Foto (v.l.n.r): MNStudio/shutterstock.com, photodeti/123RF.com, auremar/123RF.com, Diego Cervo/shutterstock.com

Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund im deutschen und israelischen Bildungssystem (Zweiter Übergang)

Fragestellung

Dieses Projekt untersucht den Schulerfolg von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund im israelischen und deutschen Bildungssystem. Bildung gilt als eine der wichtigsten Ressourcen für die soziale Integration im Aufnahmeland. In beiden Ländern sind Bildungsabschlüsse eng mit dem Erfolg auf dem Arbeitsmarkt und mit künftigen Lebenschancen verknüpft. Es lassen sich jedoch erhebliche Unterschiede in den Bildungschancen von Migranten im Vergleich zu Einheimischen beobachten. Das Projekt untersucht die Bestimmungsgründe und Mechanismen, die zu Ungleichheiten im Bildungserfolg führen (z.B. schulische Leistungen).

In diesem Zusammenhang kann Bildungsübergängen - wie etwa von der Grundschule in die Sekundarstufe I - eine entscheidende Bedeutung während der Schullaufbahn zukommen. Ein erfolgreicher Bildungsübergang hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab: Einige Faktoren sind struktureller Art (z.B. Bildungssystem eines Landes, institutionelle Regelungen), während andere vom Einzelnen abhängen (z.B. persönliche Fähigkeiten, soziale und kulturelle Ressourcen, Zugang zu Informationen und Unterstützung, Werte und Einstellungen). Das Studiendesign sowie die für dieses Projekt gesammelten Daten ermöglichen die Analyse, inwieweit solche strukturellen und individuellen Faktoren zu ethnischen Ungleichheiten an bestimmten Übergängen im Bildungssystem beitragen. Zentrale Fragen der Studie betreffen die schulische Leistung und die Zukunftspläne und -wünsche von Schülern und ihren Eltern. Darüber hinaus wird der Frage nachgegangen, ob diese Pläne tatsächlich umgesetzt werden können.

Erhebungssprache

Deutsch, Türkisch, Russisch und Hebräisch

Erhebungszeitraum

  • 13.10.2008 - 29.11.2008
    Deutschland Zweite Welle (Haupterhebung) und Erste Welle (Ergänzung)
  • 06.2008
    Israel (Zweite Welle)

Erhebungsraum

Deutschland und Israel

Zielpersonen

Die Zielgruppen des Projekts in Deutschland und in Israel sind Migrantinnen und Migranten aus der ehemaligen Sowjetunion (russische Jüdinnen und Juden in Israel und (Spät-)Aussiedlerinnen und Aussiedler in Deutschland) sowie die einheimische deutsche bzw. israelische Bevölkerung. In Deutschland wurden zusätzlich türkische Migrantinnen und Migranten betrachtet.

Das Projekt untersucht Kinder der 4. Klasse, Jugendliche der 9. und 10. Klasse in Deutschland und Jugendliche der 9. und 11. Klasse in Israel sowie deren Mütter.

Deutschland:
Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse und der 9. und 10. Klasse, die im letzten Schuljahr interviewt wurden und der Panelteilnahme zugestimmt hatten, sowie Mütter der Schülerinnen und Schüler der ergänzten Stichprobe, die im Schuljahr 2008/2009 interviewt wurden.

Israel:
Die Zielgruppe der zweiten Welle besteht aus Schülerinnen und Schüler, die in der ersten Welle teilgenommen haben und nun die zehnte bzw. zwölfte Klasse abschließen (Schülerinnen und Schüler der neunten und elften Klasse in der ersten Welle).

Kontextpersonen

Mütter

Grundgesamtheit / Stichprobe

Deutschland:
Die Grundgesamtheit umfasst alle Schülerinnen und Schüler, die die 4. Klasse einer Grundschule besuchen sowie Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 einer der folgenden sekundären Schulformen: Sekundarschulen, Mittelschulen, kombinierte Haupt- und Realschulen, Pflichtschulen und kombinierte untere, mittlere und höhere Schulen (´Gesamtschulen´) (ausgenommen Gymnasium, Schulen für besondere Bedürfnisse  wie ´Förderschulen´ und Privatschulen).

Ferner sind nur Schüler der folgenden vier Gruppen Teil der Grundgesamtheit:
einheimische Deutsche (ohne Migrationshintergrund), ethnische Deutsche (´Aussiedler´) aus der ehemaligen Sowjetunion, Kontingentflüchtlinge jüdischer Herkunft aus der ehemaligen Sowjetunion, sowie zusätzlich türkische Migrantinnen und Migranten.

Israel:
Schülerinnen und Schüler der 9. und 11. Klasse, an Hebräischen (eher als arabischen) nicht religiösen öffentlichen Schulen in Städten und Gemeinden mit mehr als 10.000 Einwohnern (aus dem Schülerverzeichnis des Ministeriums für Bildung).

Schülerinnen und Schüler der folgenden Gruppen sind Teil der Grundgesamtheit: Ashkenazi und Mizrahi Israelis sowie Einwanderinnen und Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion.

Stichprobengröße

n = 4.342 Zielpersonen

Erhebungsverfahren/ -instrumente

Deutschland:
Jugendliche: Telefonisches Interview: CATI (Computerunterstützte telefonische Befragung)
Mütter: Telefonisches Interview: CATI (Computerunterstützte telefonische Befragung)

Israel:
Jugendliche: Telefonisches Interview: CATI (Computerunterstützte telefonische Befragung)

Link zur genaueren Beschreibung der Studie

http://www.migration.uni-jena.de/index.php?lang=de

Persistent Identifier

DOI:10.4232/1.11702

Daten zugänglich über Forschungsdatenzentrum

GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften

Informationen über die Nutzungsregelungen finden Sie hier: http://www.gesis.org/unser-angebot/daten-analysieren/datenservice/benutzungsordnung

Ansprechpartner

GESIS Team Datenservice
Tel.: +49 (0) 221 / 476 94 - 420
E-Mail: datenservice.das[at]gesis.org

Verwandte Datensätze

  • Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund im deutschen und israelischen Bildungssystem (Erster Übergang)
  • Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund im deutschen und israelischen Bildungssystem (Dritter Übergang)
  • Regulation biographischer Übergänge bei Migranten der zweiten Generation in Deutschland und Israel (link)
  • Entwicklung von Identität und Werten unter eingesessenen und eingewanderten Jugendlichen und ihren Familien in Deutschland und Israel: Lebensübergänge und Kontexte (link)
  • Spracherwerb als Chance für die soziale Integration russischsprachiger Kinder in Deutschland und Israel (link)

Forschungsschwerpunkt(e)