Foto (v.l.n.r): MNStudio/shutterstock.com, photodeti/123RF.com, auremar/123RF.com, Diego Cervo/shutterstock.com

Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen (StEG)

Fragestellung

In den Jahren 2005, 2007 und 2009 wurde in StEG eine große Anzahl von Ganztagsschulen im Rahmen einer mehrperspektivischen Befragungsstudie untersucht.

Erhebungssprache

Deutsch

Erhebungszeitraum

2005, 2007 und 2009

Erhebungsraum

14 Bundesländer (ohne Baden-Württemberg und Saarland)

Zielpersonen

  • Schulleitungen
  • Schülerinnen und Schüler der Primarstufe (3. Jahrgangsstufe)
  • Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I (5., 7. und 9. Jahrgangsstufe)
  • Eltern
  • Lehrkräfte
  • weiteres pädagogisch tätiges Personal
  • Kooperationspartner

Grundgesamtheit / Stichprobe

Alle aufgenommenen Schulen mussten unabhängig vom Bundesland mindestens die drei Kriterien einer Ganztagsschule erfüllen, die 2003 von der KMK aufgestellt wurden: Pro Woche müssen die Schulen an mindestens drei Tagen einen Ganztagsbetrieb garantieren, der sieben oder mehr Zeitstunden umfasst. Ferner gelten nur solche Bildungsstätten als Ganztagsschulen, die ihren Schülerinnen und Schülern an allen Tagen des Ganztagsbetriebs ein Mittagessen anbieten. Das dritte Kriterium sieht vor, dass mit den Ganztagsangeboten ein konzeptioneller Zusammenhang zum Fachunterricht hergestellt wird und diese unter Aufsicht und Verantwortung der Schulleitung organisiert sind.

Die Grundgesamtheit bilden Bestandslisten der KMK, auf denen für jedes Bundesland alle Ganztagsschulen für das Jahr 2005 aufgelistet waren. Für StEG sollte jedes explizite Stratum (Schulform, Bundesland) nach Möglichkeit mit 20 Ganztagsschulen besetzt werden. Sofern innerhalb eines Stratums eines Bundeslandes weniger als 20 Schulen gelistet waren, wurde eine Vollerhebung angestrebt.

Die Erhebungen von 2007 und 2009 wurden an den für 2005 gezogenen Ganztagsschulen durchgeführt, um die Entwicklung dieser Schulen zu untersuchen.

Stichprobengröße

n= 371 Ganztagsschulen (davon 323 Panel-Schulen)

Erhebungsverfahren/ -instrumente

Fragebögen für alle Zielpersonen

Link zur genaueren Beschreibung der Studie

http://www.projekt-steg.de/

Persistent Identifier

DOI: 10.5159/IQB_StEG_v1

Daten zugänglich über Forschungsdatenzentrum

Zur Studiendokumentation am Forschungsdatenzentrum am IQB: https://www.iqb.hu-berlin.de/fdz/studies/StEG

Informationen über die Nutzungsregelungen finden Sie hier: https://www.iqb.hu-berlin.de/fdz/application

Variablendokumentation

https://www.iqb.hu-berlin.de/fdz/studies/StEG/StEG_MB.pdf
https://www.iqb.hu-berlin.de/fdz/studies/StEG/StEG_SV.pdf
https://www.iqb.hu-berlin.de/fdz/studies/StEG/StEG_CB_e.pdf
https://www.iqb.hu-berlin.de/fdz/studies/StEG/StEG_CB_k.pdf
https://www.iqb.hu-berlin.de/fdz/studies/StEG/StEG_CB_l.pdf
https://www.iqb.hu-berlin.de/fdz/studies/StEG/StEG_CB_p.pdf
https://www.iqb.hu-berlin.de/fdz/studies/StEG/StEG_CB_g.pdf
https://www.iqb.hu-berlin.de/fdz/studies/StEG/StEG_CB_s.pdf
https://www.iqb.hu-berlin.de/fdz/studies/StEG/StEG_CB_c.pdf

Ansprechpartner

Monika Lacher
Assistentin der FDZ-Leitung
Tel.: +49 (0) 30 / 20 93 - 465 52
E-Mail: fdz[at]iqb.hu-berlin.de

Auswahl an grundlegenden Publikationen, die den Datensatz verwenden

https://www.iqb.hu-berlin.de/fdz/studies/StEG/StEG_PubListe032.pdf

Forschungsschwerpunkt(e)