Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)

Homepage: http://www.wzb.eu/de
Forschungsschwerpunkte im Verbund:
Kompetenzen und Professionalisierung, Wissen und Teilhabe, Bildung und Ungleichheit, Bildungserträge, Bildungsmonitoring und Information
Fachdisziplinen:
Soziologie
Ansprechpartner im Institut:
Prof. Dr. Heike Solga (heike.solga[at]wzb.eu)

Profil:

Das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) betreibt problemorientierte Grundlagenforschung. Am WZB arbeiten rund 160 deutsche und ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen zusammen, vor allem aus der Soziologie, der Politikwissenschaft, der Ökonomie und den Rechtswissenschaften. Untersucht werden Entwicklungen, Probleme und Innovationschancen moderner Gesellschaften. Die Forschung ist theoriegeleitet, praxisbezogen, oft langfristig angelegt und meist international vergleichend. Das WZB forscht zu diesen thematischen Schwerpunkten: Bildung, Arbeit und Lebenschancen, Markt und Entscheidung, Gesellschaft und wirtschaftliche Dynamik, Internationale Politik und Recht, Wandel politischer Systeme, Migration und Diversität.

Ein Schwerpunkt des WZB ist die soziologische Bildungsforschung im Bereich der beruflichen und Weiterbildung. Dazu werden Forschungsprojekte vor allem in der Abteilung „Ausbildung und Arbeitsmarkt“ (Leitung: Prof. Dr. Heike Solga), in der Projektgruppe der Präsidentin (Prof. Jutta Allmendinger, PhD) sowie in der Projektgruppe „Nationales Bildungspanel: Berufsbildung und lebenslanges Lernen“ am WZB (Leitung: Prof. Dr. Reinhard Pollak) durchgeführt. Das WZB liefert theoretische und empirische Beiträge zur Weiterentwicklung des deutschen Bildungssystems, zur Bekämpfung von Bildungsarmut, zu Übergängen von der Schule in den Arbeitsmarkt – auch im internationalen Vergleich. Ein wichtiger Fokus der Bildungsforschung am WZB ist der Zusammenhang von Bildung, Arbeitsmarkt und Sozialpolitik.

Wichtige Arbeiten und Angebote:

  • Das WZB ist verantwortlich für die Etappen 6 (Berufliche Bildung) und 8 (Lebenslanges Lernen) im Nationalen Bildungspanel (NEPS).
  • In Kooperation mit anderen Leibniz Instituten sowie zahlreichen Universitäten hat das WZB die institutionelle und konzeptionelle Leitung des Kolleg für interdisziplinäre Bildungsforschung (College for Interdisciplinary Educational Research).
  • Das WZB ist Partner und Schirmherr des „Berlin Interdisciplinary Education Research Network“ (BIEN) sowie Das Berliner Netzwerk Arbeitsmarktforschung (BeNA, Informationen nur auf Englisch)
  • Das Institut veröffentlicht den WZBrief Bildung. Dieser informiert aktuell, kompakt und verständlich über ein Thema aus der Bildungsforschung. Er erscheint mehrmals im Jahr in elektronischer Form. Er richtet sich an Experten und interessierte Praktiker in Politik, Schulen, Verbänden und Medien. Autoren des „WZBrief Bildung“ sind die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am WZB, die zu Fragen von Bildung und Ausbildung forschen.

Verbundprojekte

Netzwerke

Nachwuchsförderung