Foto (v.l.n.r): MNStudio/shutterstock.com, photodeti/123RF.com, auremar/123RF.com, Diego Cervo/shutterstock.com

Nationales Bildungspanel (NEPS): Zusatzstudie Baden-Württemberg

Fragestellung

In vielen Ländern der Bundesrepublik vollziehen sich derzeit Änderungen in Struktur und Inhalt der gymnasialen Oberstufe, beispielsweise durch die Verkürzung der Gymnasialzeit von 9 Jahren (G9) auf 8 Jahre (G8). Eine derartige Reform, verbunden mit einer Umorientierung der Lehrsteuerung, wurde 2004 auch in Baden-Württemberg umgesetzt. Im Rahmen dieser Teilstudie des NEPS wurden diese Änderungen gezielt untersucht und ihre Effekte dokumentiert. Es wurde geprüft, welche Auswirkungen die Einführung der auf acht Jahre verkürzten Gymnasialzeit auf den Leistungsstand und die Motivation der Schülerinnen und Schüler hatte.

Im Herbst 2003 traten die letzten Schülerinnen und Schüler in den G9-Zug mit Lehrplan-Steuerung ein, im Herbst 2004 die ersten in den G8-Zug mit Bildungsstandard-Steuerung. Diese beiden Jahrgänge machten gleichzeitig im Jahr 2012 das Abitur und wurden in der Kursstufe (also den letzten zwei Schuljahren) gemeinsam unterrichtet. Das Design der Studie zur G8-Reform in Baden-Württemberg sah drei Querschnittswellen vor; es handelte sich hierbei also um keine Panelbefragung. In den drei Erhebungswellen wurden jeweils die Abschlussjahrgänge getestet und befragt. Es liegen die Daten für alle drei Befragungswellen vor.

Erhebungssprache

Deutsch

Erhebungszeitraum

1. Querschnitterhebung: Mai 2011
2. Querschnitterhebung: April/Mai 2012
3. Querschnitterhebung: Mai/Juni 2013

Erhebungsraum

Baden-Württemberg

Zielpersonen

1. Querschnitterhebung:
Abiturjahrgang 2010/11, in dem fast alle Abiturientinnen und Abiturienten 13 Jahre lang die Schule in Baden-Württemberg besucht haben

2. Querschnitterhebung:
Abiturjahrgang 2011/12, in dem sowohl G8- als auch G9-Schülerinnen und -Schüler das Abitur in Baden-Württemberg gemacht haben ("Doppeljahrgang")

3. Querschnitterhebung:
Abiturjahrgang 2012/13, in dem sich erstmals nur Schülerinnen und Schüler befanden, die nach 12 Jahren das Abitur erlangten

Kontextpersonen

Alle Fachleiterinnen und Fachleiter der Fächer Mathematik, Deutsch und Englisch an den ausgewählten Schulen sowie alle Schulleiterinnen und Schulleiter.

Grundgesamtheit / Stichprobe

Der Zugang zur Grundgesamtheit aller Schülerinnen und Schüler an Gymnasien in Baden-Württemberg, die von der G8/G9-Reform betroffen waren, erfolgte über eine größenproportionale Auswahl von 50 Gymnasien (proportional zur mittleren Schülerzahl der Jahrgänge zehn bis zwölf des Schuljahres 2009/10). Über die ausgewählten Gymnasien wurden die vier von der Reform betroffenen Schülerkohorten erreicht: a) Schülerinnen und Schüler der 13. Jahrgangsstufe im Schuljahr 2010/11, b) Schülerinnen und Schüler der 12. und c) 13. Jahrgangsstufe im Schuljahr 2011/12 („Doppeljahrgang“) sowie d) Schülerinnen und Schüler der 12. Jahrgangsstufe im Schuljahr 2012/13. Innerhalb des jeweiligen Jahrgangs wurde ein Stichprobenumfang von 40 Schülerinnen und Schülern pro ausgewählte Schule mittels einer einfachen Zufallsauswahl realisiert.

Stichprobengröße

1. Feldzeit: n = 1.341
2. Feldzeit: n = 2.427
3. Feldzeit: n = 1.292

Erhebungsverfahren/ -instrumente

Zusätzlich zur Befragung der Schülerinnen und Schüler wurden Kompetenztests in den Fächern Englisch, Mathematik, Biologie und Physik eingesetzt. Zur Erfassung der kognitiven Fähigkeiten wurde auf einen spezifisch für NEPS entwickelten Test zurückgegriffen. Außerdem wurden am Schuljahresende die Noten der Kursstufe sowie die Abiturprüfungsnoten in den Schulen erfragt. In Ergänzung zur Befragung und Testung der Schülerinnen und Schüler wurden auch die Fachleiterinnen und Fachleiter der Fächer Mathematik, Deutsch und Englisch sowie die Schulleitungen befragt, um Informationen zur Lernumwelt und zu strukturellen Rahmenbedingungen zu erhalten.

Link zur genaueren Beschreibung der Studie

https://www.neps-data.de/

Persistent Identifier

DOI: 10.5157/NEPS:BW:3.0.0

DOI: 10.5157/NEPS:BW:2.0.0

Daten zugänglich über Forschungsdatenzentrum

Zur Studiendokumentation am Forschungsdatenzentrum LIfBi:
https://www.neps-data.de/de-de/datenzentrum/datenunddokumentation/zusatzstudiebaden-württemberg.aspx

Informationen über die Nutzungsregelungen finden Sie hier:
https://www.neps-data.de/de-de/datenzentrum/datenzugang.aspx

Ansprechpartner

Dr. Daniel Fuß
Operative Leitung
Tel.: +49 (0) 951 / 863 - 35 11
E-Mail: fdz[at]lifbi.de

Nutzerschulung

Bei den NEPS-Schulungen werden die verschiedenen wissenschaftlichen Vorhaben und Kenntnisstände berücksichtigt. Neben einer allgemeinen Einführung zu Stichproben und Datenstruktur werden insbesondere die für die empirische Bildungsforschung zentralen Analyseverfahren am Beispiel von NEPS-Daten angewendet.
1. Tag: verpflichtend für Erstteilnehmende (Basic-Programm)
2. Tag: für inhaltlich interessierte Datennutzerinnen und Datennutzer (freiwillig)

Weitere Informationen und die aktuellen Termine finden sie unter: https://www.neps-data.de/de-de/datenzentrum/nutzerschulungen.aspx

Verwandte Datensätze

Nationales Bildungspanel (NEPS): Startkohorte 1 (SC1) – Frühe Kindheit
Nationales Bildungspanel (NEPS): Startkohorte 2 (SC2) – Kindergarten
Nationales Bildungspanel (NEPS): Startkohorte 3 (SC3) – Klasse 5
Nationales Bildungspanel (NEPS): Startkohorte 4 (SC4) – Klasse 9
Nationales Bildungspanel (NEPS): Startkohorte 5 (SC5) – Studierende
Nationales Bildungspanel (NEPS): Startkohorte 6 (SC6) – Erwachsene

Zusatzstudien:
Nationales Bildungspanel (NEPS): Thüringen (TH)

Forschungsschwerpunkt(e)