Foto (v.l.n.r): MNStudio/shutterstock.com, photodeti/123RF.com, auremar/123RF.com, Diego Cervo/shutterstock.com

Publikationen

Weitere Informationen über den Leibniz-Forschungsverbund Bildungspotenziale finden Sie in unserer Verbundbroschüre.

Im Folgenden finden Sie aktuelle Meldungen aus den RSS-Feeds unserer Verbundpartner:

DIW am 23.06.2017, 02:00 h
Mehr Freiheit fördern


mehr )

IAB Discussion Paper am 22.06.2017, 07:42 h
What makes employees satisfied with their working time? * The role of working hours, time-sovereignty and working conditions for working time and job satisfaction



"Die Arbeitszeit und ihre Ausgestaltung sind Kernelemente von Arbeitsbedingungen und geben den Rahmen vor, der Beschäftigten für die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben zur Verfügung steht. Wir analysieren auf Basis der BiBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung die Zufriedenheit von Beschäftigten mit ihrer Arbeitszeit und welche Bestimmungsfaktoren diese erhöht bzw. verschlechtert. Die Ergebnisse der Ordered-Logit-Modelle zeigen, dass das Zufriedenheitslevel deutlich höher liegt, wenn Beschäftigte über eine hohe individuelle Zeitsouveränität verfügen und die Lage ihrer Arbeitszeit beeinflussen und mitgestalten können. Auch [...] ( mehr )

DIW am 21.06.2017, 09:00 h
Keine Immobilienpreisblase in Deutschland – aber regional begrenzte Übertreibungen in Teilmärkten

Zusammenfassung: Obwohl die Preise für Wohnimmobilien in den 127 größten deutschen Städten in den vergangenen Jahren kräftig gestiegen sind, gibt es nach wie vor keine Anzeichen für eine landesweite Immobilienpreisblase. Zwar haben sich die Preise für Eigentumswohnungen im Vergleich mit dem Jahr 2009 um rund 55 Prozent verteuert. Eigenheime kosteten im Jahr 2016 zwischen 38 und 45 Prozent mehr als sieben Jahre zuvor und die Preise für Grundstücke sind sogar um rund 63 Prozent gestiegen. Die vorliegende Analyse zeigt jedoch, dass Sorgen vor einer Preisblase im Gesamtmarkt weitgehend unbegründet sind. Dennoch gibt es Anzeichen für Blasen auf [...] ( mehr )

DIW am 21.06.2017, 09:00 h
Steuerzuschuss zur Rente oder Senkung der Mehrwertsteuer?: Kommentar


mehr )

DIW am 21.06.2017, 09:00 h
Jeder Boom auf dem Immobilienmarkt kommt irgendwann zum Ende: Interview mit Konstantin Kholodilin


mehr )

IAB Nord am 21.06.2017, 07:45 h
Die Arbeitsmarktsituation von Migrantinnen und Migranten in Hamburg



"Die vorliegende Studie betrachtet die Arbeitsmarktsituation von Migrantinnen und Migranten in Hamburg anhand verschiedener Indikatoren. Wir untersuchen die Erwerbsbeteiligung, die Betroffenheit von Arbeitslosigkeit, die Beschäftigungsstruktur und -entwicklung sowie die Entlohnung. Zudem vergleichen wir den Arbeitsmarkterfolg für unterschiedliche Gruppen von Migrantinnen und Migranten. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf den geschlechtsspezifischen Unterschieden im Arbeitsmarkterfolg." (Autorenreferat, IAB-Doku) ( mehr )

DIW am 20.06.2017, 12:00 h
Herausforderungen der Alterssicherung im Sozialstaat

Zusammenfassung: Das System der Alterssicherung steht nicht nur aufgrund der Alterung der Gesellschaft vor Herausforderungen, sondern einige alte Strukturprobleme machen sich vermehrt bemerkbar: Die unvollständige Versicherungspflicht für Selbständige und die Möglichkeit, für Mini-Jobs keine Beiträge zu zahlen. Hinzu kommt ein erhöhtes Armutsrisiko für einen überschaubaren Personenkreis von Niedrigverdienern. Alle diese Herausforderungen sind im Rahmen des bestehenden Systems der Alterssicherung überwindbar. Langfristig spricht vieles dafür, die Altersgrenze über das 67. Lebensjahr hinaus zu erhöhen, da dadurch der Beitragssatz der [...] ( mehr )

WZB am 20.06.2017, 09:56 h
Fragezeichen hinter Multikulti

mehr )

WZB am 20.06.2017, 09:47 h
Das Buch zur Vermächtnisstudie

mehr )

IAB Kurzbericht am 20.06.2017, 09:38 h
IAB-Stellenerhebung: Geflüchtete kommen mehr und mehr am Arbeitsmarkt an



"Angesichts des langfristig sinkenden Arbeitskräftepotenzials in Deutschland könnten Geflüchtete künftig einen Beitrag zur Deckung des Fachkräftebedarfs leisten. Die hierfür notwendigen Sprach- und Qualifikationsmaßnahmen erfordern jedoch erhebliche Anstrengungen des Staates, der Betriebe und der Geflüchteten selbst. Auf Basis der repräsentativen IAB-Stellenerhebung werden hier erste Erfahrungen der Betriebe mit Geflüchteten der Jahre 2014/2015 dargestellt sowie Hemmnisse und mögliche Erfolgsfaktoren bei deren Arbeitsmarktintegration aus betrieblicher Perspektive untersucht. Die IAB-Stellenerhebung zeigt, dass bis zum [...] ( mehr )

DIW am 19.06.2017, 02:00 h
Investoren locken


mehr )

DIW am 19.06.2017, 02:00 h
Trumps Trugschluss


mehr )

DIW am 15.06.2017, 12:00 h
Abschaffung der EU-Roaminggebühren kann negative Folgen haben


mehr )

DIW am 15.06.2017, 12:00 h
Chancengleichheit und eine inklusive Soziale Marktwirtschaft


mehr )

DIW am 15.06.2017, 12:00 h
Warum die Zinsen niedrig bleiben müssen


mehr )

DIW am 15.06.2017, 11:00 h
Zunehmende Armut in Deutschland: Empirisch gesichertes Faktum oder Mythos?

Zusammenfassung: Trotz bisweilen dramatisierender Berichterstattung verläuft die Armutsquote in Deutschland zwischen 2008 und 2013 weitgehend konstant. Die minimalen Schwankungen, die einige Analysen anzeigen, sind nach statistischen und wissenschaftlichen Kriterien kaum belastbar. Sie beruhen zudem dem umstrittenen Standardindikator zur Messung von Armut. Sie halten einer Überprüfung auf Grundlage alternativer Messarten nicht stand.
mehr )

DIW am 15.06.2017, 11:00 h
Von Frankreich lernen


mehr )

DIW am 14.06.2017, 09:30 h
EU-Roaminggebühren werden abgeschafft: Gute Nachricht! Aber legen wir uns damit auf ein Wasserbett?: Kommentar


mehr )

DIW am 14.06.2017, 09:30 h
Weltwirtschaft und Euroraum: Globaler Aufschwung festigt sich trotz Risiken: Grundlinien der Wirtschaftsentwicklung im Sommer 2017

Zusammenfassung: Die weltweite Wirtschaftsleistung dürfte in diesem Jahr um 3,7 Prozent zunehmen und im nächsten Jahr noch etwas stärker wachsen. Damit hält das DIW Berlin seine Prognose für das globale Wachstum im Vergleich zum Frühjahr stabil, obwohl der Jahresauftakt etwas schwächer ausfiel als erwartet. Insgesamt ist der Aufschwung aber intakt. Trotz gestiegener Inflationsraten bleibt der private Konsum in den entwickelten Volkswirtschaften einer der Haupttreiber ? vor allem, weil immer mehr Menschen in Arbeit kommen. In den USA und Europa kommt hinzu, dass die Unternehmen wieder mehr investieren. Obwohl die Unsicherheit nach den mit [...] ( mehr )

DIW am 14.06.2017, 09:30 h
Verunsicherung bleibt einer der größten Hemmschuhe für die wirtschaftliche Entwicklung weltweit: Sieben Fragen an Ferdinand Fichtner


mehr )

DIW am 14.06.2017, 09:30 h
Deutsche Wirtschaft bleibt auf Kurs: Editorial


mehr )

DIW am 14.06.2017, 09:30 h
Deutsche Wirtschaft in Wohlfühlkonjunktur: Grundlinien der Wirtschaftsentwicklung im Sommer 2017

Zusammenfassung: Die deutsche Wirtschaft befindet sich derzeit in einer Wohlfühlkonjunktur: Die Zahl der Beschäftigten hat historische Höchststände erreicht und klettert kräftig weiter. Die Einkommen der privaten Haushalte steigen und die öffentlichen Kassen sind prall gefüllt. Die Inflation zieht nur allmählich an ? auch weil die Kapazitäten nicht übermäßig ausgelastet sind. Die Stimmung unter VerbraucherInnen wie auch unter UnternehmerInnen ist ausgezeichnet und passend dazu ist auch die wirtschaftliche Entwicklung breit angelegt: Der Dienstleistungsbereich profitiert von der Ausgabefreude der VerbraucherInnen und die Industrie [...] ( mehr )

DIW am 14.06.2017, 09:30 h
Finanzpolitik: vorerst weiter hohe Überschüsse

Zusammenfassung: Die öffentlichen Kassen in Deutschland sind derzeit prall gefüllt und werden dies auch vorerst bleiben. Die Überschüsse sind aber nicht mit dem vorhandenen Spielraum gleichzusetzen. Mittelfristig wird sich zum einen die Entlastung der öffentlichen Haushalte bei den Zinsausgaben nach und nach zurückbilden, denn negative Renditen für deutsche Staatspapiere können nicht von Dauer sein. Zum anderen spiegeln sowohl die derzeitigen Überschüsse wie auch die zur Beurteilung der Haushaltssituation verwendeten Kennziffern die sich abzeichnenden Belastungen aufgrund der demografischen Entwicklung nicht wider, und die tatsächlichen [...] ( mehr )

IAB Discussion Paper am 14.06.2017, 07:55 h
The effect of broadband internet on establishments' employment growth: evidence from Germany



"Dieser Artikel untersucht die Wirkungen der lokalen Verfügbarkeit von Breitband-Internet auf das Beschäftigungswachstum in Betrieben. Es werden Daten aus Deutschland für den Zeitraum 2005-2009 genutzt, als Breitband-Internet in den ländlichen Regionen Westdeutschlands und weiten Teilen Ostdeutschlands eingeführt wurde. Zudem werden verschiedene technische Hürden des Breitbandausbaus genutzt, um exogene Varianz in der lokalen Verfügbarkeit von Breitband-Internet zu erhalten. Die Ergebnisse legen nahe, dass der Breitband-Ausbau einen positiven Effekt auf das Beschäftigungswachstum in westdeutschen Dienstleistungsbetrieben hatte, [...] ( mehr )

ZEW am 13.06.2017, 11:57 h
ZEW-Gutachten: Monitoring Report Kompakt Wirtschaft DIGITAL 2017

mehr )

IAB Kurzbericht am 13.06.2017, 09:40 h
Einkommen von Bachelor- und anderen Hochschulabsolventen: Höhere Abschlüsse zahlen sich mit dem Alter zunehmend aus



"Im Rahmen des Bologna-Prozesses erfolgte seit den 2000er Jahren nach und nach die Ablösung der traditionellen Studienabschlüsse Diplom und Magister durch die gestuften Abschlüsse Bachelor und Master. Dies hat die Frage aufgeworfen, wie sich die Absolventen der neuen Studienabschlüsse am Arbeitsmarkt positionieren können. Die hier vorgelegten Untersuchungen zur längerfristigen Entwicklung der Einkommen von 25- bis 34-jährigen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit unterschiedlichen Abschlüssen zeigen, dass die Gehälter zunächst auf einem vergleichbaren Niveau liegen. Mit dem Alter zahlen sich höhere Abschlüsse [...] ( mehr )

DIW am 13.06.2017, 02:00 h
SOEP-IS 2012 – Questionnaire for the SOEP Innovation Sample (Boost Sample)


mehr )

DIW am 13.06.2017, 02:00 h
SOEP-IS 2014 – Methodenbericht zur Zusatzerhebung Experience Sampling Methode (ESM)


mehr )

DIW am 13.06.2017, 02:00 h
SOEP-IS 2014 – Begleitinstrumente zur Erhebung


mehr )

ZEW am 13.06.2017, 01:18 h
ZEW-Dokumentationen Nr. 17-03: Mayoral Candidate Characteristics in the State of Baden-Wuerttemberg

This database was created in the context of the project "Ämterwettbewerb, Qualitiät von Politikern und fiskalische Performance ? Eine empirische Analyse deutscher Kommunen", running from September 2012 until February 2015. The project members gratefully acknowledge the financial support from the Fritz Thyssen foundation . The database comprises detailed information on the personal characteristics of candidates at mayoral elections in the German state of Baden-Wuerttemberg for the period 1973?2010. In total, 2,442 mayoral candidates from 1,184 mayoral elections are included. ( mehr )

RWI am 12.06.2017, 10:00 h
Wie sollte das Steuersystem in Deutschland reformiert werden?

Eintrag auf dem Zeit Online-Blog "Herdentrieb" zu einem Beitrag von Christoph M. Schmidt, Philipp Breidenbach und Roland Döhrn im neuen Wirtschaftsdienst ( mehr )

ZEW am 12.06.2017, 08:37 h
ZEW-Gutachten: Die Entwicklung der Vermögensteuer im internationalen Vergleich

mehr )

IAB Discussion Paper am 12.06.2017, 07:59 h
Where did all the unemployed go? * Non-standard work in Germany after the Hartz reforms



"Seit ihrem Höhepunkt im Februar 2005 sank die Arbeitslosigkeit in Deutschland innerhalb von drei Jahren von 5,2 Millionen auf 3,6 Millionen, während die Erwerbstätigkeit um 1,2 Millionen stieg. Die meisten theoretischen und empirischen Analysen gehen implizit davon aus, dass Arbeitslose im Wesentlichen in Vollzeit-Erwerbstätigkeit wechseln. Wir fragen wohin die Arbeitslosen tatsächlich gehen. Wir erklären den Rückgang der Arbeitslosigkeit, indem wir die Übergänge zwischen Arbeitslosigkeit und 16 anderen Erwerbsstatusarten anhand zweier großer Mikro-Datensätze berechnen. Es zeigt sich, dass direkte Übergänge zwischen [...] ( mehr )

DIW am 12.06.2017, 03:00 h
Die Macht des Konkreten


mehr )

DIW am 12.06.2017, 03:00 h
Deutschland sitzt auf einem zu hohen Ross


mehr )

DIW am 08.06.2017, 11:00 h
Vertragliche, tatsächliche und gewünschte Arbeitszeiten

Zusammenfassung: Das Paper behandelt die Entwicklung von vereinbarten, tatsächlichen und gewünschten Arbeitszeiten und analysiert deren Veränderung im Zeitverlauf für unterschiedliche Beschäftigtengruppen und Haushaltstypen. Die Analyse zeigt eine zunehmende Heterogenität der im Zeitverlauf tendenziell kürzer werdenden Arbeitszeiten sowie eine Angleichung zwischen Ost- und Westdeutschland. Normgeprägte Arbeitszeiten werden seltener gewünscht und realisiert. Arbeitszeiten im Bereich langer Teilzeit gewinnen an Attraktivität. Die stärksten Veränderungen zeigen sich bei den Arbeitszeiten der Frauen. Trotz Angleichung im Zeitverlauf bleiben [...] ( mehr )

DIW am 08.06.2017, 09:00 h
Vier schlechte Jahre für den internationalen Klimaschutz: Kommentar


mehr )

DIW am 08.06.2017, 09:00 h
Die schrumpfende Bevölkerung wird sich auch auf die regionalen Immobilienpreise auswirken: Interview mit Markus M. Grabka


mehr )

DIW am 08.06.2017, 09:00 h
Zunehmende Polarisierung der Immobilienpreise in Deutschland bis 2030

Zusammenfassung: Die demografische Entwicklung in Deutschland bis zum Jahr 2030 wird in vielen Regionen zu einer rückläufigen Bevölkerungszahl führen. Dies dürfte auch Auswirkungen auf den Immobilienmarkt haben. Dieser Bericht präsentiert Ergebnisse einer Modellrechnung der Angebotspreise für Wohnimmobilien in Deutschland bis zum Jahr 2030, basierend auf den empirica-systeme-Marktdaten und einer Bevölkerungsvorausberechnung der Bertelsmann-Stiftung. Je nach Modellspezifikation zeigt sich eine zunehmende Polarisierung der Immobilienpreise bis zum Jahre 2030. Wie bei allen Modellrechnungen sind die Ergebnisse mit Unsicherheit behaftet, nicht [...] ( mehr )

RWI am 02.06.2017, 10:00 h
Deutschlands Klimapolitik: Höchste Zeit für einen Strategiewechsel

RWI-Materialienband 117 ( mehr )

DIW am 01.06.2017, 12:00 h
Senkt die Mehrwertsteuer!


mehr )

ZEW am 01.06.2017, 04:40 h
ZEW-Gutachten: Konjunkturindikatoren für China

Das Projekt hat zum Ziel, die vorhandenen gleichlaufenden und vorlaufenden Konjunkturindikatoren zu systematisieren sowie qualitativ und quantitativ zu beurteilen. Die Analysen sollen herausarbeiten, welche Aussagen auf Basis ausgewählter Indikatoren für die gegenwärtige und zukünftige Konjunktursituation Chinas möglich sind. Dabei sollen unter anderem die folgenden Fragen beantwortet werden: Wie gut bilden die vorhandenen gleichlaufenden Indikatoren das chinesische BIP und die Industrieproduktion ab? Wie gut sind die vorhandenen vorlaufenden Indikatoren geeignet, die zukünftigen Werte von realem BIP und Industrieproduktion Chinas zu [...] ( mehr )

DIW am 01.06.2017, 03:00 h
Vier üble Jahre für den Klimaschutz


mehr )

DIW am 01.06.2017, 02:00 h
Deutsche Doppelmoral


mehr )

DIW am 31.05.2017, 09:00 h
Produktivität hält nicht Schritt: Kommentar


mehr )

DIW am 31.05.2017, 09:00 h
Frauen messen sich weniger an anderen als Männer, aber kein Unterschied beim Wettbewerb gegen sich selbst

Zusammenfassung: Frauen sind im Durchschnitt seltener bereit, in Wettbewerb mit anderen Personen zu treten als Männer. Dieser Gender Gap in der Neigung zu konkurrieren ist einer von vielen Gründen für Unterschiede in den Bildungs- und Karriereentscheidungen von Frauen und Männern und für weitere Gender Gaps am Arbeitsmarkt. Neue ökonomische Experimente zeigen jedoch, dass Frauen in gleichem Ausmaß wie Männer geneigt sind, sich selbst zu verbessern und gegen sich selbst, das heißt gegen eigene frühere Leistungen, in Wettbewerb zu treten. Dieses Ergebnis eröffnet Organisationen oder Unternehmen, die Chancengleichheit anstreben, [...] ( mehr )

DIW am 31.05.2017, 09:00 h
Frauen messen sich lieber mit sich selbst als mit anderen: Interview mit Johanna Mollerstrom


mehr )

DIW am 31.05.2017, 09:00 h
Fragmentierte Kreditmärkte erhöhen Finanzierungskosten für kleine und mittelgroße Firmen

Zusammenfassung: Die europäische Finanz- und Schuldenkrise hat für viele kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU) im Euroraum höhere Finanzierungskosten mit sich gebracht. Ein Grund dafür ist, dass der europäische Kreditmarkt heute stärker fragmentiert ist als zu Beginn der Krise, weil viele Banken ihr internationales Kreditgeschäft reduziert haben. Dieser Bericht zeigt, dass Firmen, in deren Heimatländern die Kreditvergabe ausländischer Banken eingebrochen war, in den Jahren 2010 bis 2014 schlechtere Finanzierungskonditionen hinnehmen mussten. Die Ergebnisse unterstreichen, dass die Integration der internationalen Kreditmärkte eine [...] ( mehr )

RWI am 30.05.2017, 10:00 h
Establishing an Expert Advisory Commission to assist the G20’s Energy Transformation Processes

Policy Brief in Vorbereitung des G20-Gipfels am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg unter führender Mitwirkung von RWI-Wissenschaftlern ( mehr )

ZEW am 29.05.2017, 03:07 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 17-023: Risk Attitudes, Job Mobility and Subsequent Wage Growth During the Early Career

Job change is a decision under uncertainty: It is associated with costs whereas the decision is made without full knowledge about future benefits. In order to investigate the relationship between willingness to take risks and job mobility, we first extend a model for on-the-job search with nonwage job characteristics by including heterogeneity in risk attitudes. Second, we empirically test the model's implications showing that individuals who are more risk-averse choose to change their jobs less often than more risk-tolerant individuals. This difference in the job changing behaviour leads to only moderate differences wage growth during early [...] ( mehr )

DIW am 24.05.2017, 05:00 h
Internationalisierung privater Forschung und Entwicklung im Ländervergleich


mehr )

ZEW am 16.05.2017, 10:50 h
ZEW-Gutachten: Effective Tax Levels Using the Devereux/Griffith Methodology: Final Report 2016

mehr )

ZEW am 11.05.2017, 03:50 h
ZEW-Gutachten: Werkstattbericht

Das Reallabor Asyl geht von 4 zentralen Bereichen aus, die entscheidend für eine gelungene Integration von Flüchtlingen vor Ort sind: Sprache und Ausbildung, Arbeitsmarktintegration, Wohnen sowie bürgerschaftliches Engagement. In jedem dieser Teilbereiche wurde ein Teilprojekt unter der Leitung einer der beteiligten Forschungseinrichtungen etabliert. In jedem Teilprojekt wird einerseits durch Forschungs- und Qualifikationsarbeiten der aktuelle Wissens- und Forschungsstand erweitert, andererseits besteht die Möglichkeit, durch die Konzeptualisierung, Begleitung und Umsetzung von Modellprojekten in Kooperation mit Praxispartnern konkrete [...] ( mehr )

ZEW am 09.05.2017, 01:22 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 17-022: Evaluating Regulation Within an Artificial Financial System – A Framework and Its Application to the Liquidity Coverage Ratio Regulation

We develop a general model of the financial system that allows for the evaluation of bank regulation. Our framework comprises the agents and institutions that have proved crucial in the propagation of the subprime mortgage shock in the U.S. into a global financial crisis: Commercial banks and investment banks, which can also be interpreted as shadow banks, interact on wholesale debt markets. Beside a market for short term interbank loans and long term bank bonds, other funding sources include insured customer deposits, uninsured investor deposits and repos. While credit to the real sector is the principal asset of commercial banks, investment banks [...] ( mehr )

RWI am 25.03.2017, 10:00 h
Steuer- und Abgabenlast in Deutschland – Eine Analyse auf Makro- und Mikroebene

Gutachten im Auftrag der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit ( mehr )