Foto (v.l.n.r): MNStudio/shutterstock.com, photodeti/123RF.com, auremar/123RF.com, Diego Cervo/shutterstock.com

Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

Fragestellung

Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) ist die langjährigste multidisziplinäre Langzeitstudie in Deutschland. Für das SOEP werden seit 1984 jedes Jahr mehrere tausend Menschen befragt; zurzeit sind es etwa 30.000 in 15.000 Haushalten. Die erhobenen Daten geben Auskunft über Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung, Gesundheit und Lebenszufriedenheit. Weil jedes Jahr dieselben Personen befragt werden, können nicht nur langfristig gesellschaftliche Trends, sondern auch die für bestimmte Bevölkerungsgruppen spezifischen Entwicklungen im Lebenslauf verfolgt werden. Darüber steigen vor allem bei Haushalten, die bereits seit mehreren Jahren an der Studie teilnehmen, intergenerationale Analysepotenziale; zudem sind Studien zur sozialen Mobilität möglich.

Das SOEP deckt ein weites Themenspektrum ab. Es liefert kontinuierlich Informationen u.a. über:

  1. Demografie und Bevölkerung
  2. Arbeit und Beschäftigung
  3. Einkommen, Steuern und soziale Sicherung
  4. Familie und soziale Netzwerke
  5. Gesundheit und Pflege
  6. Wohnen, Ausstattung und Leistungen privater Haushalte
  7. Bildung und Qualifikation
  8. Einstellungen, Werte und Persönlichkeit
  9. Zeitverwendung und Umweltverhalten
  10. Integration, Migration und Transnationalisierung
  11. Surveymethodik

Erhebungssprache

Deutsch plus zum Teil Übersetzungshilfen der Fragebögen in Englisch, Polnisch, Russisch, Türkisch und Rumänisch

Erhebungszeitraum

Seit 1984 im jährlichen Rhythmus; für Ostdeutschland seit 1990

Erhebungsraum und Internationale Anbindung

Bundesweit / Internationale Anbindung durch Cross-National Equivalent File (CNEF) und  LIS - Cross-National Data Center in Luxemburg

Grundgesamtheit / Stichprobe

Grundgesamtheit des SOEP als eine Haushaltsstichprobe sind alle Privathaushalte in Deutschland.

Überproportionale Zuwandererstichprobe seit 1984: (gegenwärtig die größte Wiederholungsbefragung bei Personen mit Migrationshintergrund in der Bundesrepublik Deutschland); die Stichprobe umfasst insbesondere Personen mit türkischer, spanischer, italienischer, griechischer oder ehemals jugoslawischer Nationalität. Im Jahr 2013 wurde eine weitere Zuwandererstichprobe hinzugefügt, die die Migration seit 1995 abdeckt.

Seit 2000 werden zusätzlich von den 16- bis 17-jährigen Haushaltsmitgliedern jugendspezifische Biographiedaten erhoben.

Seit 2003 beantworten Mütter von Neugeborenen Fragen nach zentralen Indikatoren, die für die Entwicklungsprozesse von Kindern eine hohe Erklärungskraft aufweisen. Von 2005 an wurden auch die Eltern von zwei- und dreijährigen Kindern befragt; seit 2008 die Eltern fünf- und sechsjähriger Kinder; seit 2010 die Eltern der sieben- und achtjährigen Kinder und seit 2012 auch die Eltern der neun- und zehnjährigen Kinder. Seit dem Geburtsjahrgang 2003 stellt das SOEP damit auch eine Kohortenstudie dar.

Stichprobengröße

[In Bearbeitung]

Link zur genaueren Beschreibung der Studie

http://www.diw.de/de/diw_02.c.222735.de/dokumentation.html

Persistent Identifier

DOI: 10.5684/soep.v30beta

Daten zugänglich über Forschungsdatenzentrum

http://www.diw.de/de/diw_02.c.222829.de/datenzugang.html

Variablendokumentation

http://www.diw.de/de/diw_01.c.432024.de/soep_dokumentation_generierte_variablen_v29.html

http://hdl.handle.net/10419/85279 (auf Englisch)

https://data.soep.de/ (auf Englisch)

Ansprechpartner

Michaela Engelmann
Tel.: +49 (0) 30 / 89 789 - 292
E-mail: soepmail[at]diw.de

Nutzerschulung

Schulungskurse (SOEPcampus) für den Umgang mit den SOEP-Daten finden jährlich im In- und Ausland statt.

Auswahl an grundlegenden Publikationen, die den Datensatz verwenden

Lohmann, H. C., Spieß, K., Groh-Samberg, O., & Schupp(2009). Analysepotenziale des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) für die empirische Bildungsforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 12(2), 252-280.

Forschungsschwerpunkt(e)