Mehr über den Verbund erfahren Sie auch in unserer Verbundbroschüre.

Verbundbroschüre Bildungspotenziale

Bildungspolitisches Forum

Das diesjährige Bildungspolitische Forum zum Thema Frühe Bildung fand am 25. September in Berlin statt. Anlässlich der Veranstaltung wurden Informationen zu "Frühe Bildung im Verbund" zusammen gestellt sowie ein Positionspapier veröffentlicht. Das nächste Forum wird am 23. Oktober 2019 stattfinden.

Foto (v.l.n.r): MNStudio/shutterstock.com, photodeti/123RF.com, auremar/123RF.com, Diego Cervo/shutterstock.com

Publikationen

Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus den RSS-Feeds unserer Verbundpartner:

DIW am 19.10.2018, 03:00 h
Wohin nudgen? Zum Menschenbild des Libertären Paternalismus

Zusammenfassung: Libertarian paternalism is a normative public policy program that has become famous in recent years for the propagation of nudging. However, we think that it suffers from a series of conceptual flaws. Most notably, it takes homo economicus as the normative benchmark which real-world individuals should be nudged towards. This article assesses this theoretical starting point and critically discusses its implications. We sketch an alternative foundation for behavioral policies which might help to free nudging from the standard charge of manipulation.
mehr )

DIW am 19.10.2018, 03:00 h
Welten der Verhaltenspolitik: Nudging im inter- und transnationalen Vergleich

Zusammenfassung: This contribution aims at a better understanding of the inter- and transnational diffusion of nudging as a subtype of behavioural public policy. It explores the reasons for this rise of behavioural public policies in two steps. First, the spread of behavioural public policy does not follow a uniform model. Rather, we observe ?varieties of behavioural public policy? in terms of both, institutionalization and policy areas. We identify four country-specific clusters of behavioural public policy (Anglo-Saxon; Scandinavian; Continental European und Latin-American). The diffusion of behavioural public policy, and of nudging as its most [...] ( mehr )

DIW am 19.10.2018, 03:00 h
2017


mehr )

DIW am 19.10.2018, 03:00 h
Soziale Normen als Instrument des Nudgings: ein Experiment

Zusammenfassung: With the help of experiments, decision-making phenomena and cognitive biases can be examined more closely for their applicability as potential nudges in a controlled environment. These insights can shed light on how nudges can be applied effectively and efficiently, and where one should refrain from using them. Social feedback was used as an exemplary nudge in an online experiment. It is assumed, that social feedback can motivate subjects to be more productive. In the experiment, subjects had to slip into the role of a teacher and correct fictional dictations of students. Results of this experiment indicate that subjects generally [...] ( mehr )

DIW am 19.10.2018, 03:00 h
Arthur R. Kroeber: „China’s Economy. What Everyone Needs to Know“. Oxford University Press, New York 2016


mehr )

DIW am 19.10.2018, 03:00 h
Unterschiede in der ethischen Bewertung staatlichen und unternehmerischen Nudgings

Zusammenfassung: Nudging has been ethically assessed and criticised during the past ten years. To this day the debate has focused mainly on nudges implemented by governments (liberal paternalism). This has led to a negligence of other possible choice architects, such as private corporations. They can use nudging, for example, in order to guide the behaviour of their employees or customers. As nudges are supposed to benefit the nudgee as well as society, this article focuses on the well-being of employees and the encouragement of ethical andenvironmentally friendly decision-making in the organisations. Other kinds of corporate objectives, such as [...] ( mehr )

DIW am 19.10.2018, 03:00 h
Varianten des Nudgings? Verhaltenswissenschaften und ihr Einfluss auf politische Instrumente

Zusammenfassung: Several ideas are associated with the term Nudging and its use in policy-making. There is, however, still no concise concept of nudging. The term describes new forms of behaviourally informed regulation but without clarifying its impact on classical political instruments. We present a new typology of political instruments and discuss the varieties of behaviorally informed policy-making influencing political instruments. Furthermore, the argument is followed that behavioural insights change the effects that policy instruments provoke and thus trigger a ?behavioural spin? with regard to policy instruments. We explain how to apply [...] ( mehr )

DIW am 19.10.2018, 03:00 h
Nachhaltigkeitsawards – ein politisches Instrument der individuellen Verhaltensbeeinflussung?

Zusammenfassung: Awards single out the best participants of a competition. They are a simple and mostly positive signal to reward excellence, to improve transparency, and to create impetus for improvement and imitation. In this sense, sustainability awards are political instruments to stimulate sustainable behaviour. Influencing individual decision into certain directions without constraint is defined as ?nudging?. This paper analyses the way consumers and businesses perceive sustainability awards and how their behaviour changes through them. To this end, I collected data from copious studies. Businesses are significantly better informed about the [...] ( mehr )

DIW am 19.10.2018, 03:00 h
Global Nudging als Politikkonzept zur Bewältigung globaler Herausforderungen

Zusammenfassung: Our society is confronted with numerous global challenges such climate change or instable financial markets. Because these challenges exceed national competencies, internationalcooperation and coordination are necessary to address them. In an international environment, however, it is often difficult to agree on and implement traditional and ?hard? policy instruments and measures?such as legal prohibitions or financial incentives. Nudging represents an alternative approach. Nuding aims at directing human behavior in a predictable and socially desirable way by a gentle push. Currently, nudging is mainly studied and applied on a [...] ( mehr )

DIW am 19.10.2018, 03:00 h
Nudges, Transparenz und Autonomie: eine normativ gehaltvolle Kategorisierung von Maßnahmen des Nudgings

Zusammenfassung: The debate on the legitimacy of nudging is hampered by the absence of a clear definition of what a nudge is. Given that the attempt to limit the term ?nudge? to interventions exploiting cognitive biases has not been accepted in the literature and since the respective interventions lack legitimacy, a more fine-grained conceptualization of nudges seems warranted. The paper offers a categorization of nudges on the basis of their transparency on and the question of whether the intervention aims at the automatic system only or tackles the reflexive system as well. We argue that nudges are legitimate when they allow for autonomous [...] ( mehr )

DIW am 19.10.2018, 03:00 h
Akzeptanz und Effektivität kognitiver und moralischer Nudges

Zusammenfassung: We discuss the results of a study on the acceptance and effectiveness of cognitive and moral nudges using defaults and social information as examples. Our study participants classify these two dimensions of nudges differently. In addition to the choice mechanisms of nudges, this article also focuses on differences in social and personal goals in which nudges are to be applied. Our result is that moral nudges are preferred for social goals, whereas cognitive nudges are preferred for personal goals. From this we derive important consequences for the use of nudges as policy measures. Our results show that cognitive nudges are considered [...] ( mehr )

DIW am 19.10.2018, 03:00 h
Stupsen und Schubsen (Nudging): ein neues verhaltensbasiertes Regulierungskonzept?


mehr )

DIW am 18.10.2018, 03:00 h
Der wirtschaftspolitische Kater


mehr )

ZEW am 18.10.2018, 02:37 h
ZEW policy briefs Nr. 18-07: New Perspectives in European Innovation Policy

Innovation is essential for economic growth, and governments must encourage firms to increase their investments in innovation. Europe is losing ground to its main Asian competitors when it comes to R&D investment, and is barely keeping pace with the U.S. Moreover, the rate of return on innovation has become significantly weaker in Europe. This has been caused by its relative lack of innovative SMEs, the slow diffusion of innovation, and the increasingly competitive innovation marketplace. In this light, scholars and policy makers are arguing for a new approach to European innovation policy that puts more weight on the development of disruptive [...] ( mehr )

ZEW am 17.10.2018, 11:08 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-043: Fiskalische und individuelle Nettoerträge und Renditen von Bildungsinvestitionen im jungen Erwachsenenalter

In dieser Studie werden auf der Basis einer Weiterentwicklung des ZEW Mikrosimulationsmodells des Abgaben- Steuer- und Transfersystems fiskalische und individuelle Nettoerträge und Renditen von Bildungsinvestitionen für junge Erwachsene bezogen auf das Jahr 2016 untersucht und mit früheren Schätzungen bezogen auf das Jahr 2012 verglichen. Nach den Ergebnissen liegt die fiskalische Bildungsrendite bezogen auf das Jahr 2016 pro Auszubildenden bei 20,6%, pro Student bei 5,0% und für eine hypothetische Kombination von Ausbildung und Studium bei 10,2%. Während die individuellen Bildungsrenditen aus dem Bruttoeinkommen im Mittel bei über 12% liegen, [...] ( mehr )

ZEW am 17.10.2018, 10:41 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-042: Market Liberalization: Price Dispersion, Price Discrimination and Consumer Search in the German Electricity Markets

We study how consumer search affects pricing in markets with incumbents and entrants using panel data on German electricity retail markets. Consumers observe the baseline price of the incumbent and decide whether or not to search. Incumbent providers can price discriminate between searching and loyal consumers. Empirically we show that local incumbents increase their baseline rate while entrants decrease their tariffs if consumer search increases. Moreover, the incumbent price discriminates more strongly in markets with more consumer search. Using a theoretical model, we show that these pricing patterns are consistent with the strategic interaction of [...] ( mehr )

DIW am 17.10.2018, 09:00 h
Wenn Integration gelingen soll, muss eine längere Trennung von Familien verhindert werden: Interview mit Diana Schacht


mehr )

DIW am 17.10.2018, 09:00 h
Beschäftigung und Bildungsinvestitionen von Geflüchteten in Deutschland

Zusammenfassung: Im Zentrum der Diskussion über eine Integration von Geflüchteten steht vielfach die erfolgreiche Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Eine Untersuchung auf Basis einer repräsentativen Befragung von Geflüchteten zeigt, dass der Einstieg in den Arbeitsmarkt von Geflüchteten, die seit 2010 nach Deutschland kamen, etwa in der gleichen Geschwindigkeit verlief wie im Fall früherer Fluchtzuwanderung: Im dritten Jahr nach Zuwanderung haben etwa die Hälfte der männlichen Geflüchteten erste Arbeitsmarkterfahrungen in Deutschland gesammelt, bei weiblichen Geflüchteten ist es nur etwa ein Viertel. Oftmals liegt die erste Tätigkeit in [...] ( mehr )

DIW am 17.10.2018, 09:00 h
Bei der Integration von Geflüchteten sind viele Bausteine relevant: Editorial


mehr )

DIW am 17.10.2018, 09:00 h
Zugang zu Bankkonten für Geflüchtete kein Problem, Nutzung von Finanzprodukten aber ausbaufähig

Zusammenfassung: Die finanzielle Inklusion von Geflüchteten ist ein entscheidender Baustein der Integration in die deutsche Gesellschaft. In diesem Bericht wird die finanzielle Inklusion einer Gruppe von 31 in Berlin lebenden syrischen Geflüchteten anhand von Befragungen untersucht. Offensichtlich funktioniert der Zugang zu einfachen Bankkonten gut, viele Befragte nutzen ihr Bankkonto aber nur wenig. Außerdem zeigt sich, dass die Befragten darüber hinaus keine Bankprodukte nutzen, sondern bei finanziellen Engpässen auf ihr soziales Netzwerk zurückgreifen. Wenig Erfahrung im Umgang mit Finanzprodukten und eine geringe finanzielle Bildung der [...] ( mehr )

DIW am 17.10.2018, 09:00 h
Werden die Sozialdemokraten nicht mehr gebraucht?: Kommentar


mehr )

DIW am 17.10.2018, 09:00 h
Lebenszufriedenheit von Geflüchteten in Deutschland ist deutlich geringer, wenn ihre Kinder im Ausland leben

Zusammenfassung: Familie hat für das persönliche Wohlbefinden eine große Bedeutung ? das gilt vor allem für Geflüchtete, deren Familienmitglieder oftmals im Herkunftsland zurückbleiben. Dieser Bericht nimmt die Familienstruktur von Geflüchteten, die zwischen Januar 2013 und Januar 2016 nach Deutschland kamen, und deren Wohlbefinden erstmals detailliert unter die Lupe. Er basiert auf Daten der IAB-BAMF-SOEP-Stichprobe von nach Deutschland Geflüchteten. Insgesamt haben neun Prozent der 18- bis 49-Jährigen minderjährige Kinder, die im Ausland leben. Zwölf Prozent dieser Geflüchteten haben einen Ehepartner oder eine Ehepartnerin im Ausland. [...] ( mehr )

DIW am 16.10.2018, 11:00 h
Mein Herz, dein Herz: der beste Weg wäre ein dritter: die "Pflicht zur Entscheidung" - analog zur Ausweispflicht


mehr )

DIW am 16.10.2018, 11:00 h
Jede/r muss gefragt werden


mehr )

DIW am 16.10.2018, 11:00 h
Werden die Sozialdemokraten noch gebraucht?


mehr )

ZEW am 10.10.2018, 11:35 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-040: The Human Capital Selection of Young Males Seeking Asylum in Germany

This study analyses the selection of recently arrived asylum seekers from Middle Eastern and African countries in Germany. The findings suggest that, on average, asylum seekers have 22 percent more years of schooling?the indicator used for human capital?when compared to same-aged persons from their country of origin. In addition, it is shown that asylum seekers in the sample often accumulated rather low or relatively high levels of schooling compared to same-aged persons in their countries of origin. This phenomenon is even more pronounced for parental education. It is demonstrated that the indicators of individual and parental human capital [...] ( mehr )

DIW am 10.10.2018, 09:00 h
Handwerksrecht: ordnungspolitischer Roll-back im Anmarsch: Kommentar


mehr )

DIW am 10.10.2018, 09:00 h
Vorschlag der EU-Kommission zum Budget 2021 bis 2027: Vergebene Chancen

Zusammenfassung: Die EU-Kommission hat im Mai ihren Entwurf zu den EU-Finanzen für die Jahre 2021 bis 2027 vorgestellt ? also für eine Zeit, in der nicht nur aufgrund des Austritts von Großbritannien erhebliche Beitragseinnahmen wegfallen, sondern in der die EU auch enormen zusätzlichen Anforderungen genügen muss: Aktuelle weltpolitische Entwicklungen fordern die EU als Gemeinschaft, und das Projekt Europa impliziert weiterhin einen hohen Investitionsbedarf. Dieser Spagat kann nur gelingen, wenn Ausgaben in herkömmlichen Bereichen wirklich gekürzt werden. Der Entwurf der Kommission setzt hingegen einseitig auf höhere Einnahmen. Dabei werden [...] ( mehr )

DIW am 10.10.2018, 09:00 h
Katz-und-Maus-Spiel zwischen neuen Hinterziehungsmöglichkeiten und Regulierungsversuchen: Interview mit Jakob Miethe


mehr )

DIW am 10.10.2018, 09:00 h
Internationale Abkommen dämmen globale Steuerhinterziehung nur unzureichend ein

Zusammenfassung: Die internationale Gemeinschaft hat in den vergangenen Jahren mehrere Initiativen vorangetrieben, die das Bankgeheimnis auf Steueroasen lüften sollen. Solche Abkommen zum Informationsaustausch zwischen Steuerbehördenkönnen wirksam sein. Abkommen zwischen Land A und einer Steueroase B reduzieren die Einlagen von Personen aus A in Banken von B um eine Größenordnung von etwa 30 Prozent. Die Analyse zeigt aber, dass SteuerhinterzieherInnen auf solche Abkommen wohl weniger mit einem Übergang zur Steuerehrlichkeit reagieren, als mit einer angepassten Form der Hinterziehung. Folglich müsste die Staatengemeinschaft nochmals deutlich [...] ( mehr )

DIW am 10.10.2018, 03:00 h
Who Identifies with the AfD? Explorative Analyses in Longitudinal Perspective

Zusammenfassung: Recently, international scholars found two factors that account for partisanship with right-wing populist parties: feelings of economic insecurity and perceived cultural threat. When explaining increasing partisanship with the Alternative für Deutschland (Alternative for Germany, AfD), the first successful right-wing populist party on the state level in Germany, results remain somewhat unclear, especially when it comes to longitudinal analyses. Based on social psychological explanations of party identification and data from the German Socio-Economic Panel 2014 till 2016, this research problem will be tackled throughout this paper. [...] ( mehr )

ZEW am 10.10.2018, 02:41 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-041: Experimental and Non-Experimental Evidence on Limited Attention and Present Bias at the Gym

We show that limited attention and present bias contribute to low levels of exercise. First, in a large randomized experiment, we find that email reminders increase gym visits by 13 % and that they benefit nearly all types of individuals. Limited attention can explain these effects. Second, using a novel dataset, we find that many bookings for gym classes are canceled, and that bookings are made even for classes that never have a waiting list. Comparing these findings to the predictions of a dynamic discrete choice model, we conclude that many gym members use bookings to commit themselves to future attendance. ( mehr )

DIW am 08.10.2018, 03:00 h
Der wirtschaftspolitische Kater


mehr )

DIW am 08.10.2018, 03:00 h
Frauen können die Rente retten


mehr )

DIW am 08.10.2018, 03:00 h
Wichtiges Signal, dass die Fed dem Druck von US-Präsident Trump standhält


mehr )

DIW am 08.10.2018, 02:00 h
Operative und strategische Elemente einer leistungsfähigen Forschungsdateninfrastruktur in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

Zusammenfassung: Dieser Beitrag skizziert vor dem Hintergrund der Diskussionen um den Aufbau einer nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) in Deutschland die Arbeitsweise und Merkmale des Rats für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD). Im Mittelpunkt stehen die zwei zentralen Merkmale des RatSWD als unabhängiges Beratungsgremium von Datenproduzenten und wissenschaftlichen Datennutzenden einerseits und als organisatorischer Rahmen für ein dezentrales Netzwerk aus derzeit 31 akkreditierten Forschungsdatenzentren (FDZ) andererseits. Der RatSWD bildet damit den Rahmen für eine nutzergetriebene, nach außen sprechfähige und leistungsfähige, [...] ( mehr )

DIW am 05.10.2018, 10:00 h
Information Brochure: Economy, Policy, Research


mehr )

DIW am 04.10.2018, 11:00 h
Indexbasierte Wetterversicherung hilft Haushalten, sich von extremen Wetterereignissen zu erholen

Zusammenfassung: Indexbasierte Wetterversicherungen gelten in der internationalen Klimapolitik als ein vielversprechendes Instrument, um Haushalte bei der Anpassung an den Klimawandel zu unterstützen. Das trifft insbesondere auf Entwicklungsländer zu, in denen Haushalte oft besonders stark unter den Folgen extremer Wetterereignisse leiden. Dieser Bericht evaluiert als einer der ersten die Wirkung einer weltweit beachteten indexbasierten Versicherung, der Index-Based Livestock Insurance (IBLI) in der Mongolei. Die empirische Untersuchung, die auf ökonometrischen Methoden basiert, verwendet Daten aus einer Befragung von fast 1 800 Haushalten. Sie [...] ( mehr )

DIW am 04.10.2018, 11:00 h
Folgen extremer Wetterereignisse hindern viele Kinder in der Mongolei am Schulbesuch

Zusammenfassung: Mit fortschreitendem Klimawandel treten extreme Wetterereignisse immer häufiger auf. Darunter leiden vor allem Menschen in Entwicklungsländern. Dieser Bericht untersucht am Beispiel der Mongolei, wie extrem kalte und schneereiche Winter, die zu einer erhöhten Viehsterblichkeit führen und damit die finanzielle Lebensgrundlage vieler Haushalte bedrohen, den Erwerb von Schulbildung beeinträchtigen. Die Ergebnisse, die auf einer repräsentativen Haushaltsbefragung des DIW Berlin und des Statistikamtes der Mongolei beruhen, zeigen: Personen, die während ihres schulpflichtigen Alters einem Extremwinter ausgesetzt waren und in einem [...] ( mehr )

DIW am 04.10.2018, 11:00 h
Extreme Wetterereignisse bedrohen die Lebensgrundlage der Viehhalter in der Mongolei

Zusammenfassung: Haushalte in Entwicklungsländern sind zunehmend extremen Wetterereignissen ausgesetzt, die ihren Wohlstand gefährden können. Dieser Bericht untersucht die Folgen des ungewöhnlich kalten und schneereichen Winters von 2009/2010 auf den Viehbestand mongolischer Haushalte. Der Viehbestand macht durchschnittlich mehr als 90 Prozent des gesamten Vermögens der Haushalte aus. Er ist wichtigstes Konsumgut und aufgrund mangelhafter Finanzinfrastruktur auch die wichtigste Möglichkeit, für die Zukunft vorzusorgen. Die ökonometrische Analyse basiert auf drei Wellen einer Haushaltsbefragung, die das DIW Berlin zusammen mit dem Statistikamt [...] ( mehr )

DIW am 04.10.2018, 11:00 h
Folgen von extremen Wetterereignissen für Entwicklungsländer am Beispiel der Mongolei: Editorial


mehr )

ZEW am 18.09.2018, 02:01 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-039: Higher Taxes on Less Elastic Goods? Evidence from German Municipalities

mehr )

ZEW am 18.09.2018, 01:49 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-033: Web Mining of Firm Websites: A Framework for Web Scraping and a Pilot Study for Germany

mehr )

ZEW am 12.09.2018, 11:50 h
ZEW-Gutachten: Internationaler Steuerwettbewerb - Bewertung, aktuelle Trends und steuerpolitische Schlussfolgerungen

mehr )

RWI am 30.08.2018, 10:00 h
RWI-Jahresbericht 2017

RWI-Jahresbericht 2017 mit dem Fokus auf die Gesundheitsversorgung im demografischen Wandel ( mehr )

RWI am 28.08.2018, 10:00 h
Kann die Zustimmung zum Bau neuer Stromtrassen erkauft werden?

RWI Impact Note vom 18. September 2018 ( mehr )

RWI am 18.08.2018, 10:00 h
Fathers’ Parental Leave-Taking, Childcare Involvement and Mothers’ Labor Market Participation

Ruhr Economic Paper 773 vom 18. Oktober 2018 ( mehr )

RWI am 10.08.2018, 10:00 h
Die Geburtenlücke: Wie das Studium die Familienplanung beeinflusst

RWI Impact Note vom 12. Oktober 2018 ( mehr )

IAB Kurzbericht am 19.06.2018, 09:45 h
Arbeitszeitkonten in Betrieben und Verwaltungen: Flexible Arbeitszeitgestaltung wird immer wichtiger



"Immer mehr Betriebe und Verwaltungen bieten ihren Beschäftigten Arbeitszeitkonten an. Zwischen 1999 und 2016 hat sich der Anteil der Betriebe mit diesem Instrument der Arbeitszeitgestaltung von 18?auf 35?Prozent fast verdoppelt. Dabei ist der Anteil der Beschäftigten mit Arbeitszeitkonto von 35 auf 56 Prozent gestiegen. Vor allem Modelle, die eine kurzfristige Anpassung des Arbeitseinsatzes ermöglichen, sind besonderes weit verbreitet. Dagegen bleiben Langzeitkonten, mit denen etwa längere Freistellungen oder Familienzeiten möglich wären, weiterhin die Ausnahme. In dem Kurzbericht wird mit Daten des IAB-Betriebspanels zunächst [...] ( mehr )

IAB Forschungsbericht am 18.06.2018, 07:45 h
Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern in mittleren und großen Betrieben



"Hintergrund des Projektes ist die in Deutschland nach wie vor bestehende Lohnlücke zwischen Frauen und Männern. Zwar ist ein großer Teil des sogenannten Gender Pay Gaps dadurch zu erklären, dass Frauen häufiger in Teilzeit erwerbstätig sind, eher ihre Erwerbstätigkeit aufgrund familiärer Umstände unterbrechen und seltener in gut bezahlten Führungspositionen bzw. den Hochlohnbranchen der Industrie beschäftigt sind. Doch selbst bei vergleichbaren Qualifikationen und Tätigkeiten verdienen Frauen auf den gleichen Positionen wie Männer durchschnittlich immer noch weniger. Um das Prinzip 'Gleicher Lohn für gleiche Arbeit' [...] ( mehr )

IAB Kurzbericht am 13.06.2018, 09:45 h
Arbeit auf Abruf, Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst: Wenn die Arbeit ruft



"Fragen der Arbeitszeit und ihrer Flexibilität werden seit einiger Zeit wieder vermehrt diskutiert. Während Arbeitgeber die Bedeutung eines flexiblen Personaleinsatzes für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen betonen, hebt die Arbeitnehmerseite hervor, dass die Kontrolle über flexible Arbeitszeitmodelle nicht einseitig bei den Arbeitgebern liegen darf. In diesem Zusammenhang rückte Arbeit auf Abruf - bei der Arbeitgeber und Arbeitnehmer lediglich die Dauer, nicht aber die Lage der Arbeitszeit vereinbaren - in den Fokus der Diskussion. In dem Kurzbericht wird zunächst die Verbreitung unterschiedlicher Formen von 'Rufarbeit' [...] ( mehr )

IAB Discussion Paper am 05.06.2018, 07:43 h
R package hmi: a convenient tool for hierarchical multiple imputation and beyond



"Anwendungen von Multipler Imputation sind längst über den klassischen Kontext der Behandlung von fehlenden Beobachtungen in Querschnittsstudien herausgewachsen. Heutzutage wird Multiple Imputation auch verwendet um fehlenden Werten in hierarchischen Datensätzen zu imputieren, um Vertraulichkeits-Interessen zu begegnen, um Datensätze aus verschiedenen Quellen zu kombinieren oder um Messfehler aus Erhebungen zu korrigieren. Die meiste Imputationssoftware kann allerdings nur mit fehlenden Beobachtungen in Querschnittsdaten umgehen und Erweiterungen für hierarchische Daten - sofern überhaupt vorhanden - sind typischerweise in ihrem [...] ( mehr )