszustrom hat aber auf kommunaler Ebene zu einem geringeren Wahlzuspruch für rechte Parteien geführt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung , Mannheim, zusammen mit der University of Strathclyde, die die kurzfristigen Auswirkungen der Migration unter anderem auf das Wahlverhalten in Deutschland untersucht hat. ( mehr )

MI am 09.07.2018, 08:58 h
Ferienschule für geflüchtete Jugendliche

In der Sommerschule ?Mein Veedel? unterrichten Lehramtsstudierende der Universität zu Köln jugendliche Flüchtlinge in deutscher Sprache. ( mehr )

DIW am 09.07.2018, 01:27 h
SOEP-Konferenz 2018: Wie ungleich ist das Leben in Deutschland?

Zusammenfassung: Auf der 13. interdisziplinären SOEP-Nutzerkonferenz am 19. und 20. Juli in Berlin präsentieren Forschende aus aller Welt aktuelle Ergebnisse auf Basis der SOEP-Daten. Wie sind die Einkommen in Deutschland verteilt? Welche Folgen für den Arbeitsmarkt hat der 2015 eingeführte Mindestlohn nach sich gezogen? Wie wirkt sich ein als ungerecht empfundenes Einkommen auf das Wohlbefinden und auf die Bereitschaft zu kündigen aus? Und welche Folgen für die Gesundheit hat es, wenn Menschen keine Arbeit haben? Welchen Einfluss hat das Einkommen der Väter auf das der Söhne? Welche Rolle spielt der [...] ( mehr )

DIW am 06.07.2018, 12:00 h
DIW-Präsident Marcel Fratzscher in neues Beratungsgremium der Vereinten Nationen berufen


mehr )

RWI am 05.07.2018, 10:00 h
„Ein Leuchtturm in der deutschen Forschungslandschaft“ - Bundesminister Altmaier gratuliert RWI zum 75-jährigen Bestehen

Mit einem Festakt in der Philharmonie Essen hat das RWI ? Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung sein 75-jähriges Bestehen gefeiert. In seinem Festvortrag betonte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, das Institut sei ein ?Leuchtturm der Forschungslandschaft in Deutschland? und habe ein hohes Renommee quer durch die Republik und weit über deren Grenzen hinaus. ( mehr )

IFO am 05.07.2018, 09:00 h
Deutsche sehen europäische Arbeitslosenversicherung kritisch

Die deutschen Wähler wollen mehrheitlich keine europäische Arbeitslosenversicherung. 57 Prozent der befragten Bürger lehnen sie ab, nur 18 Prozent unterstützen den Reformvorschlag. Ein geordnetes Insolvenzverfahren für Staaten wird dagegen von 48 Prozent der Befragten befürwortet. Das ergibt eine neue Studie für das Forschungsnetz EconPol Europe, die am Donnerstag in München veröffentlicht wurde anlässlich der EconPol-Podiumsdiskussion auf dem Munich Economic Summit. ( mehr )

ZEW am 04.07.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: Kreisreformen sparen weder Geld noch Personal, senken aber Wahlbeteiligung

Kreisreformen, bei denen Gebietskörperschaften zusammengelegt werden, bringen keine nennenswerten Kosten- und Personaleinsparungen in der kommunalen Selbstverwaltung, lassen aber die Wahlbeteiligung in den fusionierten Gebieten sinken. Gleichzeitig legen rechtspopulistische Parteien nach Kreisreformen bei Wählerstimmanteilen zu. Zu diesen zentralen Ergebnissen kommt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung , Mannheim. ( mehr )

IFO am 04.07.2018, 11:30 h
ifo-Präsident Fuest kritisiert EU-Gipfelbeschlüsse

Der ifo-Präsident Clemens Fuest hat die Beschlüsse des jüngsten EU-Gipfels kritisiert. ?Entscheidende Aspekte der Reform der Eurozone wurden vergangene Woche beim Gipfel ausgeblendet?, sagte er am Mittwoch in München zum Auftakt des Munich Economic Summit. ?Der wichtigste Schritt wäre ein Abbau des Engagements der jeweiligen Banken in ihren heimischen Staatsanleihen gewesen. Es ist deutlich geworden, dass die Mitgliedstaaten in diesem Punkt besonders uneinig sind. Aber solange die Banken in großem Umfang Staatsanleihen halten, ist die Ankündigung einfach nicht glaubwürdig, bei überschuldeten Staaten einen Schuldenschnitt vorzusehen.? ( mehr )

DIW am 04.07.2018, 11:30 h
Erdgasversorgung: Zweite Ostseepipeline ist überflüssig

Zusammenfassung: DIW-Studie: Europäische Erdgasversorgung ist bereits gut diversifiziert und krisenfest, außerdem sinkt der Bedarf an Erdgas Die geplante Ostseepipeline Nord Stream 2 ist zur Sicherung der Erdgasversorgung nicht notwendig. Deutschland und Europa verfügen bereits jetzt über ein gut ausgebautes Netzwerk von Pipelines und Lieferregionen, das weiter diversifiziert und darüber hinaus im Bedarfsfall durch Flüssiggaslieferungen ergänzt werden kann. Sowohl die deutsche als auch die europäische Erdgasversorgung ist damit krisenfest. Dies zeigen Modellrechnungen des Deutschen Instituts für [...] ( mehr )

DIW am 04.07.2018, 09:43 h
Wenn die Medien negativ berichten, sinkt die Risikobereitschaft der Menschen

Zusammenfassung: Wenn Zeitungen, Hörfunk- und TV-Sender verstärkt negativ über die wirtschaftliche Lage berichten, sinkt die Risikobereitschaft der Menschen. Zeichnen die Medien hingegen ein positives Bild, sind sie eher bereit, Wagnisse einzugehen. Das belegt eine kürzlich erschienene Studie auf Basis der Daten der für Deutschland repräsentativen Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) am DIW Berlin. Die Studie wurde in der renommierten Fachzeitschrift „Journal of Economic Behavior and Organization“ veröffentlicht.
mehr )

DIW am 04.07.2018, 09:30 h
Mindestlohn lässt Stundenlöhne in Deutschland steigen, aber Monatsverdienste nicht im selben Maße

Zusammenfassung: Stundenlöhne, vor allem niedrige Löhne, dank Einführung des Mindestlohns gestiegen – Für viele ist die Arbeitszeit aber gleichzeitig zurückgegangen, so dass Monatsverdienste nicht entsprechend zugenommen haben – Mindestlohn hat Einkommen und Lebensunterhalt von Niedriglohnbeschäftigten nicht spürbar verbessert  Die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland im Jahr 2015 hat zu einer Steigerung insbesondere niedriger Stundenlöhne geführt. Im Schnitt haben aber Niedriglohnbeschäftigte am Ende des Monats nicht spürbar mehr in der Tasche, weil [...] ( mehr )

MI am 04.07.2018, 08:54 h
Programm für geflüchtete Lehrkräfte an der Uni Köln gestartet

Einjähriges Programm für geflüchtete Lehrkräfte mit Deutschkursen, Fachveranstaltungen und Hospitationen an Schulen / Start der Pilotphase ( mehr )

ZEW am 03.07.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: ZEW zeichnet Nachwuchswissenschaftler der Universität Zürich aus

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung , Mannheim, hat zum 20. Mal den Heinz König Young Scholar Award vergeben. In diesem Jahr geht der Forschungspreis an Michael Stiefel von der Universität Zürich. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchung des Doktoranden zur Rolle der Europäischen Zentralbank bei der Vertrauensgewinnung für Staatsanleihen hochverschuldeter EU-Länder während der Staatsschuldenkrise im Jahr 2012. Mit seiner Arbeit leistet Michael Stiefel einen wichtigen Beitrag zur Forschung über Vertrauensbildung am europäischen Finanzmarkt in Krisenzeiten. ( mehr )