Bildungspolitisches Forum

Das nächste Bildungspolitische Forum findet unter dem Titel "Bildung braucht mehr als einen klugen Kopf" am 23. Oktober 2019 in Berlin statt. Weitere Informationen und eine Programmübersicht finden Sie hier.

Foto (v.l.n.r): MNStudio/shutterstock.com, photodeti/123RF.com, auremar/123RF.com, Diego Cervo/shutterstock.com

Pressemitteilungen

Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus den RSS-Feeds unserer Verbundpartner:

RWI am 11.07.2019, 10:00 h
Immobilien: Mietpreise sind nur scheinbar gesunken

Zahlreiche Medien haben in den vergangenen Wochen über sinkende Mietpreise im ersten Quartal 2019 berichtet. Allerdings ist dieser leichte Rückgang vor allem durch ein geringeres Angebot von Wohnungen in teuren Regionen zu erklären, zeigt eine neue Datenanalyse des RWI ? Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung. Unter Berücksichtigung der Regionen und der Beschaffenheit der Wohnungen sind die Mietpreise weiter angestiegen ? wenn auch weniger stark als in den beiden Vorjahren. Seit Anfang 2008 haben die Mieten in Deutschland um durchschnittlich knapp 35 Prozent zugelegt. Noch stärker fiel der Anstieg der Kaufpreise für Wohnungen aus. ( mehr )

DIW am 10.07.2019, 09:57 h
Mindestlohn: Nach wie vor erhalten ihn viele Beschäftigte nicht

Zusammenfassung: Mehr als eine Million Beschäftige, denen der Mindestlohn zugestanden hätte, bekamen im Jahr 2017 weniger als 8,84 Euro pro Stunde – Trotz Mindestlohnerhöhung hat sich die positive Lohnentwicklung in unterster Lohngruppe nicht fortgesetzt – „Fair Pay“-Plakette könnte Anreize für Arbeitgeber setzen Seit gut vier Jahren gilt in Deutschland ein allgemeiner Mindestlohn – doch nach wie vor erhalten ihn viele anspruchsberechtigte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht. Das zeigen neue Berechnungen auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) am Deutschen Institut für [...] ( mehr )

DIW am 05.07.2019, 11:37 h
DIW Berlin analysiert Klima- und Verteilungswirkungen eines CO2-Preises im Wärme- und Verkehrssektor

Zusammenfassung: Simulation zeigt: CO 2 -Bepreisung ab 2020 würde Heiz- und Kraftstoffverbrauch sowie CO 2 -Emissionen reduzieren, reicht allerdings nicht, um Klimaziele in den einzelnen Sektoren zu erreichen – Rückerstattung des Steueraufkommens an Haushalte („Klimabonus“) und Senkung des Strompreises verhindern, dass Haushalte zu stark belastet werden – Haushalte mit niedrigem Einkommen können sogar entlastet werden Eine Belastung jeder Tonne CO 2 , die in Deutschland im Wärme- und im Verkehrssektor produziert wird, würde den Verbrauch von Heiz- und Kraftstoffen reduzieren und die [...] ( mehr )

DIW am 03.07.2019, 09:00 h
Wohnkosten sind für immer mehr ältere Menschen in Deutschland eine Belastung

Zusammenfassung: Wohnkosten sind seit 1996 stark gestiegen, insbesondere für Mieterinnen und Mieter – Zwei Drittel der älteren Mieterhaushalte geben über 30 Prozent ihres Einkommens für Wohnen aus, 1996 waren es 38 Prozent – Insbesondere Alleinlebende sind von hoher Belastung durch Wohnkosten betroffen
mehr )