Foto (v.l.n.r): MNStudio/shutterstock.com, photodeti/123RF.com, auremar/123RF.com, Diego Cervo/shutterstock.com

Nationales Bildungspanel (NEPS): Startkohorte 4 - Klasse 9 (SC4)

Fragestellung

Der Sekundarstufe I kommt als Bindeglied zwischen der Grundschule und dem allgemeinbildenden oder beruflichen Sekundarschulbereich II (bzw. dem direkten Eintritt in den Arbeitsmarkt) eine entscheidende Bedeutung zu. Trotzdem konnten wichtige Fragestellungen noch nicht eindeutig und abschließend geklärt werden, da entsprechende Daten fehlen. Dies betrifft beispielsweise die Wahl der Schulform, Schulformwechsel oder Klassenwiederholungen, aber auch den zentralen Themenkomplex der Schulabschlüsse des Sekundarbereichs I und den Übergang in den Sekundarbereich II.
Generell ist vorgesehen, die einzelnen Schülerinnen und Schüler solange innerhalb der ursprünglich ausgewählten Schule zu begleiten, bis sie diese Schule oder das allgemeinbildende Schulsystem insgesamt verlassen. Dabei ist geplant, sowohl die Bildungswege von Schülerinnen und Schülern aus Regelschulen als auch von Schülerinnen und Schülern aus Förderschulen zu erheben. Nach Verlassen der Schule werden die (dann ggf. ehemaligen) Schülerinnen und Schüler individuell – d. h. dann außerhalb der Institution Schule – weiterbefragt und getestet. Die Testung und Befragung von Personen mit besonderem Förderbedarf ist dabei eine Herausforderung, da es mit solchen Messungen bisher nur rudimentäre Erfahrungen gibt.

Die leitenden Forschungsfragen dieser NEPS-Teilstudie thematisieren neben der Entwicklung von Kompetenzen auch die Bedingungen und Voraussetzungen von Bildungsprozessen und mögliche persönliche Konsequenzen wie die Berufswahl, Aussichten am Arbeitsmarkt oder einfach persönliche Zufriedenheit.

Erhebungssprache

Deutsch, Türkisch, Russisch

Erhebungszeitraum

Panelstart Herbst 2010; mind. eine Erhebung jährlich

Erhebungsraum

Bundesweit

Zielpersonen

Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 an Regelschulen und an Förderschulen

Kontextpersonen

Eltern, Klassen-, Deutsch- und Mathematiklehrkräfte der ausgewählten Schülerinnen und Schüler sowie die Schulleitungen der ausgewählten Schulen

Grundgesamtheit / Stichprobe

Grundgesamtheit:
Schulen des allgemeinbildenden Schulsystems

Stichprobe:
(1) Geschichtete Klumpenstichprobe mit folgenden Auswahlstufen:
1. Zufallsauswahl von Regelschulen der Sekundarstufe I. Die Schullandschaft wird dabei in fünf Schultypen (Gymnasien, Real- und Hauptschulen, Gesamtschulen sowie Schulen mit mehreren Bildungsgängen) eingeteilt. Diese Schultypen dienen als Schichten aus denen die Schulen proportional zu ihrer Klassenanzahl gezogen werden. Durch verschiedene Samplingraten innerhalb der fünf Schichten wurde ein Oversampling von Schulen, deren Schülerinnen und Schüler überwiegend in den beruflichen Ausbildungszweig wechseln, implementiert.
2. Zufallsauswahl der 9. Klassen innerhalb der ausgewählten Schulen. Es werden pro Schule, wenn vorhanden, zwei 9. Klassen ausgewählt.
3. Alle Schülerinnen und Schüler der ausgewählten Klassen werden zur Teilnahme an der Studie eingeladen.

(2) Klumpenstichprobe mit folgenden Auswahlstufen:
1. Auswahl von Förderschulen mittels größenproportionaler Zufallsauswahl.
2. Auswahl aller Schüler der 9. Klassen innerhalb der ausgewählten Schulen (=Vollerhebung der Jahrgangsstufe 9).

Stichprobengröße

Ca. 13.500 Schülerinnen und Schüler an Regelschulen und ca. 1.500 Schülerinnen und Schüler an Förderschule, die an Testung und PAPI-Befragung teilnahmen. Diese Informationen beziehen sich auf die erste Welle des Panels.

Erhebungsverfahren/ -instrumente

(1) Schriftliche Befragung der Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und der Schulleitungen (PAPI) und computergestütztes Telefoninterview der Eltern (CATI): Die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern werden nach Bedingungen, Voraussetzungen und dem Nutzen von Bildung befragt. Dazu gehören etwa Fragen nach der Unterstützung im Elternhaus, der Herkunft der Familie, dem Schulklima, nach Lernstrategien oder Freizeitaktivitäten sowie gegebenenfalls auch nach der Migrationsgeschichte und dem sprachlichen Umfeld. Die Befragungen der Lehrkräfte und Schulleitungen der teilnehmenden Schulen thematisieren beispielsweise die Klassengröße, die Zusammensetzung der Schülerschaft, die Ausstattung der Schule, aber auch Fragen zum Unterricht im Allgemeinen. Darüber hinaus geht es insbesondere um Angebote der Schule, die den Berufseinstieg von Schülerinnen und Schülern begleiten, wie Trainings für Vorstellungsgespräche.

(2) Kompetenztests der Schülerinnen und Schüler (PAPI): Im Rahmen der Kompetenzerhebungen kommen Tests aus den Bereichen Sprache (Orthografie, Lese- und Hörverstehen im Deutschen, Kenntnisse in der Erstsprache bei Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund sowie im Englischen), Mathematik und Naturwissenschaften und so genannte Metakompetenzen wie ICT-Kompetenz und kognitive Problemlösefähigkeiten zum Einsatz.

(3) Computergestütztes Telefoninterview (CATI) oder computergestütztes persönliches Interview (CAPI) der Absolventen und Absolventinnen, die die Regel- oder Förderschule nach Klassenstufe 9 verlassen haben.

Link zur genaueren Beschreibung der Studie

https://www.neps-data.de

Persistent Identifier

DOI: 10.5157/NEPS:SC4:4.0.0
DOI: 10.5157/NEPS:SC4:1.1.0
DOI: 10.5157/NEPS:SC4:1.0.0

Daten zugänglich über Forschungsdatenzentrum

Zur Studiendokumentation am Forschungsdatenzentrum LIfBi:
https://www.neps-data.de/de-de/datenzentrum/datenunddokumentation/startkohorteklasse9.aspx

Informationen über die Nutzungsregelungen finden Sie hier:
https://www.neps-data.de/de-de/datenzentrum/datenzugang.aspx

Ansprechpartner

Dr. Daniel Fuß
Operative Leitung
Tel.: +49 (0) 951 / 863 - 35 11
E-Mail: fdz[at]lifbi.de

Nutzerschulung

Bei den NEPS-Schulungen werden die verschiedenen wissenschaftlichen Vorhaben und Kenntnisstände berücksichtigt. Neben einer allgemeinen Einführung zu Stichproben und Datenstruktur werden insbesondere die für die empirische Bildungsforschung zentralen Analyseverfahren am Beispiel von NEPS-Daten angewendet.
1. Tag: verpflichtend für Erstteilnehmende (Basic-Programm)
2. Tag: für inhaltlich interessierte Datennutzerinnen und Datennutzer (freiwillig)

Weitere Informationen und die aktuellen Termine finden sie unter: https://www.neps-data.de/de-de/datenzentrum/nutzerschulungen.aspx

Verwandte Datensätze

Nationales Bildungspanel (NEPS): Startkohorte 1 (SC1) – Frühe Kindheit
Nationales Bildungspanel (NEPS): Startkohorte 2 (SC2) – Kindergarten
Nationales Bildungspanel (NEPS): Startkohorte 3 (SC3) – Klasse 5
Nationales Bildungspanel (NEPS): Startkohorte 5 (SC5) – Studierende
Nationales Bildungspanel (NEPS): Startkohorte 6 (SC6) – Erwachsene

Zusatzstudien:
Nationales Bildungspanel (NEPS): Thüringen (TH)
Nationales Bildungspanel (NEPS): Baden-Württemberg (BW)

Forschungsschwerpunkt(e)