LERN-Jahrestagung

Die interne wissenschaftliche Jahrestagung des LERN-Verbundes widmet sich dem Thema „Bildung im Erwachsenenalter: Herausforderungen und Potenziale für die Bildungsforschung“ und findet am 25. und 26. März 2019 am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg statt. LERN 2019 Call for Papers (pdf)

Bildungspolitisches Forum

Das letzte Bildungspolitische Forum zum Thema Frühe Bildung fand am 25. September in Berlin statt. Anlässlich der Veranstaltung wurden Informationen zu "Frühe Bildung im Verbund" zusammen gestellt sowie ein Positionspapier veröffentlicht. Das nächste Forum wird am 23. Oktober 2019 stattfinden.

Foto (v.l.n.r): MNStudio/shutterstock.com, photodeti/123RF.com, auremar/123RF.com, Diego Cervo/shutterstock.com

Aktuelles

ZEW am 18.03.2019, 12:00 h
Aktuell: Konjunkturerwartungen und Research Seminare

Unser wöchentlicher Blick auf die aktuelle Woche in Mannheim: ZEW-Konjunkturerwartung sowie Research Seminare zu Umweltökonomie, Wissensverlust in der Forschung und Patenten prägen den 18. bis 22. März 2019. ( mehr )

DIW am 18.03.2019, 11:30 h
Tomaso Duso: „Auflagen für die Vergabe der 5G-Frequenzen: Der Kompromiss war richtig, hat aber seinen Preis“

Am Dienstag beginnt die Auktion der Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Davon verspricht sich vor allem die Industrie einen Schub für die digitale Infrastruktur in Deutschland. Der Wettbewerbsökonom Tomaso Duso, Leiter der Abteilung Unternehmen und Märkte am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), kommentiert die Entwicklung wie folgt: Am Dienstag kann es endlich losgehen, nachdem das Kölner Verwaltungsgericht glücklicherweise die Eilanträge der drei großen Mobilfunkanbieter ? Telekom, Vodafone und Telefonica ? gegen die Bedingungen für die 5G-Auktion abgelehnt hat. Sie waren mit der [...] ( mehr )

DIE am 18.03.2019, 10:14 h
Neue Publikation: Ent-hinderung

mehr )

DIW am 17.03.2019, 10:00 h
Elke Holst: „Der Equal Pay Day kommt 77 Tage zu spät“

Den heutigen Equal Pay Day, der auf den Verdienstunterschied zwischen Männern und Frauen aufmerksam macht, kommentiert Elke Holst, Leiterin der Forschungsgruppe Gender Studies am DIW Berlin, wie folgt: Durchschnittlich liegt der Gender Pay Gap bei 21 Prozent. Das entspricht 77 Tagen, die Frauen unentgeltlich arbeiteten, wenn sie ab dem 18. März den gleichen Bruttostundenverdienst bekämen wie Männer. Wie eine Studie des DIW Berlin kürzlich zeigte, ist diese Lücke nicht in allen Berufen gleich groß. So wäre der Equal Pay Day für Sprechstundenhelferinnen schon am 4. Januar erreicht, in dem von vielen Führungskräften ausgeübten Beruf [...] ( mehr )

IWM am 15.03.2019, 12:00 h
Expertise des IWM gefragt – FDP-Delegation informiert sich am IWM über digitale Trends


Wann ist der Einsatz digitaler Medien in der Schule sinnvoll? Diese Frage ist nicht nur zentral für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IWM, sondern auch für die Politik. Nicht zuletzt angesichts des kürzlich von der Bundesregierung verabschiedeten Digitalpakts informierte sich Bundestagsmitglied Pascal Kober (FDP) Anfang März am IWM über digitale Potenziale in den Bereichen Schule sowie auch Museum und Medizin. Anhand der Anwendungen des IWM konnte sich der stellvertretende Landesvorsitzende  zusammen mit einer sechsköpfigen Delegation von FDP-Politikerinnen und Politikern über den [...] ( mehr )

MI am 15.03.2019, 08:35 h
Trauer um Prof. Dr. Hans H. Reich

Wir trauern um Prof. Dr. Hans H. Reich, seit 2013 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache. ( mehr )

ZEW am 14.03.2019, 12:00 h
Aktuell: Keine Ausnahme vom Wettbewerb

Es ist amtlich: EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat die geplante Fusion von Siemens und Alstom untersagt. Und dies trotz des massiven Drucks, der von den beteiligten Akteuren und der Politik auf sie ausgeübt wurde. Chapeau. ( mehr )

DIW am 14.03.2019, 10:03 h
DIW Berlin korrigiert Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft nach unten, bleibt aber optimistisch

Zusammenfassung: Bruttoinlandsprodukt steigt dieses Jahr um voraussichtlich 1,0 Prozent und 2020 um 1,8 Prozent – Abschwächung der Weltwirtschaft belastet deutsche Exportindustrie in besonderem Maße – Beschäftigungsaufbau geht weiter, privater Konsum bleibt stark, Bauwirtschaft brummt – Überschüsse in öffentlichen Haushalten und niedriges Zinsniveau sollten für Zukunftsinvestitionen genutzt werden Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) in diesem und im kommenden Jahr mit soliden Wachstumsraten aufwarten. Zwar [...] ( mehr )

IFO am 14.03.2019, 10:00 h
ifo kappt Wachstumsprognose für 2019 auf 0,6 Prozent

Das ifo Institut hat seine Wachstumsprognose von 1,1 Prozent für 2019 auf 0,6 Prozent gekappt, aber für 2020 von 1,6 auf 1,8 Prozent erhöht. ( mehr )

MI am 14.03.2019, 09:15 h
Orthographie-Webinarreihe geht weiter

Am 14. März findet das zweite Webinar einer fünfteiligen Veranstaltungsreihe zum Thema "Orthographie lehren und lernen an Grundschulen" statt. ( mehr )

DIW am 14.03.2019, 08:02 h
„Wachstumsdynamik wird vielerorts zunehmend vom Konsum statt von Investitionen getragen“: Interview mit Claus Michelsen

Herr Michelsen, die Zeiten der Hochkonjunktur sind in Deutschland vorbei. Wird sich die Dynamik der deutschen Wirtschaft weiterhin abkühlen?

Nach dem starken Wachstum der Jahre 2017 und 2018 kam es zu einer merklichen Abkühlung im zweiten Halbjahr. Das setzt sich unserer Einschätzung nach fort. Die Wachstumsraten werden deutlich geringer ausfallen als noch im Vorjahr. Wir gehen momentan davon aus, dass wir in diesem Jahr noch ein solides Wachstum der Wirtschaftsleistung in einer Größenordnung von einem Prozent erleben werden.[...]
mehr )

DIW am 14.03.2019, 08:00 h
Home-Office: Nicht in der Bequemlichkeit verharren. Kommentar von Karl Brenke

Jüngst sickerten an die Presse Planungen der SPD für eine Gesetzesinitiative durch, mit der abhängig Beschäftige ein Recht auf Home-Office verschafft werden soll. Eigentlich sollte die Gesetzesinitiative unnötig sein, denn Home-Office bietet allseits nur Vorteile. Die abhängig Beschäftigten erhalten mehr Zeitautonomie und ersparen sich das oft zeitaufwendige und stressige Pendeln zum betrieblichen Arbeitsplatz. Das entlastet den Verkehr. Der Arbeitgeberseite eröffnen sich günstige Möglichkeiten, Produktivitätspotentiale zu erschließen. [...]
mehr )

IWM am 13.03.2019, 12:00 h
Wissenschaft auf der Bühne – IWM-Doktorandin beim Tübinger Science Slam


"I touched it, it's mine now!" unter diesem Titel zeigte Lisa Rabl, Doktorandin am IWM, beim Science Slam der Universität Tübingen Ende Februar dem Publikum, dass Forschung verständlich und zugleich spannend sein kann. Bei der Veranstaltung, die die Graduiertenakademie der Universität in Kooperation mit den Fakultäten im Kupferbau organisierte, traten sechs Slammerinnen und Slammer um den lautesten Applaus gegeneinander an. Inhaltlich kreiste der Beitrag der Nachwuchswissenschaftlerin rund um den Ownership-Effekt. Dieser besagt: Wenn Personen Objekte berühren, werden diese positiver wahrgenommen, da die [...] ( mehr )

ZEW am 13.03.2019, 12:00 h
Aktuell: Geschäftsgeheimnisse besser zu schützen, kann dem Gemeinwohl entgegenstehen

Der Forschungsbereich ?Innovationsökonomik und Unternehmensdynamik? des ZEW ? Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschunghat hat die neue Nachwuchsforschungsgruppe ?Wettbewerb und Innovation? eingerichtet. Die Wissenschaftler/innen dieser Gruppe erforschen Fragen zum Zusammenwirken von Recht und Wirtschaft mit besonderem Fokus auf der Wettbewerbsökonomik. Dr. Bernhard Ganglmair, Leiter der neuen Nachwuchsforschungsgruppe, gibt Einblick in Projekte und Forschungsfragen des Teams und zeigt deren Anwendungsbezug auf. ( mehr )

IAB am 13.03.2019, 11:42 h
Berufsbezogene Sprachförderung erhöht die Beschäftigungschancen deutlich

Eine wesentliche Voraussetzung für die Integration von Migranten in Arbeitsmarkt und Gesellschaft sind ausreichende Sprachkenntnisse. Diese werden in Deutschland in einer Vielzahl an verschiedenen Sprachkursen vermittelt. Dazu zählt auch ein Programm zur berufsbezogenen Sprachförderung, das vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge angeboten und vom Europäischen Sozialfonds gefördert wird. Eine Studie des IAB zeigt: Dieses Programm erleichtert den Teilnehmenden den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt erheblich. Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum . ( mehr )

DIW am 13.03.2019, 11:15 h
Marcel Fratzscher: „Die meisten Menschen in Deutschland werden einen harten Brexit kaum selbst zu spüren bekommen“

Zu den jüngsten Entwicklungen in Sachen Brexit äußert sich DIW-Präsident Marcel Fratzscher wie folgt: Die Wahrscheinlichkeit eines harten Brexit ist mit der erneuten Ablehnung des Abkommens durch das britische Parlament gestern Abend weiter gestiegen. Ich erwarte nun, dass das britische Parlament sich für eine Verzögerung des Austritts ausspricht. Das reicht aber nicht: Europa ist kein Wunschkonzert, sondern kommt mit Rechten und Pflichten. Die Briten müssen schon einen guten Grund angeben, wieso sie denn den Austrittstermin am 29. März verschieben wollen. Die Unfähigkeit des britischen Parlaments und der Regierung, eine [...] ( mehr )

IAMO am 13.03.2019, 11:09 h
Chancen und Risiken der Digitalisierung im Agrarsektor

Unter dem Titel ?Digitalisierung in der Landwirtschaft? fand am 6. März 2019 eine Science Lounge mit Expertinnen und Experten aus Forschung, Wirtschaft und Politik im Café 7gramm in Halle (Saale) statt. ( mehr )

DIE am 13.03.2019, 01:59 h
Neue Publikation: Scientific Dialogic Gatherings

Wissenschaft mit allen und für alle ? geht das? ( mehr )

IAB am 12.03.2019, 09:45 h
Längere Asylverfahren verzögern die Arbeitsmarktintegration und den Spracherwerb

Dass ein schnelleres Asylverfahren und die Anerkennung eines Asylantrags die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit beschleunigen, mag wenig überraschend klingen. Dass aber ein abgeschlossenes Asylverfahren selbst bei einer Ablehnung des Asylantrags den Übergang in einen Sprachkurs begünstigt, würde man nicht unbedingt erwarten. Presseinformation IAB-Kurzbericht 6/2019 ( mehr )

DIW am 12.03.2019, 09:27 h
Anliegen der „Klimastreiks“ sind berechtigt: DIW-ForscherInnen unterzeichnen wissenschaftliche Stellungnahme

Marcel Fratzscher (Präsident des DIW Berlin), Claudia Kemfert (Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt), Karsten Neuhoff (Leiter der Abteilung Klimapolitik) und mehrere andere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem DIW Berlin gehören zu den über 19.000 Forscherinnen und Forscher, die in einer deutschsprachigen Erklärung ihr Verständnis für die berechtigten Sorgen der weltweit für den Schutz des Planeten demonstrierenden Schülerinnen und Schüler („Fridays for Future“) kundtun. Diese Stellungnahme legt wissenschaftlich begründet dar, dass die derzeitigen Maßnahmen [...] ( mehr )

IFO am 12.03.2019, 09:00 h
ifo-Präsident Fuest für Senkung der Unternehmenssteuern

Der ifo-Präsident Clemens Fuest hat sich für eine Senkung der Unternehmenssteuern ausgesprochen. ?Dort besteht dringender Handlungsbedarf?, sagte er. ( mehr )

IFO am 12.03.2019, 08:00 h
ifo Standpunkt Nr. 203: Steuerreform

mehr )

IFO am 11.03.2019, 12:00 h
CESifo Newsletter 2019/02

Der CESifo Newsletter berichtet unter anderem über alle CESifo-Veranstaltungen, liefert eine kurze Zusammenfassung der zuletzt erschienenen CESifo Working Papers, informiert über wichtige Neuigkeiten aus dem ifo Institut und berichtet über Gäste der CESifo-Gruppe. ( mehr )

ZEW am 11.03.2019, 12:00 h
Aktuell: Zweiter ZEW-FDZ-Datennutzerworkshop (19.–20.11.2019)

Das ZEW veranstaltet am 19. und 20. November 2019 in Mannheim den zweiten Workshop für Datennutzer/innen des ZEW-Forschungsdatenzentrums . Der Workshop bietet den Nutzerinnen und Nutzern des FDZ die Möglichkeit, sich untereinander und mit den ZEW-Umfrageteams auszutauschen. Die Besonderheiten der ZEW-Umfragen werden im Rahmen der Veranstaltung thematisiert. Zudem können Forschungsfragen für zukünftige Umfragen angeregt werden. ( mehr )

RWI am 11.03.2019, 10:00 h
Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession

Pressemitteilung vom 11. März ( mehr )

DIW am 11.03.2019, 06:45 h
The Graduate Center Has New Student Representatives

We are happy to announce Dennis Gaus and Jana Hamdan (both GC class 2017) as the new GC Student Representatives in 2019! We thank Felicitas and Daniel for their excellent work last year and look forward to a continued great collaboration with the new representatives. The two Student Representatives serve as spokespersons for the doctoral students. They facilitate communication between the GC staff and the students, as well as organize student events. Every doctoral student is entitled to nominate and vote for two candidates, with elections held once a year.
mehr )

ZEW am 08.03.2019, 12:00 h
Aktuell: Gastwissenschaftler Obryan Poyser am ZEW

Obryan Poyser ist vom 1. Februar bis 29. April 2019 Gastwissenschaftler im ZEW-Forschungsbereich ?Digitale Ökonomie?. Er promoviert im Bereich für angewandte Ökonomie der Universitat Autònoma de Barcelona in Spanien. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen der digitalen Ökonomie, bayesschen Methoden und Machine Learning. Während seines Aufenthalts am ZEW sprach Obryan Poyser im ZEW Research Seminar Cryptocurrency Markets zu den Parallelen von Kryptowährungen und Finanzmärkten. ( mehr )

RWI am 08.03.2019, 10:00 h
Studienergebnis: Unternehmerisch tätige Menschen haben Freude am Wettbewerb

Pressemitteilung vom 8. März 2019 ( mehr )

IFO am 08.03.2019, 09:00 h
ifo-Präsident Fuest: Geldpolitik der Zentralbank stößt an Grenzen

Der ifo-Präsident Clemens Fuest sieht die Geldpolitik der EZB an ihre Grenzen gekommen. ( mehr )

DIE am 08.03.2019, 08:02 h
Neues Forschungsprojekt: OERinfo Informationsstelle Open Educational Resources (Teilprojekt Erwachsenen- und Weiterbildung)

November 2018 bis Oktober 2020
Ort: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB); DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation; Wissenstransfer; Wie kann die Verankerung, Vertiefung und Vernetzung von OER-Kompetenzen im Feld der Erwachsenenbildung/Weiterbildung realisiert werden? Wie kann zielgruppengerechter Wissenstransfer zu OER für die Zielgruppen gestaltet werden? ( mehr )

DIW am 07.03.2019, 12:23 h
Marco Giesselmann erhält den Young Scholar award

Zusammen mit seinen Co-AutorInnen Marina Hagen and Reinhard Schunck hat Marco Giesselmann den Advances in Life Course Research Young Scholar Award für den Aufsatz “Motherhood and mental well-being in Germany: Linking a longitudinal life course design and the gender perspective on motherhood” erhalten.
Der Gewinneraufsatz ist  frei erhältlich !
mehr )

ZEW am 07.03.2019, 12:00 h
Aktuell: Pessimismus bei Immobilienfinanzierungen hält weiter an

Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex von ZEW und JLL erholt sich im ersten Quartal 2019 mit einem Stand von minus 9,7 Punkten kaum. Er bewegt sich damit seit beinahe zwei Jahren unterhalb der Nulllinie. Die anhaltend pessimistischen Finanzierungserwartungen der Expertinnen und Experten spiegeln dabei die gedämpfte globale Wirtschaftslage und die geopolitischen wie wirtschaftlichen Spannungen zwischen den Machtblöcken wider. Auch die Unsicherheiten eines ungeregelten Brexit und mögliche negative Auswirkungen auf deutsche Unternehmen haben einen Einfluss. ( mehr )

IAB am 07.03.2019, 11:05 h
Entwerten neue Technologien bisheriges Berufswissen? Lehren aus einer empirischen Fallstudie

Dass neue Technologien alte verdrängen, ist kein Novum. Doch was passiert mit Beschäftigten, die noch in alten Technologien ausgebildet wurden und Konkurrenz durch Berufseinsteiger bekommen, deren technologisches Wissen up to date ist? Eine Fallstudie aus der Metallindustrie liefert dazu interessante Aufschlüsse. Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum .
mehr )

IFO am 07.03.2019, 09:00 h
ifo-Forscher Potrafke: Frauen haben von der Globalisierung profitiert

Frauen in den Entwicklungsländern haben dem ifo Forscher Niklas Potrafke zufolge von der Globalisierung profitiert. ?Eine der wenig beachteten Folgen der Globalisierung in den vergangenen 30 Jahren ist der Fortschritt bei der Gleichberechtigung der Geschlechter?, sagt Potrafke, der Leiter des ifo Zentrums für öffentliche Finanzen und politische Ökonomie anlässlich des Weltfrauentages. ( mehr )

DIW am 07.03.2019, 02:38 h
Marcel Fratzscher: „Die Geldpolitik der EZB wird deutlich länger expansiv bleiben müssen, als von vielen in Deutschland wahrgenommen“

DIW-Präsident Marcel Fratzscher äußert sich zu den heutigen Änkündigungen der Europäischen Zentralbank: Die EZB und ihr Präsident Draghi haben heute ein überraschend klares Warnsignal gesendet: Die Wirtschaft des Euroraums schwächt sich merklich ab, die Risiken werden größer. Folglich macht die EZB die Geldpolitik nochmals expansiver. Ich halte diese Entscheidung für klug und notwendig, um die drohende wirtschaftliche Abkühlung etwas abmildern zu können. Die Bekanntgabe eines neuen Kreditprogramms (TLTRO-III) kommt früher und ist deutlich expansiver als erwartet. Ich erwarte, dass sich die EZB nur bei einer [...] ( mehr )

IAMO am 06.03.2019, 09:55 h
Heute beginnt die Science Lounge „Digitalisierung in der Landwirtschaft“

Unter dem Titel ?Digitalisierung in der Landwirtschaft? lädt die Science Lounge am 6. März 2019 ab 18 Uhr Expertinnen und Experten aus Forschung, Wirtschaft und Politik im Café 7gramm in Halle (Saale) ein. ( mehr )

IFO am 06.03.2019, 09:00 h
ifo-Forscher Peichl für Reform der Familienbesteuerung

Wenige Tage vor dem Internationalen Frauentag hat sich der ifo-Forscher Andreas Peichl für eine Reform der Familienbesteuerung ausgesprochen. ?Das Ehegattensplitting sollte ersetzt werden durch ein Familien-Realsplitting in Anlehnung an das französische Modell. Das heißt, nicht die Ehe an sich, sondern Kinder würden dann Steuervorteile bringen?, sagt Peichl. ( mehr )

DIW am 06.03.2019, 08:10 h
Internationaler Frauentag: DIW-Studien liefern neue Erkenntnisse zur Benachteiligung von Frauen in Deutschland

Zusammenfassung: DIW-Studie nimmt Lohnlücke in einzelnen Berufen unter die Lupe – In Berufen, in denen lange Arbeitszeiten einen hohen Stellenwert haben und überproportional entlohnt werden, sind Gender Pay Gaps größer – Weitere Studie widmet sich dem Gender Care Gap: Frauen erledigen immer noch Großteil der Hausarbeit und Kinderbetreuung
mehr )

DIW am 06.03.2019, 07:57 h
„Es gibt Berufe, bei denen die Arbeitsstunden eine große Rolle für den Gender Pay Gap spielen“: Interview mit Aline Zucco

Frau Zucco, wie groß ist die Verdienstlücke zwischen Männern und Frauen, also der so genannte Gender Pay Gap, in Deutschland? Beim sogenannten Gender Pay Gap  unterscheiden wir den bereinigten und den unbereinigten Gender Pay Gap. Der unbereinigte Gender Pay Gap liegt momentan in Deutschland bei 21 Prozent. Der bereinigte Gender Pay Gap, der auch unterschiedliche Berufserfahrungen oder Qualifikationen berücksichtigt, liegt bei sechs Prozent. [...]
mehr )

DIW am 06.03.2019, 07:35 h
Klimaschutz verdient mehr als wiederholtes Koalitionsgezänk: Kommentar von Karsten Neuhoff

Haben es diese zwölf Seiten Gesetzestext in sich, Deutschland in Sachen Klimaschutz wieder auf den richtigen Weg zu bringen? Das ist die Frage, die zum jüngst vorgestellten Entwurf eines deutschen Klimaschutzgesetzes in aller Köpfe und Munde  sein sollte – zumal nicht nur die Jugend lautstark fordert, dass in Sachen Klima endlich gehandelt wird. Nüchtern betrachtet würde die Antwort vermutlich „ja“ lauten. Stattdessen wird darüber gestritten, ob nun CDU- oder SPD-geführte Ministerien damit schlechter oder besser wegkommen. [...]
mehr )

DIW am 06.03.2019, 07:00 h
Industriepolitik der Bundesregierung würde deutsche Exportunternehmen gefährden

Bundeswirtschaftsminister Altmaier hat mit seiner „Nationalen Industriestrategie 2030“ viel Widerspruch geerntet. Die damit ausgelöste Debatte ist aber willkommen und längst überfällig. Denn in einer immer globalisierteren und gleichzeitig durch immer weniger Multilateralismus geprägten Welt stellen sich viele wichtige Fragen. Aber statt mehr Protektionismus und staatlicher Eingriffe, sind mehr Wettbewerb, Innovation und eine Stärkung des europäischen Binnenmarkts die richtigen Antworten. Eine kritische Bestandsaufnahme zeigt, dass Deutschland und Europa in wichtigen Zukunftsbereichen abgehängt [...] ( mehr )

DIW am 05.03.2019, 11:14 h
Nicht in der Bequemlichkeit verharren!

Viele Chefs wehren sich gegen Homeoffice. Dabei kann es Bewegung in die Betriebe bringen - doch das wird offenbar gescheut. Letzte Woche sickerten an die Presse Planungen der SPD für eine Gesetzesinitiative durch, mit der abhängig Beschäftige ein   Recht auf Homeoffice verschafft werden soll. Eigentlich sollte die Gesetzesinitiative unnötig sein, denn Homeoffice bietet allseits nur Vorteile. Die abhängig Beschäftigten erhalten mehr Zeitautonomie und ersparen sich das oft zeitaufwendige und stressige Pendeln zum betrieblichen Arbeitsplatz. Das entlastet den Verkehr. Der Arbeitgeberseite eröffnen sich [...] ( mehr )

IAB am 05.03.2019, 09:45 h
Arbeitsvolumen stieg 2018 erstmals auf mehr als 61 Milliarden Stunden

Rund 61,1 Milliarden Stunden arbeiteten die Erwerbstätigen im Jahr 2018 in Deutschland. Das entspricht einem Plus von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Erstmals seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 1991 wurde damit die Schwelle von 61 Milliarden Stunden überschritten. Der bisherige Höchststand lag bei 60,3 Milliarden Stunden im Jahr 1991. Presseinformation
mehr )

ZEW am 04.03.2019, 12:00 h
Aktuell: ZEW und Universität Mannheim starten neue Seminarreihe Mannheim Applied Seminar (MAS)

Im März 2019 startet die neue Seminarreihe Mannheim Applied Seminar , die vom ZEW gemeinsam mit der Universität Mannheim und dem Sonderforschungsbereich Transregio 224 organisiert wird. Im Auftaktvortrag der neuen Reihe am 6. März beschäftigt sich Georg Graetz von der Universität Uppsala mit den Folgen der Verdrängung von Arbeit durch Technik für besonders betroffenen Berufsgruppen. Die Seminarreihe MAS schafft eine Plattform für Wissenschaftler/innen, sich zu aktuellen Forschungsthemen im Bereich der angewandten Ökonomie auszutauschen. ( mehr )

IAB am 01.03.2019, 10:00 h
Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage – Februar 2019

Das deutsche Wirtschaftswachstum stagnierte im Schlussquartal 2018. Somit trat nach dem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,2 Prozent im dritten Quartal, der auch Sondereffekten geschuldet war, kein Aufholeffekt ein. Die Konjunktur und der Ausblick haben sich deutlich abgeschwächt. Im laufenden Jahr dürfte es trotzdem insgesamt verhalten aufwärts gehen. Abwärtsrisiken bestehen durch die Unklarheiten über den Brexit und Handelskonflikte. Insbesondere Zölle im Automobilsektor würden die deutsche Exportwirtschaft treffen. Dennoch gibt es auch positive Nachrichten. Der Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe steigt und die Nachfrage nach [...] ( mehr )

IAB am 01.03.2019, 10:00 h
Zuwanderungsmonitor Februar 2019

Im Januar 2019 wurden knapp 14.500 Asylerstanträge gestellt. Die Zahl der neu gestellten Asylanträge steigt damit im Vergleich zum Vorjahresmonat um 13 Prozent. Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im Dezember 2018 bei 12,1 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,4 Prozentpunkte gesunken. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung ist insgesamt um 2,9 Prozentpunkte gestiegen, die der EU-Staatsbürger ebenfalls um 2,9 Prozentpunkte. Die SGB-II-Hilfequote der ausländischen Bevölkerung insgesamt lag im November 2018 bei 20,2 Prozent und ist gegenüber [...] ( mehr )

DIW am 01.03.2019, 02:00 h
Zentren für Familien haben großes Potential – Initiative des Bundes wäre wünschenswert

Zusammenfassung: Gemeinsame Pressemitteilung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Heinz und Heide Dürr Stiftung
Bildungs- und Familienforscherinnen des DIW Berlin beleuchten in einer aktuellen Studie, die von der Heinz und Heide Dürr Stiftung gefördert wurde, die Weiterentwicklung von Kindertageseinrichtungen zu Zentren für Familien mit spezifischen eltern- und familienorientierten Angeboten Leistungen von Kindertageseinrichtungen gezielt mit eltern- und familienorientierten Angeboten und Dienstleistungen verknüpfen, beispielsweise Hilfe in Erziehungsfragen, Sprachförderung [...] ( mehr )

IFO am 28.02.2019, 12:00 h
ifo Newsletter Februar 2019

Der ifo Newsletter ist ein kostenloser Service des ifo Instituts und wird jeweils am Monatsende per E-Mail verschickt. Er informiert Sie in deutscher Sprache über neue Forschungsergebnisse, wichtige Publikationen, ausgewählte Veranstaltungen, Personalien, Termine und vieles mehr aus dem ifo Institut. ( mehr )

IWM am 28.02.2019, 12:00 h
6 Regeln für professionelles Twittern – IWM-Expertin sagt in der WirtschaftsWoche, wie es geht


Twittern ist leicht. Aber nicht jeder kann es. Besonders für Firmen können unbedachte Tweets folgenschwer sein, da eine vorschnelle Nachricht unmittelbar Tausende von Abonnenten erreicht. „Unternehmen sollten ihren Twitter-Kanal sehr genau im Auge behalten, denn die User erwarten in der Regel auch schnelle Antworten“, rät daher Prof. Dr. Sonja Utz vom Leibniz-Institut für Wissensmedien auf wiwo.de, dem Online-Portal des Magazins WirtschaftsWoche. In dem Beitrag gibt die Tübinger Social Media Expertin gemeinsam mit Magdalena Rogl, Head of Digital Chanels bei Microsoft, praktische Tipps für eine [...] ( mehr )

RWI am 28.02.2019, 10:00 h
Unstatistik des Monats: Weltsensation - Bluttest erkennt Brustkrebs!

Pressemitteilung vom 28. Februar 2019 ( mehr )

IFO am 28.02.2019, 09:00 h
ifo Institut: Immer weniger Bewerber für Ausbildungsplätze

Die geburtenschwachen Jahrgänge machen sich zunehmend bemerkbar bei den Auszubildenden: In 68 Prozent der Unternehmen gingen in den vergangenen fünf Jahren weniger Bewerbungen ein, nur in 10 Prozent erhöhte sich die Anzahl, in 18 Prozent der Firmen blieb sie unverändert. Das ist das Ergebnis der neuesten ifo-Randstad-Personalleiter-Befragung. Zwei Drittel der Firmen gaben aber an, dass die Zahl der Auszubildenden bei ihnen dem Ziel entspricht, doch immerhin ein Drittel wünscht sich, mehr Jugendliche auszubilden. Die Auszubildenden bringen heutzutage meist die Mittlere Reife mit (56 Prozent), gefolgt vom Hauptschulabschluss (34 Prozent) und dem [...] ( mehr )

ZEW am 27.02.2019, 12:00 h
Aktuell: FRAME-Abschlusskonferenz in London beleuchtet Einfluss der Innovationspolitik auf wirtschaftliche Entwicklung

Wie spielen Makroökonomie und Innovationspolitik zusammen? Diese Frage diskutierten internationale Wissenschaftler/innen und politische Entscheidungsträger am 18. und 19. Februar 2019 bei der FRAME Final Policy Conference in London. Während der englischsprachigen Konferenz präsentierten die Projektbeteiligten die zentralen Ergebnisse und diskutierten mit den unterschiedlichen Adressaten der Forschungsergebnisse die politischen Handlungsempfehlungen des EU-Horizon-2020-Projekts FRAME . ( mehr )

IFO am 27.02.2019, 11:00 h
ifo Geschäftsklima Ostdeutschland sinkt kräftig

ifo Geschäftsklima für Ostdeutschland sank im Februar kräftig. Der Geschäftsklimaindex der gesamten regionalen Wirtschaft ging von 102,1 auf 100,2 Punkte zurück. Damit setzte das ostdeutsche Stimmungsbarometer den Abwärtstrend der letzten Monate wieder fort. Maßgeblich für den neuerlichen Rückgang war die kräftige Abwärtskorrektur der Lageeinschätzungen. Auch die Geschäftserwartungen gingen etwas zurück. ( mehr )

DIW am 27.02.2019, 10:03 h
DIW Konjunkturbarometer Februar: Industrie überwindet Flaute, Rezession droht nicht

Zusammenfassung: Im Februar hat sich das Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) spürbar erholt, bleibt mit etwa 99 Punkten aber noch knapp unter der 100-Punkte-Schwelle, die für einen durchschnittlichen Anstieg der Wirtschaftsleistung steht. „Das konjunkturelle Bild ist nicht so trüb, wie es zuletzt häufig gezeichnet wurde“, sagt DIW-Konjunkturchef Claus Michelsen. „Eine Rezession droht nicht. Schon allein wegen der Einkommensspritze, die die Regierung den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zum Jahresbeginn verpasst hat, dürfte der Jahresauftakt [...] ( mehr )

IAB am 27.02.2019, 09:45 h
IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mehr Beschäftigung trotz geringerem Wirtschaftswachstum

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Februar gegenüber dem Vormonat um 0,2 Punkte auf 103,4 Punkte gefallen. Der aktuelle Stand des Frühindikators des IAB lässt damit aber weiterhin eine positive Arbeitsmarktentwicklung in den kommenden Monaten erwarten. Presseinformation Arbeitsmarktbarometer
mehr )

DIW am 27.02.2019, 09:30 h
Zehn Jahre nach der Finanzkrise: Italien braucht neue Investitionsziele

Zusammenfassung: Italiens Wirtschaftsleistung noch immer unter Vorkrisenniveau – Gründe dafür sind Schwächen im produzierenden Gewerbe, kleinteilige Wirtschaftsstruktur und Stagnation in Zukunftsbranchen – Gezielte Investitionen in Kombination mit der Fortsetzung der Strukturreformen können Abhilfe schaffen Italien ist durch den jüngsten Haushaltsstreit mit Brüssel wieder in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit gerutscht. Das Land hat trotz Sparmaßnahmen und einiger Strukturreformen im Unterschied zu Spanien oder Portugal nicht den Sprung aus der Krise geschafft. Warum zehn Jahre nach der [...] ( mehr )

DIW am 27.02.2019, 08:29 h
„Die wissensintensiven Dienst­leistungen brauchen in Italien bessere Rahmenbedingungen“: Interview mit Alexander S. Kritikos

Herr Kritiko s, Italien wurde wie viele andere Länder von der Finanz- und Staatsschuldenkrise hart getroffen. Wie hat sich die italienische Wirtschaft seitdem entwickelt? Die italienische Wirtschaft hat im Unterschied zu den meisten EU-Staaten bis heute ihr Vorkrisenniveau nicht wieder erreicht. Das Bruttoinlandsprodukt liegt immer noch unterhalb des Niveaus aus dem Jahr 2008, gleichzeitig hat sich die Beschäftigung in der gewerblichen Wirtschaft stark negativ entwickelt. [...]
mehr )

DIW am 27.02.2019, 08:28 h
Bankenchampions sind keine Lösung: Kommentar von Dorothea Schäfer

„Champions“ haben derzeit Hochkonjunktur: nationale Champions, europäische Champions, Bankenchampions, Industriechampions ... Frei nach dem Lied „Es muss was Wunderbares sein“ scheint es also wunderbar zu sein, von Champions zu träumen. Wie konnte das passieren? Champions sind die Zwillingsbrüder von Unternehmen, die „too big to fail“ sind, also zu groß und bedeutend, um ihnen im Fall der Fälle nicht unter die Arme greifen und sie mit Steuergeld retten zu müssen. Zumindest im Finanzsektor sollte das mit der Bankenunion eigentlich der Vergangenheit angehören. Warum also ist [...] ( mehr )

DIE am 26.02.2019, 12:03 h
Neue Veranstaltung: Literalität und Teilhabe

7. - 8. Mai
KOSMOS, Karl-Marx-Allee 131A, 10243 Berlin
Im Mittelpunkt der Konferenz steht die Frage, welche Bedeutung geringe Literalität und Grundkompetenzen für die gesellschaftliche Teilhabe haben. In Vorträgen, acht Fachforen und einem Podiumsgespräch werden die Ergebnisse der Studie präsentiert und diskutiert. Dabei geht es auch um die Frage, wie die Befunde zur Steigerung der Grundbildungskompetenzen in der erwachsenen Bevölkerung und zur Erreichung der Dekadeziele genutzt werden können. Weitere Informationen finden Sie unter: [...] ( mehr )

DIE am 26.02.2019, 11:56 h
Neue Veranstaltung: Empirische Forschung in der wissenschaftlichen Weiterbildung: Zwischen Anwendungs- und Grundlagenforschung

12. - 13. April
Otto-von-Guericke- Universität Magdeburg, Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg
Für die Forschungswerkstatt charakteristisch ist die interaktive Auseinandersetzung mit Forschungsideen, -vorhaben und -ergebnissen. Es wird die Möglichkeit gegeben, Forschungsarbeiten in unterschiedlichen Stadien zu thematisieren. Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Forschende und forschungsinteressierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler im Feld der wissenschaftlichen Weiterbildung. Weitere Informationen unter: Einladung Forschungswerkstatt wissenschaftliche Weiterbildung.pdf ( mehr )

IFO am 26.02.2019, 10:30 h
ifo-Präsident Fuest fordert mehr Zusammenarbeit in der EU

Drei Monate vor den Europa-Wahlen hat sich ifo-Präsident Clemens Fuest beunruhigt gezeigt über den Zustand der Europäischen Union. ( mehr )

RWI am 26.02.2019, 10:00 h
RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel bleibt auf hohem Niveau

Pressemitteilung vom 26. Februar 2019 ( mehr )

IFO am 26.02.2019, 09:00 h
ifo Beschäftigungsbarometer sinkt leicht

Die deutschen Unternehmen werden etwas zurückhaltender bei der Mitarbeitersuche. Das ifo Beschäftigungsbarometer ist im Februar auf 102,9 Punkte gefallen, nach 103,0 Punkten im Januar. Trotz abkühlender Konjunktur ist der deutsche Arbeitsmarkt weiterhin intakt. Die Zahl der Beschäftigten wird weiter steigen. ( mehr )

IFO am 26.02.2019, 09:00 h
ifo Institut: Wirtschaftswissenschaftler sehen Kohle-Ausstieg skeptisch

Deutsche Wirtschaftsprofessoren hegen tiefe Skepsis gegenüber dem Kohle-Ausstieg. Nur 27 Prozent von ihnen glauben, dass durch den deutschen Ausstieg in Europa der Ausstoß von Kohlendioxid verringert werden kann, 42 Prozent der Befragten sagen, das sei nicht der Fall, wie aus dem ifo-Ökonomenpanel hervorgeht, das in Zusammenarbeit mit der FAZ entsteht. ( mehr )

DIE am 26.02.2019, 01:54 h
Neue Veranstaltung: Adult education research and practice between the welfare state and neoliberalism

19. - 22. September
Faculty of Philosophy, University of Belgrade, Serbia
The past two decades have been marked by fundamental changes in economy, politics and ideology, reshaping significantly the concepts and practice of adult education. The conference aims to explore what happens with adult education during this shift, how the post-modern world, marked by the neoliberal economies, the growing power of ICT and the privatisation of services, is influencing concepts, practices and research of adult education in its various fields. Further Information: www.aes.rs/esrea2019 ( mehr )

DIE am 26.02.2019, 01:42 h
Neue Veranstaltung: Education in an Era of Risk – the Role of Educational Research for the Future

3. - 6. September
Universität Hamburg, Von-Melle-Park Campus, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg
Our globalised, rapidly changing world is increasingly perceived as risky and unstable. Old certainties are questioned, leading to uncertainty and ambiguity regarding, for example, social cohesion, political stability and lasting peace. Such developments are of utmost relevance to education systems worldwide as they are responsible for providing learners with the skills and capacities to live and act under given social conditions. Given that these future conditions can hardly be predicted in the current era of risk, educational [...] ( mehr )

IFO am 25.02.2019, 07:00 h
ifo Exporterwartungen leicht gestiegen

Die Stimmung unter den deutschen Exporteuren hat sich etwas aufgehellt. Die ifo Exporterwartungen der Industrie sind im Februar auf 7,2 Saldenpunkte gestiegen, von 6,0 Saldenpunkten im Januar. Die deutsche Industrie behauptet sich in einem schwierigen weltwirtschaftlichen Umfeld. ( mehr )

IFO am 24.02.2019, 09:00 h
Großer Zollkrieg würde China und USA erheblich schaden

Ein ausgeweiteter Zollkrieg würde China und den USA erheblich schaden. Chinas Exporte in die USA könnten um 171,3 Milliarden Euro zurückgehen, die US-Exporte nach China um 51 Milliarden Euro, wenn beide Seiten Zölle von 25 Prozent auf alle Waren erheben würden. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie der ifo-Forscher Gabriel Felbermayr und Marina Steininger für das Forschungsnetz EconPol Europe. ( mehr )

IFO am 22.02.2019, 10:30 h
ifo Geschäftsklimaindex fällt

Die Sorgen in den deutschen Chefetagen nehmen weiter zu. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Februar von 99,3 (saisonbereinigt korrigiert) auf 98,5 Punkte gefallen. Das ist der schlechteste Wert seit Dezember 2014. Die Unternehmen bewerteten ihre aktuelle Geschäftslage erneut etwas weniger gut. Auch der Pessimismus mit Blick auf die kommenden sechs Monate hat zugenommen. Diese Ergebnisse und andere Indikatoren deuten auf ein Wirtschaftswachstum im ersten Quartal von 0,2 Prozent hin. Die deutsche Konjunktur bleibt schwach. ( mehr )

IFO am 22.02.2019, 10:00 h
ifo Standpunkt Nr. 202: Die neue deutsche Industriepolitik

mehr )

IWM am 22.02.2019, 09:00 h
IWM im Experten-Netzwerk des Literaturarchivs Marbach


Mit einem Festakt feierte das Deutsche Literaturarchiv Marbach am 14. Februar die Amtseinführung der neuen Direktorin Professor Dr. Sandra Richter. Bei der im Vorfeld abgehaltenen Pressekonferenz machte die Germanistin und Literaturprofessorin deutlich, dass sie aus dem Archiv auch einen literarischen Thinktank machen möchte.
So rief sie bereits das „Netzwerk literarische Erfahrung“ ins Leben, einen Zusammenschluss mit dem Leibniz-Institut für Wissensmedien, Tübingen, dem Freien Deutschen Hochstift, Frankfurt, und dem ebenfalls in Frankfurt ansässigen Max-Planck-Institut für empirische [...] ( mehr )

IWM am 21.02.2019, 12:00 h
Digitalpakt kommt – Bildungsforscherin gefragt


Was kann eine digitalisierte Schule besser als eine analoge? Was wird bleiben und was wird sich radikal verändern? Nach einer Einigung von Bundesrat und Bundestag am 20. Februar ist der Weg für die Digitalisierung von Deutschlands Schulen frei. Aber wie soll das Miteinander von Mensch und Maschine im Klassenzimmer genau aussehen? 

Wie sich echter Mehrwert fürs Lernen schaffen und Wissen vertiefen lässt, berichtet IWM-Direktorin Prof. Dr. Ulrike Cress im Interview mit Tagesthemen-Moderatorin Caren Miosga.


mehr )

IFO am 21.02.2019, 10:00 h
EconPol: Die Bankenunion schützt die europäischen Banken nicht vor den Auswirkungen des italienischen Haushaltsstreits

Die Haushaltspläne der neuen italienischen Regierung haben dem ifo-Forscher Timo Wollmershäuser zufolge das Potenzial, eine neue Finanzkrise auszulösen. "Der Gleichlauf von Risikoprämien für Banken und Staaten im Euroraum hat seit der Rettung zweier italienischer Banken im Juni 2017 wieder deutlich zugenommen und war zuletzt so hoch wie vor Beginn der Bankenunion", schreibt Wollmershäuser in einem Papier für das Forschungsnetz EconPol Europe. "Es war genau dieser verheerende Zusammenhang zwischen Staaten und Banken, in dem wackelige Bankbilanzen die Zahlungsfähigkeit ihrer Staaten verschlechtern und umgekehrt, den doch die Bankenunion [...] ( mehr )

IAB am 21.02.2019, 09:30 h
Vom Webstuhl zur Textilindustrie 4.0

Peter Haas skizziert im Videointerview den Wandel der Textilwirtschaft zur Industrie 4.0. Der Hauptgeschäftsführer des Verbands der Südwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie schildert die Herausforderungen, vor denen die oft kleinen Unternehmen der Stoff- und Bekleidungsbranche hierzulande stehen. Das vollständige Video-Interview finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum .
mehr )

IFO am 21.02.2019, 09:00 h
ifo-Forscher Peichl für mehr Chancengerechtigkeit zwischen Frauen und Männern

Der ifo-Forscher Andreas Peichl hat sich für mehr Chancengerechtigkeit zwischen Männern und Frauen ausgesprochen. ?Insbesondere beim Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie gibt es noch viel zu tun?, schreibt er gemeinsam mit ifo-Forscherin Julia Schricker in einem Aufsatz für den ifo Schnelldienst 4/2019. Daran ändert auch das neue Entgelt-Transparenz-Gesetz nichts, wie Peichl und seine Ko-Autorin in dem Aufsatz zeigen. ( mehr )

IAMO am 20.02.2019, 11:51 h
Jetzt Abstract einreichen! Workshop zu den Spannungen zwischen Agrarwirtschaft und Gesellschaft in der Ukraine

Unter dem Titel ?Agriculture and society: A multi-stakeholder dialogue for stable and sustainable development? (UaAgriDialog) findet vom 22. bis 24. Mai 2019 in Schytomyr, Ukraine, für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Vertreter aus Praxis, Politik und Zivilgesellschaft ein Workshop statt. ( mehr )

IFO am 20.02.2019, 08:00 h
ifo Institut: Hubertus Heils Grundrente verfehlt selbstgesteckte Ziele

Die von Sozialminister Hubertus Heil vorgeschlagene Grundrente verfehlt die Ziele, die sich die Politik selbst gesteckt hat. Das zeigen neue Berechnungen der Dresdner Niederlassung des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung. ?Bei den wirklich Bedürftigen liegt die aufgewertete Rente weiterhin unter dem Niveau der Grundsicherung im Alter?, sagen die Forscher Joachim Ragnitz und Marcel Thum vom ifo Dresden. ?Die Berechnungen zeigen vielmehr, dass die wesentlichen Zuwächse bei der Rente für bedürftige Altersrentner aus dem Freibetrag resultieren. Der erfordert aber weiterhin einen Antrag auf Grundsicherung im Alter.? ( mehr )

IAB am 19.02.2019, 09:45 h
Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das vierte Quartal 2018: Neuer Rekord mit 1,5 Millionen offenen Stellen

Im vierten Quartal 2018 gab es bundesweit rund 1,46 Millionen offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Gegenüber dem dritten Quartal 2018 erhöhte sich die Zahl der offenen Stellen um 221.000, gegenüber dem vierten Quartal 2017 um 275.000. Presseinformation IAB-Stellenerhebung
In einem Beitrag für das IAB-Forum finden Sie zusätzlich eine aktuelle Grafik zur Quote der offenen Stellen im Zeitverlauf. ( mehr )

DIE am 18.02.2019, 01:10 h
Neue Veranstaltung: Sprache ohne Hürden! Leichte Sprache in Betrieb und Kommune

20. März, 10:00 Uhr - 16:30 Uhr
IG BCE am Königsworther Platz 6, 30167 Hannover
mehr )