Bildungspolitisches Forum

Das diesjährige Bildungspolitische Forum zum Thema Frühe Bildung fand am 25. September in Berlin statt. Anlässlich der Veranstaltung wurden Informationen zu "Frühe Bildung im Verbund" zusammen gestellt sowie ein Positionspapier veröffentlicht. Das nächste Forum wird am 23. Oktober 2019 stattfinden.

Foto (v.l.n.r): MNStudio/shutterstock.com, photodeti/123RF.com, auremar/123RF.com, Diego Cervo/shutterstock.com

Pressemitteilungen

Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus den RSS-Feeds unserer Verbundpartner:

ZEW am 14.11.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: Preisvergleichsseiten im Internet - Wechselunwillige Verbraucher zahlen die Zeche

Die Marktliberalisierung im deutschen Strommarkt hat der Monopolstellung der lokalen Stromversorger vor 20 Jahren ein Ende gesetzt und damit Endverbrauchern/-innen den Wechsel zu anderen Versorgern ermöglicht. Trotz dieser Liberalisierung erhöhen die Grundversorger ihren Grundversorgungstarif, wenn Verbraucher/innen vermehrt nach günstigeren Tarifen im Internet suchen, und senken gleichzeitig die Preise für die von ihnen ebenfalls angebotenen Tarife außerhalb der Grundversorgung. Diese Preise liegen dennoch deutlich über den Tarifen der Wettbewerber. Verbraucher/innen, die vermehrt nach günstigeren Stromanbietern im Internet suchen, [...] ( mehr )

ZEW am 14.11.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: Eine EU-Armee verspricht mehr Verteidigungsfähigkeit für das gleiche Geld

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron befürworten die Schaffung einer ?echten europäischen Armee?. Eine gemeinsame Studie der Bertelsmann Stiftung und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung , Mannheim, hat bereits auf die ökonomischen Vorteile gemeinsamer europäischer Streitkräfte hingewiesen. Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des ZEW-Forschungsbereichs ?Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft? sowie Koautor der Studie, nimmt dazu Stellung. ( mehr )

ZEW am 13.11.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: Konjunkturerwartungen nahezu unverändert

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sind im November 2018 um 0,6 Punkte auf einen neuen Wert von minus 24,1 Punkten angestiegen. Der Indikator hat sich damit zwar geringfügig verbessert, befindet sich aber nach wie vor sehr deutlich im negativen Bereich und unterhalb seines langfristigen Durchschnitts von 22,7 Punkten. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland hat sich im November ganz erheblich verschlechtert. Sie fällt um 11,9 Punkte auf einen aktuellen Wert von 58,2 Punkten. ( mehr )

ZEW am 12.11.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: Bildungsinvestitionen rechnen sich – auch für die öffentlichen Haushalte

Staatliche Investitionen in Ausbildung und Studium zahlen sich aus. Denn durch Erwerbstätige mit Berufsausbildung oder Studienabschluss fließen dem Staat über Steuern, Abgaben und reduzierte Transferleistungen im Mittel mehr Einnahmen zu, als dieser vormals in deren Ausbildung investiert hat. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung , die im Auftrag des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation in Frankfurt a.M. für den Nationalen Bildungsbericht 2018 erstellt wurde. Die Studie untersucht Nettoerträge und Renditen von Bildungsinvestitionen und vergleicht [...] ( mehr )

IFO am 12.11.2018, 09:00 h
ifo Weltwirtschaftsklima verschlechtert sich abermals

Das ifo Weltwirtschaftsklima ist das dritte Mal in Folge zurückgegangen. Der Indikator sank im vierten Quartal von +2,9 auf -2,2 Punkte. Die Lagebeurteilung verschlechterte sich stark, sie liegt aber immer noch über ihrem langjährigen Durchschnitt. Auch die Erwartungen gingen deutlich zurück. Das Wachstum der Weltwirtschaft flaut ab. ( mehr )

IAMO am 12.11.2018, 04:39 h
Was landwirtschaftliche Führungskräfte über die Beschäftigung von ausländischen Fachkräften wissen sollten

Hallenser Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler veröffentlichen Lehrbuch zum landwirtschaftlichen Personalmanagement im Kontext internationaler Zuwanderung ( mehr )

IFO am 09.11.2018, 09:00 h
Ostdeutschland vor einem zweiten Strukturwandel

Der ifo-Forscher Joachim Ragnitz hat die Politik dazu aufgefordert, sich auf einen zweiten Strukturwandel der Wirtschaft in Ostdeutschland einzustellen. ?Ansonsten könnte es passieren, dass der bislang gut verlaufende Aufholprozess in den nächsten Jahren ein abruptes Ende findet?, sagte er zum 29. Jahrestag des Mauerfalls. ?Viele der kleineren Unternehmen im Osten haben Besitzer, die kurz vor dem Ruhestand stehen und deswegen keine Risiken mehr eingehen wollen. Aus demographischen Gründen fällt es schwer, für alle diese Betriebe In den kommenden Jahren erfolgreiche Nachfolge-Regelungen zu finden. ?Die Politik wäre gut beraten, sich [...] ( mehr )

ZEW am 08.11.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: Höhere US-Zinsen werden zum Stress-Faktor für die Weltwirtschaft 2019

Die US-amerikanische Notenbank Fed hat den Leitzins in der Spanne von 2,00 Prozent bis 2,25 Prozent belassen und keine Änderungen am Ausblick vorgenommen. Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des Forschungsbereichs ?Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft? am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung , Mannheim, nimmt dazu Stellung. ( mehr )

ZEW am 05.11.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: Chemieindustrie zeigt Potenzial bei Digitalisierung

Die chemisch-pharmazeutische Industrie zählt zu den Branchen in Deutschland, die digitale Anwendungen bereits vielfach in der Produktion einsetzen. Allerdings bleiben noch erhebliche Möglichkeiten für weitere digitale Innovationen in den Unternehmen der Branche offen. Zudem steht die Chemieindustrie vor großen Herausforderungen in den Bereichen Aus- und Weiterbildung sowie Datensicherheit. Zu diesen zentralen Ergebnissen kommt die Studie ?Innovationsindikatoren Chemie 2018? mit dem Schwerpunktthema Digitalisierung, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung und das Center für Wirtschaftspolitische Studien der Leibniz [...] ( mehr )

IFO am 05.11.2018, 09:00 h
ifo Wirtschaftsklima Euroraum wird rauer

Die Stimmung im Euroraum trübt sich weiter ein. Das ifo Wirtschaftsklima ist deutlich von 19,6 auf 6,6 Saldenpunkte gefallen. Das ist der niedrigste Wert seit Mitte 2016. Die Experten korrigierten sowohl ihre Lageeinschätzung als auch ihre Erwartungen kräftig nach unten. Die Konjunktur im Euroraum steuert auf unruhiges Fahrwasser zu. ( mehr )

ZEW am 31.10.2018, 12:00 h
Pressemitteilung: Gute Lage und optimistische Aussichten

Bei den Unternehmen der Informationswirtschaft in Deutschland haben sich sowohl die konjunkturelle Stimmung im dritten Quartal 2018 als auch die Erwartungen für das vierte Quartal 2018 weiter positiv entwickelt. Dieses Ergebnis ist am ZEW-Stimmungsindikator abzulesen, der um 4,6 Punkte zugelegt hat und einen aktuellen Stand von 71,2 Punkten erreicht . Damit wird das wirtschaftliche Klima von einer deutlichen Mehrheit der Unternehmen der Informationswirtschaft positiv bewertet. Der Stimmungsindikator ist das Ergebnis einer Umfrage bei Unternehmen der Informationswirtschaft, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung , Mannheim, im [...] ( mehr )

RWI am 31.10.2018, 10:00 h
Streitpunkt Wachstum – Wirtschaftsforscher legen neuen Konsensvorschlag vor

Gemeinsame Pressemitteilung des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), des RWI ? Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie ( mehr )

DIW am 31.10.2018, 09:30 h
DIW Konjunkturbarometer Oktober: Deutsche Wirtschaft setzt zum Jahresendspurt an

Zusammenfassung: Im Oktober weist das Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) für das dritte Quartal einen Indexstand von 104 Punkten auf – geringfügig weniger als für das zweite Quartal, in dem die deutsche Wirtschaft um knapp ein halbes Prozent gegenüber dem Vorquartal zulegen konnte. Für das Schlussquartal steigt der Index auf 107 Punkte an. „Zuletzt fielen wichtige Konjunktursignale enttäuschend aus – Produktion und Bestellungen in der Industrie sinken, die Unternehmensstimmung trübt sich ein. Die Konjunktur in Deutschland bricht aber nicht ein. [...] ( mehr )

IFO am 31.10.2018, 09:00 h
Die große Mehrheit der deutschen Firmen setzt auf betriebliche Weiterbildung

Die Weiterbildung spielt für viele Personalleiter eine wichtige Rolle: 87 Prozent von ihnen geben an, betriebliche Weiterbildung in ihrem Unternehmen anzubieten, wie aus einer Umfrage des ifo Instituts im Auftrag von Randstad hervorgeht. ( mehr )

DIW am 31.10.2018, 08:45 h
Zuwanderung aus anderen EU-Ländern hat Deutschland seit 2011 zusätzliches Wirtschaftswachstum beschert

Zusammenfassung: Seit dem Jahr 2011 sind über fünf Millionen Zuwanderer aus anderen EU-Ländern nach Deutschland eingewandert – DIW-Simulation zeigt, dass diese Zuwanderung das BIP-Wachstum um durchschnittlich 0,2 Prozentpunkte pro Jahr erhöht hat – Es muss mehr für qualifikationsgerechte Erwerbschancen getan werden, zum Beispiel über bessere Anerkennung ausländischer Abschlüsse Die Zuwanderung aus anderen Ländern der EU hat das BIP-Wachstum Deutschlands in den Jahren 2011 bis 2016 um durchschnittlich 0,2 Prozentpunkte pro Jahr verstärkt – für einzelne Jahre wie zum Beispiel [...] ( mehr )