Mehr über den Verbund erfahren Sie auch in unserer Verbundbroschüre.

Verbundbroschüre Bildungspotenziale

Bildungspolitisches Forum

Das diesjährige Bildungspolitische Forum zum Thema Frühe Bildung fand am 25. September in Berlin statt. Anlässlich der Veranstaltung wurden Informationen zu "Frühe Bildung im Verbund" zusammen gestellt sowie ein Positionspapier veröffentlicht. Das nächste Forum wird am 23. Oktober 2019 stattfinden.

Foto (v.l.n.r): MNStudio/shutterstock.com, photodeti/123RF.com, auremar/123RF.com, Diego Cervo/shutterstock.com

Publikationen

Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus den RSS-Feeds unserer Verbundpartner:

DIW am 07.12.2018, 01:00 h
Solidaritätszuschlag bei Hochverdienenden in den Einkommensteuertarif integrieren

Zusammenfassung: Der Solidaritätszuschlag steht Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung politisch und verfassungsrechtlich unter Druck. Seine Abschaffung würde allerdings fast nur Besser- und Hochverdienenden zugutekommen. Diese wurden seit den 1990er Jahren bereits steuerlich entlastet. Zugleich sind deren Einkommen überdurchschnittlich gestiegen, während Geringverdienende und Mittelschichten in diesem Zeitraum nur geringe Einkommenszuwächse hatten, die zudem durch höhere indirekte Steuern belastet wurden. Steuer- und Abgabenentlastungen sollten daher prioritär auf Haus-halte mit geringen und mittleren Einkommen konzentriert werden. Dazu [...] ( mehr )

DIW am 05.12.2018, 08:00 h
Es sollte ein Anreiz gesetzt werden, dass Banken ihr Staatsanleihenportfolio besser diversifizieren: Interview mit Dorothea Schäfer


mehr )

DIW am 05.12.2018, 08:00 h
Rohölmarkt: Iran-Sanktionen dürften zu moderatem Preisanstieg führen

Zusammenfassung: In diesem Wochenbericht wird zunächst eine Bestandsaufnahme aktueller Entwicklungen auf dem globalen Rohölmarkt vorgenommen. Marktdaten weisen darauf hin, dass der Ölmarkt trotz der US-Sanktionen gegen iranische Ölexporte derzeit gut versorgt ist. Insbesondere die weiter expandierende US-Schieferölförderung sorgt für Zuwächse auf der Angebotsseite. Mithilfe von Simulationsrechnungen wird zudem ein Ausblick auf mögliche kurzfristige Ölpreiseffekte in Folge der Iran-Sanktionen gegeben. Demnach wäre bei voller Wirksamkeit der Sanktionen im Jahr 2019 ein Preisanstieg von weniger als 20 US-Dollar pro Fass Rohöl zu erwarten. Der [...] ( mehr )

DIW am 05.12.2018, 08:00 h
EU-Staatsanleihen in Bankbüchern: Home Bias allgegenwärtig, aber Eigenkapitalbedarf sehr unterschiedlich

Zusammenfassung: Das aktuelle Regelwerk zur Bankenregulierung erlaubt ein Risikogewicht von null für EU-Staatsanleihen. Seit der europäischen Verschuldungskrise wird verstärkt über die Aufhebung des Eigenkapitalprivilegs gestritten, weil die Nullgewichtung als ein Grund für die engen Verbindungen zwischen den Risiken von Staaten und Banken gesehen wird. Dieser Bericht analysiert die Entwicklung des Home Bias ? also der Neigung der europäischen Großbanken, überproportional in Staatsanleihen des Heimatlandes zu investieren ? für Deutschland, Frankreich, das Vereinigte Königreich, Italien und Spanien. Außerdem wird der potentielle [...] ( mehr )

DIW am 05.12.2018, 08:00 h
Die Erbschaftsteuer ist die beste „Reichensteuer“: Kommentar


mehr )

DIW am 03.12.2018, 02:00 h
Statement zum G20-Treffen in Buenos Aires


mehr )

ZEW am 29.11.2018, 02:31 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-051: Path Dependencies versus Efficiencies in Regulation: Evidence from "Old" and "New" Broadband Markets in the EU

This paper examines the determinants of sector-specific regulation imposed on broadband markets related both to efficiency objectives of regulators and to those of narrowly defined interest groups. We test hypotheses derived from the normative and positive theoretical literature employing recent panel data on 27 European Union member states taking into account endogeneity of the underlying regulation and market structure variables. Our empirical specification employs three different estimators based on instrumental variables in order to identify causal effects. We find evidence supporting both regulators pursuing normative objectives and [...] ( mehr )

DIW am 28.11.2018, 09:00 h
Hartz IV: Grundlegend neue Wege beim "Fordern"?: Kommentar


mehr )

DIW am 28.11.2018, 09:00 h
Die Logik funktioniert nicht so, wie sie ursprünglich gedacht war: Interview mit Helene Naegele


mehr )

DIW am 28.11.2018, 09:00 h
Soziale Nachhaltigkeitssiegel: Versprechen und Realität am Beispiel von Fairtrade-Kaffee

Zusammenfassung: Fairtrade-Siegel sollen die Einkommen und Lebensbedingungen von ProduzentInnen erhöhen und so zu mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel führen. Ökonomische Überlegungen und empirische Untersuchungen zeigen jedoch, dass dieses Ziel bei Kaffee nur eingeschränkt erreicht wird: Das Fairtrade-Siegel führt bestenfalls zu geringen Einkommenserhöhungen für die Kaffeebäuerinnen und -bauern. Auch hinsichtlich der Vorteile durch geringere Einkommensschwankungen, Zahlungen, die an die Umsetzung sozialer Projekte gebunden sind, sowie einem besseren Zugang zu Krediten sind die Ergebnisse gemischt. Für die Röstereien und [...] ( mehr )

ZEW am 28.11.2018, 08:30 h
ZEW-Gutachten: 2017 Cultural and Creative Industries Monitoring Report

mehr )

DIW am 27.11.2018, 04:00 h
Bürgerenergie und ihre Rolle in der Energiewende


mehr )

DIW am 27.11.2018, 03:00 h
Lebenszufriedenheit und Sorgen


mehr )

DIW am 27.11.2018, 03:00 h
Zivilgesellschaftliches Engagement


mehr )

DIW am 27.11.2018, 02:00 h
Einkommensentwicklung - Verteilung, Angleichung, Armut und Dynamik


mehr )

DIW am 27.11.2018, 02:00 h
Lebenssituation von Geflüchteten


mehr )

DIW am 27.11.2018, 02:00 h
Datenreport 2018


mehr )

DIW am 27.11.2018, 02:00 h
Lebenssituation von Migrantinnen und Migranten und deren Nachkommen


mehr )

ZEW am 26.11.2018, 12:40 h
ZEW-Gutachten: Monitoringbericht Kultur- und Kreativwirtschaft 2018 (Kurzfassung)

mehr )

DIW am 26.11.2018, 11:00 h
40 Jahre lang Mindestlohn sichern nicht die Rente


mehr )

DIW am 26.11.2018, 02:00 h
Methodenbericht zum Befragungsjahr 2015 des IAB-SOEP-Migrationssamples (M1 /M2)


mehr )

DIW am 26.11.2018, 02:00 h
Methodenbericht zum Befragungsjahr 2016 des IAB-SOEP-Migrationssamples (M1 /M2)


mehr )

DIW am 26.11.2018, 02:00 h
Baukindergeld: Eigentlich Bauträgergeld


mehr )

ZEW am 22.11.2018, 10:57 h
ZEW-Gutachten: Kommt das Geld bei den Kindern an?

mehr )

ZEW am 21.11.2018, 11:42 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-050: Unbundling, Regulation and Pricing: Evidence from Electricity Distribution

Unbundling of vertically integrated utilities has become an integral element in the regulation of network industries and has been implemented in many jurisdictions. The idea of separating the network, as the natural monopoly, from downstream retailing, which may be exposed to competition, is still subject to contentious debate. This is because there is much empirical evidence that unbundling eliminates economies of vertical integration while empirical evidence on price reducing effects is still lacking. In this paper we study the effect of legal unbundling on grid charges in the German electricity distribution industry. Using panel data on German [...] ( mehr )

ZEW am 21.11.2018, 11:34 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-049: Intergenerational Mobility and the Rise and Fall of Inequality: Lessons from Latin America

Countries with high income inequality also show a strong association between parents? and children?s economic well-being; i.e. low intergenerational mobility. This study is the first to test this relationship in a between-country and within-country setup; using harmonized micro data from 18 Latin American countries, spanning multiple cohorts. It is shown that experiencing higher income inequality in childhood is associated with lower intergenerational mobility measured in adulthood. Following the same methodology, the influence of economic growth and public education is evaluated: both are positively, significantly, and substantially associated [...] ( mehr )

DIW am 21.11.2018, 09:45 h
Industrie in der Stadt: Wachstumsmotor mit Zukunft: Editorial


mehr )

DIW am 21.11.2018, 09:45 h
Es wird zum Wettbewerbsvorteil, nah am Kunden zu produzieren – also in der Stadt: Interview mit Martin Gornig


mehr )

DIW am 21.11.2018, 09:45 h
Sonder-AfA für den Wohnungsbau: Offensive an der falschen Front?: Kommentar


mehr )

DIW am 21.11.2018, 09:45 h
Herausforderungen für bestehende Industrieunternehmen am Beispiel Berlin

Zusammenfassung: Die Berliner Wirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren dynamisch entwickelt, die Industrie hat an diesem Wachstum aber kaum partizipiert. Das Engagement großer Industrieunternehmen lief zuletzt eher darauf hinaus, die Potentiale Berlins für die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Dienstleistungen zu nutzen. In einer Online-Befragung berichten 76 Prozent, dass in ihrem Berliner Betrieb über die Verlagerung von Tätigkeiten weg von Berlin diskutiert wird. Nach Berlin werden eher nicht-industrielle Bereiche wie Forschung & Entwicklung verlegt oder neue Organisationseinheiten wie Inkubatoren und Digital Labs gegründet. [...] ( mehr )

DIW am 21.11.2018, 09:45 h
Forschung und Produktivität – Industrieunternehmen in der Stadt im Vorteil

Zusammenfassung: Unternehmen investieren in Forschung und Entwicklung (FuE), um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und die Produktivität zu erhöhen. Mit umfangreichen Unternehmensdaten für Deutschland kann hier gezeigt werden, dass forschende Industrieunternehmen in zentralen städtischen Agglomerationsräumen besonders produktiv sind. Sie profitieren dort unter anderem von Wissen, das durch die FuE-Aktivitäten anderer Unternehmen und die öffentliche Forschung geschaffen wird. Dabei unterscheiden sich die regionalen Forschungssysteme der größten städtischen Regionen erheblich. Diese Unterschiede erfordern eine jeweils spezifische [...] ( mehr )

DIW am 21.11.2018, 09:45 h
Anzeichen für eine Reurbanisierung der Industrie

Zusammenfassung: Wird das verarbeitende Gewerbe, das seit dem Zweiten Weltkrieg die Städte zugunsten weniger verdichteter Räume verlassen hat, in die Innenstädte zurückgelockt? Dieser Bericht analysiert das industrielle Gründungsgeschehen der Jahre 2012 bis 2016, aus dem sich die Standortpräferenzen neuer Unternehmen erschließen. Die Auswertung zeigt, dass die Gründungintensität in den großen Agglomerationen im Durchschnitt um fast 40 Prozent höher ist als in den übrigen Regionen der Bundesrepublik. Verantwortlich für die Attraktivität der Agglomerationen könnten die Vorteile der räumlichen Nähe zu Forschungseinrichtungen und [...] ( mehr )

DIW am 21.11.2018, 02:00 h
Steuererleichterungen für Luxuswohnungen


mehr )

DIW am 19.11.2018, 12:00 h
Was empfinden Deutsche als gerecht?


mehr )

DIW am 19.11.2018, 11:00 h
Leistung muss sich für alle lohnen


mehr )

DIW am 19.11.2018, 10:00 h
Bildung und Lebenserwartung: Empirische Befunde für Deutschland und Europa


mehr )

DIW am 16.11.2018, 09:00 h
Die Beendigung der Energetischen Nutzung von Kohle in Deutschland: Ein Überblick über Zusammenhänge, Herausforderungen und Lösungsoptionen


mehr )

DIW am 15.11.2018, 04:00 h
Wirtschaft und Wirtschaftspolitik in Deutschland: 75 Jahre RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung e.V. 1943-2018


mehr )

DIW am 15.11.2018, 02:00 h
100 Jahre Deutsches Steuersystem


mehr )

DIW am 15.11.2018, 02:00 h
Unser Steuerstaat hat wirklich andere Probleme: ein Pro und Kontra zum Soli-Aus


mehr )

DIW am 14.11.2018, 08:00 h
Flexible Nutzung von Nachtspeicherheizungen kann ein kleiner Baustein für die Energiewende sein

Zusammenfassung: Im Kontext der Energiewende stellt sich die Frage, ob elektrische Speicherheizungen einen Beitrag zur verstärkten Nutzung der fluktuierenden Wind- und Solarenergie und zur Emissionsminderung im Raumwärmebereich leisten können. Im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts wurde am DIW Berlin untersucht, welche Effekte sich im deutschen Stromsystem ergeben, falls die bestehenden Nachtspeicherheizungen rund um die Uhr flexibel geladen werden können. Modellrechnungen für das Jahr 2030 zeigen, dass eine moderate Verringerung der Gesamtkosten des Stromsystems möglich ist. Dabei kommt es nur in einem Szenario mit hohem CO2-Preis zu [...] ( mehr )

DIW am 14.11.2018, 08:00 h
Längerfristig spielen Wärmepumpen und die Gebäudesanierung eine größere Rolle für die Energiewende: Interview mit Wolf-Peter Schill


mehr )

ZEW am 09.11.2018, 08:37 h
ZEW-Gutachten: What a Feeling?! How to Promote ‘European Identity’

mehr )

RWI am 02.11.2018, 10:00 h
Pricing Carbon Effectively: Lessons from the European Emissions Trading System

"Resources for the Future"-Report vom 2. November 2018 ( mehr )

RWI am 31.10.2018, 10:00 h
Economic Integration and Growth at the Margin: A Space-Time Incremental Impact Analysis

Ruhr Economic Paper 775 vom 31. Oktober 2018 ( mehr )

RWI am 29.10.2018, 10:00 h
Spring Forward, Don’t Fall Back – The Effect of Daylight Saving Time on Road Safety

Ruhr Economic Paper 768 vom 29. Oktober 2018 ( mehr )

RWI am 22.10.2018, 10:00 h
Some (Maybe) Unpleasant Arithmetic in Minimum Wage Evaluations – the Role of Power, Significance and Sample Size

Ruhr Economic Paper 772 vom 22. Oktober 2018 ( mehr )

RWI am 18.08.2018, 10:00 h
Fathers’ Parental Leave-Taking, Childcare Involvement and Mothers’ Labor Market Participation

Ruhr Economic Paper 773 vom 18. Oktober 2018 ( mehr )

IAB Discussion Paper am 25.06.2018, 08:28 h
Do startups provide employment opportunities for disadvantaged workers?



"Die Studie analysiert, ob neu gegründete Betriebe Beschäftigungsmöglichkeiten für solche Arbeitnehmer bieten, die zu den Problemgruppen des Arbeitsmarktes zählen. Unter Verwendung administrativer, verbundener Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Daten für Deutschland, die eine Berücksichtigung der gesamten Erwerbsbiografien von neu eingestellten Arbeitnehmern ermöglichen, vergleicht sie die Einstellungsmuster von neu gegründeten und etablierten Betrieben im Zeitraum 2003 - 2014. Es zeigt sich, dass junge Betriebe tatsächlich mit einer höheren Wahrscheinlichkeit als etablierte Betriebe ältere und ausländische Arbeitnehmer sowie solche [...] ( mehr )

IAB Kurzbericht am 19.06.2018, 09:45 h
Arbeitszeitkonten in Betrieben und Verwaltungen: Flexible Arbeitszeitgestaltung wird immer wichtiger



"Immer mehr Betriebe und Verwaltungen bieten ihren Beschäftigten Arbeitszeitkonten an. Zwischen 1999 und 2016 hat sich der Anteil der Betriebe mit diesem Instrument der Arbeitszeitgestaltung von 18?auf 35?Prozent fast verdoppelt. Dabei ist der Anteil der Beschäftigten mit Arbeitszeitkonto von 35 auf 56 Prozent gestiegen. Vor allem Modelle, die eine kurzfristige Anpassung des Arbeitseinsatzes ermöglichen, sind besonderes weit verbreitet. Dagegen bleiben Langzeitkonten, mit denen etwa längere Freistellungen oder Familienzeiten möglich wären, weiterhin die Ausnahme. In dem Kurzbericht wird mit Daten des IAB-Betriebspanels zunächst [...] ( mehr )

IAB Forschungsbericht am 18.06.2018, 07:45 h
Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern in mittleren und großen Betrieben



"Hintergrund des Projektes ist die in Deutschland nach wie vor bestehende Lohnlücke zwischen Frauen und Männern. Zwar ist ein großer Teil des sogenannten Gender Pay Gaps dadurch zu erklären, dass Frauen häufiger in Teilzeit erwerbstätig sind, eher ihre Erwerbstätigkeit aufgrund familiärer Umstände unterbrechen und seltener in gut bezahlten Führungspositionen bzw. den Hochlohnbranchen der Industrie beschäftigt sind. Doch selbst bei vergleichbaren Qualifikationen und Tätigkeiten verdienen Frauen auf den gleichen Positionen wie Männer durchschnittlich immer noch weniger. Um das Prinzip 'Gleicher Lohn für gleiche Arbeit' [...] ( mehr )

IAB Kurzbericht am 13.06.2018, 09:45 h
Arbeit auf Abruf, Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst: Wenn die Arbeit ruft



"Fragen der Arbeitszeit und ihrer Flexibilität werden seit einiger Zeit wieder vermehrt diskutiert. Während Arbeitgeber die Bedeutung eines flexiblen Personaleinsatzes für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen betonen, hebt die Arbeitnehmerseite hervor, dass die Kontrolle über flexible Arbeitszeitmodelle nicht einseitig bei den Arbeitgebern liegen darf. In diesem Zusammenhang rückte Arbeit auf Abruf - bei der Arbeitgeber und Arbeitnehmer lediglich die Dauer, nicht aber die Lage der Arbeitszeit vereinbaren - in den Fokus der Diskussion. In dem Kurzbericht wird zunächst die Verbreitung unterschiedlicher Formen von 'Rufarbeit' [...] ( mehr )

ZEW am 11.04.2018, 02:15 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-018: New Evidence on Determinants of IP Litigation: A Market-based Approach

We contribute to the economic literature on patent litigation by taking a new perspective. In the past, scholars mostly focused on specific litigation cases at the patent level and related technological characteristics to the event of litigation. However, observing IP disputes suggests that not only technological characteristics may trigger litigation suits, but also the market positions of firms, and that firms dispute not only about single patents but often about portfolios. Consequently, this paper examines the occurrence of IP litigation cases in Belgian firms using the 2013 Community Innovation Survey with supplemental information on IP [...] ( mehr )