Mehr über den Verbund erfahren Sie auch in unserer Verbundbroschüre.

Verbundbroschüre Bildungspotenziale

LERN 2018

Die nächste Wissenschaftliche Jahrestagung 2018 findet am 26. und 27. April am Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM) in Tübingen statt.

Schon jetzt vormerken

Das diesjährige Bildungspolitische Forum zum Thema Frühe Bildung wird am 25. September in der Landesvertretung Schleswig-Holsteins in Berlin stattfinden.

Foto (v.l.n.r): MNStudio/shutterstock.com, photodeti/123RF.com, auremar/123RF.com, Diego Cervo/shutterstock.com

Publikationen

Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus den RSS-Feeds unserer Verbundpartner:

ZEW am 19.04.2018, 10:29 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-020: Go for Gigabit? First Evidence on Economic Benefits of (Ultra-)Fast Broadband Technologies in Europe

The literature on the effects of telecommunications infrastructure investments find positive macroeconomic effects, however, it is severely constrained because it could hitherto only analyze investment up to ?basic? broadband but not up to the newer generations of ?fast? and ?ultra-fast? broadband; in particular there is no such evidence available at the EU level so far. Utilizing a comprehensive panel dataset of EU27 member states for the period from 2003-2015, we estimate a small but significant effect of fiber-based ultra-fast broadband over and above the effects of basic broadband on GDP. Adoption of hybrid-fiber fast broadband is [...] ( mehr )

ZEW am 19.04.2018, 10:21 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-019: Increasing Tax Transparency: Investor Reactions to the Country-by-Country Reporting Requirement for EU Financial Institutions

We employ an event study methodology to investigate the stock price reaction around the day of the political decision to include a country-by-country reporting obligation for EU financial institutions. We do not find significant abnormal returns for the banks affected. Sample splits according to the effective tax rate and the degree of B2C orientation do not reveal a more pronounced negative investor response for banks engaging more strongly in tax avoidance or being potentially more concerned about reputational risks, respectively. We conclude that the implementation of a CbCR requirement for EU financial institutions did not trigger a noticeable [...] ( mehr )

DIW am 19.04.2018, 10:00 h
Why Women Don’t Ask: Gender Differences in Fairness Perceptions of Own Wages and Subsequent Wage Growth

Zusammenfassung: The authors analyze gender differences in fairness perceptions of own wages and subsequent wage growth. The main finding is that women perceive their wage more often as fair if controls for hourly wage rates, individual and job-related characteristics are taken into account. Furthermore, the gender difference is more pronounced for married than for single women. This points to the fact that social norms, gender roles, and gender identity are at least partly responsible for the gap in fairness perceptions. Further analysis shows that individuals, who perceive their wage as unfair, experience larger wage growth in subsequent years. An [...] ( mehr )

DIW am 19.04.2018, 01:00 h
Do Rich Parents Enjoy Children Less?

Zusammenfassung: We investigate the role of individual labor income as a moderator of parental subjective well-being trajectories before and after first childbirth for couples living in Germany. Analyzing German Socio-economic Panel Survey data, we found that income matters negatively for parental subjective well-being after childbirth, though with important differences by education and gender. In particular, among better educated parents, the richer see the arrival of a child more negatively. Parental income is measured by the average of individual labor income within three years before the birth, the individual labor income at three years from the [...] ( mehr )

DIW am 18.04.2018, 09:00 h
Sozialwesen: ein rasant wachsender Wirtschaftszweig

Zusammenfassung: Der Bereich des Sozialwesens hat in der Vergangenheit ein weit überdurchschnittliches Wachstumstempo vorgelegt, bei der Beschäftigung hat es sich seit Mitte der vergangenen Dekade sogar noch beschleunigt. Das rührt von einer stark ausgeweiteten Nachfrage infolge der Alterung der Gesellschaft und von zunehmenden Aufgaben zur Lösung von Problemen in den Familien her. Zuletzt kam noch die Flüchtlingswanderung hinzu. Eine kräftige Expansion des Sozialwesens gibt es fast überall in der EU. Länderübergreifend ähnlich sind auch die Strukturen: sehr ausgeprägte Arbeitsintensität und ein erheblich unter dem nationalen Durchschnitt [...] ( mehr )

DIW am 18.04.2018, 09:00 h
Die Löhne im deutschen Sozialwesen liegen weit unter dem Durchschnitt: Interview mit Karl Brenke


mehr )

DIW am 18.04.2018, 09:00 h
Grundsteuerreform: Bodenwert statt Kostenwert oder Fläche: Kommentar


mehr )

IAB Kurzbericht am 17.04.2018, 09:44 h
Berufliches Pendeln zwischen Wohn- und Arbeitsort: Klarer Trend zu längeren Pendeldistanzen



"In nahezu allen Industrieländern legen Beschäftigte immer längere Strecken zwischen Wohn- und Arbeitsort zurück. Die Autoren untersuchen, ob dieser Trend auch für sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer in Deutschland gilt. Mithilfe der geografischen Koordinaten des Wohn- und Arbeitsorts lassen sich erstmals die tatsächlichen Fahrstrecken zur Analyse der Pendeldistanzen innerhalb und zwischen Städten und Regionen verwenden." (Autorenreferat, IAB-Doku) ( mehr )

DIW am 16.04.2018, 02:00 h
Baukindergeld löst Probleme nicht


mehr )

DIW am 16.04.2018, 02:00 h
Versagen des deutschen Wohlfahrtsstaats?


mehr )

DIW am 13.04.2018, 12:00 h
Die Stolperfalle vor dem Eigenheimerwerb


mehr )

DIW am 13.04.2018, 12:00 h
Der falsche Weg zum Eigenheim


mehr )

IAB Hessen am 13.04.2018, 01:00 h
Typische Verlaufsmuster im Grundsicherungsbezug in Hessen * für einige Dauerzustand, für andere nur Episode



"Im vorliegenden Bericht werden typische Verlaufsmuster von Leistungsbeziehern der Grundsicherung in Hessen analysiert. Ziel ist es, einen Einblick in die komplexen zeitlichen Verlaufsmuster im Leistungsbezug zu geben. Auf der Basis von detaillierten Prozessdaten werden anhand einer Sequenzmusteranalyse typische Verlaufsmuster der Erwerbsverläufe von Personen identifiziert, die in den Jahren 2007 bis 2009 erstmalig SGB-II-Leistungen erhielten und von da an über einen Zeitraum von jeweils 72 Monaten hinweg beobachtet wurden. Insgesamt zeigt die Unterscheidung der Cluster, dass in einigen Clustern eine hohe Dynamik in Bezug auf einen [...] ( mehr )

DIW am 12.04.2018, 09:00 h
Der Mythos der bösen Geldpolitik


mehr )

DIW am 12.04.2018, 04:00 h
Die Energiewende in Deutschland: Strategische Entscheidungen für die Zukunft

Zusammenfassung: Zu den wichtigsten Aufgaben für Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Technik gehört die Energiewende. Sie ist eines der größten Projekte, die Deutschland sich je vorgenommen hat und ? für alle Länder in der Welt ? das beste Friedensprojekt, das wir derzeit haben. Ausgehend vom Pariser Klimaabkommen und dem Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung stellt der Beitrag dar, worin die Energiewende im einzelnen besteht, welche Schwierigkeiten ihrer Durchsetzung entgegenstehen und welche neuen Möglichkeiten für Wirtschaft und Gesellschaft damit verbunden sind.
mehr )

DIW am 11.04.2018, 09:00 h
Mit einem sozialen Arbeitsmarkt die Eingliederung Langzeitarbeitsloser verbessern: Kommentar


mehr )

DIW am 11.04.2018, 09:00 h
Jugendliche, die früher einen Kita-Platz bekamen, sind kommunikativer und durchsetzungsfähiger: Interview mit Frauke Peter


mehr )

DIW am 11.04.2018, 09:00 h
Früher Kita-Besuch beeinflusst Persönlichkeitseigenschaften bis ins Jugendalter

Zusammenfassung: Gehen Kinder früher in eine Kindertageseinrichtung (Kita) als andere, zeigen sich noch im Jugendalter Unterschiede in den Persönlichkeitseigenschaften, die direkt mit dem Zeitpunkt des Kita-Eintritts zusammenhängen. So sind Jugendliche in Westdeutschland, die Ende der 1990er Jahre bereits mit drei Jahren einen Kita-Platz erhielten, in der neunten Schulklasse deutlich kommunikativer und durchsetzungsfähiger als Jugendliche, die erst ab einem Alter von vier Jahren in eine Kita gehen konnten. Ab welchem Zeitpunkt die Kinder eine Kita besuchten, hängt dabei in dieser Studie nur davon ab, ob genügend Plätze verfügbar waren ? [...] ( mehr )

ZEW am 11.04.2018, 02:15 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-018: New Evidence on Determinants of IP Litigation: A Market-based Approach

We contribute to the economic literature on patent litigation by taking a new perspective. In the past, scholars mostly focused on specific litigation cases at the patent level and related technological characteristics to the event of litigation. However, observing IP disputes suggests that not only technological characteristics may trigger litigation suits, but also the market positions of firms, and that firms dispute not only about single patents but often about portfolios. Consequently, this paper examines the occurrence of IP litigation cases in Belgian firms using the 2013 Community Innovation Survey with supplemental information on IP [...] ( mehr )

ZEW am 11.04.2018, 02:11 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-017: The Demand for Global and Local Environmental Protection – Experimental Evidence from Climate Change Mitigation in Beijing

In this study, the real demand for global and local environmental protection in Beijing, China, is elicited and investigated. Participants from Beijing were offered the opportunity to contribute to voluntary climate change mitigation by purchasing permits from two Chinese CO2 emissions trading schemes . Purchased permits were withdrawn from the ETS. Since CO2 emissions mitigation is inevitably linked to other local benefits like the reduction in emissions of air pollutants, the aim of our study is to establish the demand for local and global environmental protection. To this end, Beijing and Shenzhen ETS permits were offered. The result is that at low [...] ( mehr )

ZEW am 11.04.2018, 02:05 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-016: Idiosyncratic Risk, Aggregate Risk, and the Welfare Effects of Social Security

We ask whether a pay-as-you-go financed social security system is welfare improving in an economy with idiosyncratic productivity and aggregate business cycle risk. We show analytically that the whole welfare benefit from joint insurance against both risks is greater than the sum of benefits from insurance against the isolated risk components. One reason is the convexity of the welfare gain in total risk. The other reason is a direct risk interaction which amplifies the utility losses from consumption risk. We proceed with a quantitative evaluation of social security?s welfare effects. We find that introducing an unconditional minimum pension leads [...] ( mehr )

ZEW am 11.04.2018, 02:01 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-015: Cognition, Optimism and the Formation of Age-Dependent Survival Beliefs

This paper investigates the roles psychological biases play in empirically estimated deviations between subjective survival beliefs and objective survival probabilities . We model deviations between SSBs and OSPs through age-dependent inverse S-shaped probability weighting functions , as documented in experimental prospect theory. Our estimates suggest that the implied measures for cognitive weakness, likelihood insensitivity, and those for motivational biases, relative pessimism, increase with age. We document that direct measures of cognitive weakness and motivational attitudes share these trends. Our regression analyses confirm that these factors [...] ( mehr )

ZEW am 11.04.2018, 01:55 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-014: Optimal Taxes on Capital in the OLG Model with Uninsurable Idiosyncratic Income Risk

We characterize the optimal linear tax on capital in an Overlapping Generations model with two period lived households facing uninsurable idiosyncratic labor income risk. The Ramsey government internalizes the general equilibrium feedback of private precautionary saving. For logarithmic utility our full analytical solution of the Ramsey problem shows that the optimal aggregate saving rate is independent of income risk. The optimal time-invariant tax on capital is increasing in income risk. Its sign depends on the extent of risk and on the Pareto weight of future generations. If the Ramsey tax rate that maximizes steady state utility is positive, then [...] ( mehr )

DIW am 10.04.2018, 12:00 h
Gut gemeint, schlecht ausgeführt


mehr )

DIW am 10.04.2018, 12:00 h
Lasst die Rentner arbeiten!


mehr )

IAB Kurzbericht am 10.04.2018, 09:44 h
Arbeitsmarkteffekte der Digitalisierung bis 2035: Regionale Branchenstruktur spielt eine wichtige Rolle



"Die Digitalisierung der Produktions- und Arbeitswelt schreitet voran und dürfte zu profunden Änderungen auf dem Arbeitsmarkt führen. Da es in Deutschland große regionale Diskrepanzen hinsichtlich der Wirtschafts- und Berufsstruktur gibt und sich die Regionen auch weiterhin verschieden entwickeln, dürften auch die Auswirkungen einer zunehmenden Digitalisierung regional unterschiedlich ausfallen. Um die langfristigen regionalen Arbeitsmarkteffekte abzuschätzen, haben die Autoren auf Basis einer Studie für Gesamtdeutschland regionalspezifische Modellrechnungen bis 2035 durchgeführt. Sie zeigen, dass die Digitalisierung in den [...] ( mehr )

DIW am 09.04.2018, 04:00 h
Grundsteuerreform: Aufwändige Neubewertung oder pragmatische Alternativen

Zusammenfassung: Die Grundsteuer wird noch immer nach den alten Einheitswerten erhoben. Das Bundesverfassungsgericht wird in seinem morgigen Urteil entscheiden, ob diese erneuert werden müssen. Eine verkehrswertnahe Neubewertung des gesamten Immobilienbestands ist zu aufwändig. Mit dem ?Kostenwert-Modell? hat die Mehrheit der Bundesländer ein pragmatisches Reformkonzept vorgelegt, bei dem Bodenrichtwerte und pauschale Baukosten der Gebäude zugrunde gelegt werden. Allerdings müssen hier-für Gebäudedaten aufwändig erhoben werden. Möglich wären auch rein flächenbezogene Ansätze nach Grundstücks- und Gebäudeflächen. Dabei würden jedoch [...] ( mehr )

ZEW am 09.04.2018, 01:12 h
ZEW Discussion Papers DP Nr. 18-013: Trust-Based Work Time and the Productivity Effects of Mobile Information Technologies in the Workplace

We investigate whether the returns to mobile information and communication technology in the workplace are contingent on granting employees autonomy over the structure of their workday through trust-based work time arrangements . Our regression analysis is based on a production function framework and exploits fine-grained firm survey data on ICT use and organisational practices for 1,045 service firms in Germany. We find empirical support for the argument that the returns to mobile ICT are higher when TBW allows for discretion over when, where and how to perform work-related tasks. The finding holds when we account for more limited forms of workplace [...] ( mehr )

IAB Kurzbericht am 04.04.2018, 09:44 h
Langfristige Teilnahmewirkungen von Ein-Euro-Jobs: Das Einsatzfeld hat Einfluss auf die Integrationschancen



"Ein-Euro-Jobs sollen besonders arbeitsmarktferne Arbeitslosengeld-II-Bezieher an den Arbeitsmarkt heranführen. Die Geförderten arbeiten temporär in Jobs, die hierfür zusätzlich eingerichtet wurden. Dabei sind verschiedene Einsatzfelder möglich. Den Befunden zufolge können die Teilnahmen mittel- bis langfristig Wirkung entfalten, indem sie die ansonsten sehr niedrigen Eingliederungschancen und die Erwerbseinkommen der Geförderten erhöhen. Dabei stellt sich heraus, dass das Einsatzfeld der Tätigkeit der Ein-Euro-Jobber eine wichtige Rolle für den Integrationserfolg spielen kann. Wirtschaftszweige, in denen eine [...] ( mehr )

DIW am 28.03.2018, 09:00 h
G8-Schulreform verbessert PISA-Testergebnisse – insbesondere leistungsstarke SchülerInnen profitieren

Zusammenfassung: Durch die G8-Schulreform haben sich die PISA-Leistungen von GymnasiastInnen in der neunten Klasse verbessert. Insbesondere leistungsstärkere SchülerInnen schneiden bei den PISA-Tests besser ab, während Leistungsschwächere kaum oder gar nicht profitieren ? sie scheinen Probleme mit dem zeitlich nach vorne verlagerten Lernstoff zu haben. Der vorliegenden Studie zufolge, die auf PISA-Daten zu mehr als 33 000 SchülerInnen basiert, hat die G8-Reform jedoch nicht dazu geführt, dass sozioökonomische Merkmale wie der Bildungshintergrund der Eltern einen größeren Einfluss auf die Schülerleistungen haben. Der Kompetenzvorsprung in [...] ( mehr )

DIW am 28.03.2018, 09:00 h
Viel hängt davon ab, wofür zusätzliche Unterrichtszeit genutzt wird: Interview mit Jan Marcus


mehr )

DIW am 28.03.2018, 09:00 h
Progressive Sozialbeiträge können niedrige Einkommen entlasten

Zusammenfassung: In der aktuellen Reformdiskussion stehen Steuer- und Abgabenentlastungen für geringe und mittlere Einkommen im Fokus. Berechnungen des DIW Berlin zeigen, wie sich verschiedene Entlastungskonzepte auswirken. So entlastet ein Grundfreibetrag für Sozialbeiträge alle Einkommensgruppen, wobei Geringverdienende in Relation zu ihrem Gesamteinkommen am meisten profitieren würden. Statt die Sozialbeiträge zu senken, können sie auch auf die Einkommensteuer angerechnet werden, bis hin zu einer ?Negativsteuer?. Denkbar ist auch, die Entlastungen bei steigenden Einkommen abzuschmelzen, um sie auf untere und mittlere Einkommensgruppen zu [...] ( mehr )

DIW am 28.03.2018, 09:00 h
Baukindergeld löst nicht die Probleme auf dem Wohnungsmarkt: Kommentar


mehr )

DIW am 28.03.2018, 08:00 h
Aufkommens- und Verteilungswirkungen eines Entlastungsbetrags für Sozialversicherungsbeiträge bei der Einkommensteuer (SV-Entlastungsbetrag): Endbericht; Forschungsprojekt im Auftrag des Deutschen Gewerkschaftsbunds DGB, Bundesvorstand


mehr )

DIW am 27.03.2018, 12:00 h
Eon und RWE betreiebn den Ausstieg vom Ausstieg


mehr )

DIW am 27.03.2018, 01:00 h
Wo Deutschland und China wirklich zu protektionistisch sind


mehr )

RWI am 26.03.2018, 10:00 h
Neue Dynamik für Deutschland

Gastbeitrag von Christoph Schmidt und Steffen Elstner in der Süddeutschen Zeitung vom 26.3.2018 ( mehr )

DIW am 26.03.2018, 02:00 h
Die Arbeitsmarktperspektiven von Geflüchteten: Rechtliche Bedingungen, Qualifikationen und die Rolle der ArbeitgeberInnen


mehr )

DIW am 23.03.2018, 10:00 h
Social Subsidies and Marketization – the Role of Gender and Skill

Zusammenfassung: This paper decomposes the differences in aggregate market hours between US and Europe across gender-skill groups and finds that low-skilled women are the biggest contributors to aggregate differences, with the exception of Nordic countries. We develop a model to account for the gender-skill differences in market hours across countries. Taxes, which reduce market hours in favor of leisure and home production, explain a substantial fraction of the differences in hours for Southern and Central European countries. Subsidized family care, which reduces home hours of women in favor of market hours, explains the different pattern of hours in [...] ( mehr )

RWI am 22.03.2018, 10:00 h
The U. S. Fracking Boom: Impacts on Global Oil Prices and OPEC

Paper von Manuel Frondel, Marco Horvath und Colin Vance im IAEE Energy Forum ( mehr )

RWI am 22.03.2018, 10:00 h
Welches Europa?

Gastbeitrag von Prof. Christoph M. Schmidt und Hans Gersbach in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 22.3.2018 ( mehr )

DIW am 22.03.2018, 01:00 h
Statement zu den US-Strafzöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte


mehr )

DIW am 22.03.2018, 01:00 h
Die Europäische Zentralbank muss sich alle Optionen offen halten


mehr )

DIW am 22.03.2018, 01:00 h
Deutschlands neue innerdeutsche Grenze


mehr )

DIW am 21.03.2018, 08:00 h
Berücksichtigung des Teufelskreises zwischen Banken und Staaten verbessert Prognose von Kreditrisiken

Zusammenfassung: Bestehende Frühwarnsysteme für wirtschaftliche Krisen haben die Auswirkungen des Teufelskreises zwischen Banken und Staaten auf die Finanzstabilität nicht erkannt. Der vor-liegende Beitrag stellt ein neues Prognosemodell für Kredit-risiken im Banken- und Staatssektor vor, das die gegenseitigen Abhängigkeiten zwischen beiden Sektoren berücksichtigt. Dadurch verbessert sich die Genauigkeit der Vorhersage von Kreditrisiken deutlich. Die Schätzergebnisse weisen darauf hin, dass die finanzielle Widerstandsfähigkeit von Banken und Staaten eng miteinander verknüpft ist. Weitere institutionelle und regulatorische Maßnahmen zur [...] ( mehr )

DIW am 21.03.2018, 08:00 h
Die Eurozone als Ganzes ist weniger anfällig für Schocks von außen: Interview mit Max Hanisch


mehr )

DIW am 21.03.2018, 08:00 h
Deutschland und der Euroraum profitieren wirtschaftlich kurzfristig von einer Zinserhöhung in den USA

Zusammenfassung: Um den wirtschaftlichen Aufschwung in den USA zu begleiten, hat die US-amerikanische Notenbank ihren Leitzins schritt- weise angehoben. In einer zunehmend globalisierten Welt, in der die US-Wirtschaft eine führende Rolle spielt, bleibt eine solche Entscheidung auf der internationalen Ebene nicht ohne Folgen. Die vorliegende Studie zeigt anhand eines strukturellen dynamischen Faktormodells, dass die Mitgliedsstaaten der Eurozone ? und hier insbesondere Deutschland ? von einer restriktiven US-Geldpolitik temporär profitieren können. Die Abwertung des Euros gegenüber dem US-Dollar verbessert die Handelsbilanzen und induziert [...] ( mehr )

DIW am 21.03.2018, 08:00 h
Russland hat gewählt …: Atomkraft statt nachhaltiger Wirtschaftsentwicklung ; Kommentar


mehr )

DIW am 20.03.2018, 09:00 h
Ökonomische Indikatoren des Energiesystems: Methode, Abgrenzung und Ergebnisse für den Zeitraum 2000-2016; Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie


mehr )

DIW am 20.03.2018, 01:00 h
Removing the Stigma of Divorce: Happiness before and after Remarriage

Zusammenfassung: Many studies confirm that marriage does not have lasting effects on levels of happiness, whereas divorce induces serious, scarring effects through social stigma. However, few academic efforts have been made regarding how remarriage after divorce impacts the subjective well-being (SWB) of the divorced. Taking into consideration that remarriage often entails regaining social acceptance, this paper examines the possibly different patterns of happiness depending on marital order. Specifically, this longitudinal study uses the German Socio-Economic Panel (SOEP) data set in order to compare SWB trajectories around first and subsequent [...] ( mehr )

RWI am 19.12.2017, 10:00 h
RWI News

Ausgabe 4/2017 ( mehr )