Foto (v.l.n.r): MNStudio/shutterstock.com, photodeti/123RF.com, auremar/123RF.com, Diego Cervo/shutterstock.com

Programme for International Student Assessment 2012 (PISA 2012)

Fragestellung

Auch in dieser PISA-Erhebungswelle galt es zu klären, wie gut 15-jährige Schülerinnen und Schüler auf die Anforderungen der Wissensgesellschaft und auf lebenslanges Lernen vorbereitet sind. Die Testaufgaben von PISA richteten sich demzufolge nicht an spezifischen Lehrplänen aus, sondern an Wissen und Fähigkeiten, die im privaten und beruflichen Alltag zum Einsatz und zum Erwerb von Wissen benötigt werden.

Wie in den vorherigen PISA-Studien bearbeiteten die Schülerinnen und Schüler Aufgaben aus den Bereichen Lesen, Mathematik, Naturwissenschaften und Problemlösen. Der Schwerpunktbereich in PISA 2012 war nach 2003 zum zweiten Mal die mathematische Grundbildung.

Neben den Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern wurden wie auch bei den bisherigen PISA-Studien weitere Daten über Einstellungen der Schülerinnen und Schüler, über den Schulkontext, über demographische Merkmale und Angaben über den sozialen, kulturellen und familiären Hintergrund erhoben. Darüber hinaus dienten Fragebögen für die Lehrkräfte, Schulleitungen und Eltern der Erfassung weiterer relevanter Hintergrundmerkmale.

Erhebungssprache

Deutsch

Erhebungszeitraum

2012

Erhebungsraum und Internationale Anbindung

Bundesweit / Internationale Anbindung durch die internationale Stichprobe

Zielpersonen

Fünfzehnjährige Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden Schulen

Kontextpersonen

Eltern und Mathematik-Lehrkräfte der ausgesuchten Schülerinnen und Schüler sowie die Schulleitung der ausgesuchten Schulen

Grundgesamtheit / Stichprobe

Aufgrund der Gliederung des Schulsystems nach Schularten in den Bundesländern wurde in Deutschland eine mehrfach stratifizierte Wahrscheinlichkeitsstichprobe von Schulen gezogen.
In Deutschland wurde von der Option der schuljahrgangsbezogenen Erhebungen Gebrauch gemacht. Neben der international üblichen Stichprobe der 15-Jährigen, die aus Schülerinnen und Schülern in Schulen gezogen wurden, gibt es auch eine Stichprobe, die sich aus jeweils zwei Klassen der 9. Jahrgangstufe jeder gezogenen Schule der internationalen Stichprobe zusammensetzt.

Stichprobengröße

n= ca. 5.000 Schülerinnen und Schüler

Erhebungsverfahren/ -instrumente

Kompetenztests in Mathematik (Schwerpunkt), Deutsch-Leseverständnis, Naturwissenschaften und Problemlösekompetenz und Kontextfragebögen für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Schulleitungen und Eltern

Link zur genaueren Beschreibung der Studie

http://www.pisa.tum.de/fruehere-pisa-erhebungen/

Persistent Identifier

DOI: 10.5159/IQB_PISA_2012_v1

Daten zugänglich über Forschungsdatenzentrum

Zur Studiendokumentation am Forschungsdatenzentrum am IQB: https://www.iqb.hu-berlin.de/fdz/studies/PISA_2012

Informationen über die Nutzungsregelungen finden Sie hier: https://www.iqb.hu-berlin.de/fdz/application

Ansprechpartner

Monika Lacher
Assistentin der FDZ-Leitung
Tel.: +49 (0) 30 / 20 93 - 465 52
E-Mail: fdz[at]iqb.hu-berlin.de

Verwandte Datensätze

Programme for International Student Assessment 2000 (PISA 2000)
Programme for International Student Assessment 2003 (PISA 2003)
PISA-I-Plus 2003, 2004 (link)
Programme for International Student Assessment 2006 (PISA 2006)
Programme for International Student Assessment 2009 (PISA 2009)
IQB Ländervergleich Mathematik und Naturwissenschaften 2012 (IQB-LV 2012)

Forschungsschwerpunkt(e)